Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Tarifreform

Gema weist Vorwürfe des Clubsterbens durch Tarifreform zurück

25.06.2012 | 14:23 Uhr
Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern sollen Club-Besitzer an die Urheber zahlen.

Berlin.  Club-Besitzer fürchten durch die Gebührenerhöhung der Gema um ihre Existenz. Sie sollen zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern an die Urheber zahlen. Die Verwertungsgesellschaft sieht darin kein Problem und verteidigt ihr neues Tarifsystem. Es sei gerechter als die bis bisherigen Regelungen.

Der festgefahrene Tarifstreit zwischen der Verwertungsgesellschaft Gema und der Clubszene kann sich noch hinziehen. Eine Entscheidung des Schiedsstellenverfahrens beim Deutschen Patent- und Markenamt müsse innerhalb eines Jahres getroffen werden, sagte der Hamburger Bezirksdirektor Lorenz Schmid am Montag in Berlin. Er verteidigte das bei Club-Betreibern für scharfe Proteste sorgende neue Tarifsystem ab 2013 als gerechter als die bisherigen Regelungen. Betreiber von Diskotheken befürchten hingegen ein Clubsterben und wollten am Abend in Berlin mit einer Kundgebung protestieren.

Laut Gema werden künftig alle Veranstalter gleich behandelt und mit Blick auf Raumgröße und Eintrittsgeld lizenziert. Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern soll nach den neuen Tarifen als Vergütung für die Urheber angerechnet werden. Schmid sagte: "Ich sehe kein Problem für den Veranstalter, wenn er von zwölf Euro 1,20 Euro abführen muss." Er könne nicht erkennen, "dass eine Diskothek dadurch zukünftig nicht mehr betrieben werden kann".

Club-Besitzer fürchten Gebührenerhöhungen von bis zu 600 Prozent

Club-Betreiber beklagen dagegen Gebührenerhöhungen von durchschnittlich 400 bis 600 Prozent. Laut Rechnung der Berliner Clubcommission steigen die Gema-Gebühren für einen mittelgroßen Club von 28.000 auf 174.000 Euro pro Jahr. Auftritte von DJs oder Band "würden dann für Gäste nicht mehr bezahlbar sein", sagte Sprecher Lutz Leichsenring. Für Tausende Touristen, die wegen des Musikangebotes nach Berlin kämen, würde die Hauptstadt unattraktiv. Ab 18.00 Uhr wollten die Gegner der neuen Veranstaltungstarife mehrere Stunden lang vor dem Berliner Frannz-Club protestieren, wo die Gema zeitgleich ein Mitgliederfest veranstaltet.

Nach Angaben der Gema sind die neuen Tarife, die übrigens nicht für Konzerte gelten, einfacher und nachvollziehbarer als bisher. Statt elf Tarifen soll es künftig nur noch zwei geben. Aktuell lizenziert die Verwertungsgesellschaft eine Million Einzelveranstaltungen mit Musik sowie 500.000 regelmäßige Veranstaltungen pro Jahr.

Kleinere Veranstaltungsformate sollen entlastet werden

Video
Die ab Januar 2013 geplanten neuen Tarife der Gema werden höhere Abgaben für Event- und Discothekenbetreiber nach sich ziehen. Aus diesen Grund gab es jetzt in Gelsenkirchen ein Krisentreffen.

Rund 60 Prozent der Einzelveranstaltungen und damit kleinere und mittlere Veranstaltungsformate würden künftig entlastet, sagte Schmid. Stärker belastet würden regelmäßige Veranstaltungen in Clubs und Diskotheken. Derzeit zahle ein Club mit 16 Veranstaltungen im Monat so viel wie ein Club mit zwei Veranstaltungstagen. "Das ist nicht gerecht." Wer eine Gebührenerhöhung von 600 bis 1.200 Prozent beklage, habe "bisher viel zu wenig bezahlt". Die Gema-Tarife seien zudem deutlich geringer als Tarife im europäischen Ausland.

Die Gema gibt auch konkrete Rechenbeispiele: So bezahle der Veranstalter eines Sommerfestes mit 300 Quadratmetern Fläche und drei Euro Eintritt künftig 90 Euro statt heute knapp 193 Euro. Bei 700 Quadratmetern Fläche und sieben Euro Eintritt werden künftig 490 statt knapp 669 Euro anfallen. Eine Gala-Veranstaltung mit Live-Musik auf 1.500 Quadratmetern und 60 Euro Eintritt soll dagegen statt bisher rund 1.470 künftig 9.000 Euro kosten - bei einem Umsatz aus Eintrittsgeldern von 90.000 Euro. (dapd)



Kommentare
25.06.2012
16:13
Gema weist Vorwürfe des Clubsterbens durch Tarifreform zurück
von harry621 | #4

Haben die Oberen von der Gema noch alle auf der Latte? Ist hupen noch erlaubt, oder muß ich dafür auch Gemagebühren bezahlen? Wer weiss denn schon wer das Urheberrecht auf "TUUUUUt" hat.

25.06.2012
15:35
Gema weist Vorwürfe des Clubsterbens durch Tarifreform zurück
von fogfog | #3

und dann bekommt die gema zu wenig einnahmen und muss die gebühren erhöhen-und dann sterben wieder usw.
hat die gema narrenfreiheit??? ein zusammenlegen mit der gez könnte ungeahnte
einnahmemöglichkeiten schaffen.

25.06.2012
15:10
Gema weist Vorwürfe des Clubsterbens durch Tarifreform zurück
von dummmberger | #2

Wo kann man denn einen Clubst erben? (siehe Trennung auf der Startseite)

25.06.2012
14:40
Gema weist Vorwürfe des Clubsterbens durch Tarifreform zurück
von wbartolski | #1

Haja, was wollen die auch anderes sagen...? Die Wahrheit geht ja wohl schlecht...

Aus dem Ressort
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen suggeriert. Jetzt ist der Nachtisch ein Fall für den Bundesgerichtshof: Der BGH verhandelt über eine Klage wegen irreführender Werbung.
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos
Vielerlei für Auge und Magen
Bildgalerie
Valencia
Piet-Mondrian-Tour durch Winterswijk
Bildgalerie
Fotostrecke
Berggorillas in Ruanda
Bildgalerie
Fotostrecke