Erster Kontakt mit der EM in Auschwitz

Bergkamener in der polnischen Partnerstadt
Bergkamener in der polnischen Partnerstadt
Foto: WR
Was wir bereits wissen
35 Sportfans aus Bergkamen erlebten das erste EM-Wochenende in Wieliczka. Den ersten Kontakt zur großen Fußballwelt hatten sie allerdings im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.

Bergkamen..  Wenn Bergkamener die Fußball-WM in größerer Gemeinschaft unter freiem Himmel auf Großleinwand genießen möchten, müssen sie weite Wege in Kauf nehmen. 35 Sportfans reisten sogar übers verlängerte Wochenende zur Partnerstadt Wieliczka und erlebten dort auf der Fanmeile am Freitag das 1:1 der Polen gegen Griechenland und den deutschen Sieg über Portugals Nationalteam.

Den ersten Kontakt mit dem Weltfußball hatten aber die Mitgliedern des Schützenvereins Overberge, der BSG Bergkamen, der Schiedsrichterkameradschaft Kamen/Bergkamen und der Tippgemeinschaft „Das Amt“ im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. Zeitgleich mit der Bergkamener Gruppe stattete die Englische Nationalmannschaft um Stürmerstar Wayne Rooney der Gedenkstätte einen Besuch zur Kranzniederlegung ab.

Die Italienische Nationalmannschaft, die ihr Mannschaftsquartier in Wieliczka bezogen hat, bekam man leider nicht zu Gesicht. Bereits im Eingangsbereich des Mannschaftshotels wurde die Gruppe aus Bergkamen bestimmt, aber höflich abgewiesen.

Einen schönen Abschluss der Fahrt erlebte man bei einem Halt in Dresden, wo man sich in einem Lokal oberhalb des Elbetals, die Partie Italien gegen Spanien anschaute. Die Gruppe unter Leitung von Kalli Löbel und Hartmut Kubina/BSG Bergkamen, Karsten Quabeck/Schützenverein Overberge und Heiko Rahn/Schiedsrichterkameradschaft Kamen/Bergkamen traf man dann am frühen Montag mit vielen positiven Eindrücken und Erlebnissen wieder in Bergkamen ein.