Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Serien-Start

Die Zupacker im Revier

10.09.2012 | 19:09 Uhr
Funktionen
Die Zupacker im Revier
Professor Christel Bienstein.Foto: IKZ

Die Zupacker im Revier sind ganz sicher keine blinden Optimisten. Aber unverdrossene Lebenspraktiker. Es sind Typen. Typisch für unsere Region. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Das Revier ist sozial geteilt wie früher Berlin politisch. Und nicht nur nördlich des Sozialäquators A 40 wird es in bestimmten Vierteln Besorgnis erregend – perspektivlos. Aktuell in Duisburg-Hochfeld, wo ein türkischer Mittelstand zunehmend lauter klagt gegen zugezogene Rumänen und Bulgaren, von denen viele einfach nur herumhängen. Jedenfalls geht mit den fehlenden Chancen auf Dauer flöten, was das Ruhrgebiet nicht nur ausgemacht, sondern ausgesprochen stark gemacht hat. Die Mentalität und Gewissheit, es aus eigener Stärke und Anstrengung zu einer selbstbestimmten Existenz zu schaffen.

Im Revier liegt das Gute neben dem Schlechten. In Duisburg, in Rheinhausen, brummt die Logistik, wo vor 15 Jahren Arbeiter vergeblich für ihr Stahlwerk stritten. In Dortmund das Technologiezentrum mit jetzt 8500 Beschäftigten, die, dank kluger Stadtpolitik, nebenan auch noch schön wohnen können. In Bottrop das Energie-Vorzeigeprojekt Innovation City, angekurbelt und befeuert von den Unternehmen der Region (und das lange vor der Energiewende der Bundesregierung nach dem Fukushima-Schock). In Bochum entsteht ein Gesundheitszentrum. Neben jeder Misserfolgs-Geschichte steht fast immer auch eine Erfolgsstory. So wird es wohl weiter gehen. Ankommen wird das Revier wohl nie.

Wenn wir als WAZ, als Klammer des Reviers, jetzt in einer Serie zehn Anpackern (wir bitten jene um Entschuldigung, die dieses Mal nicht dabei sein können) Gesicht und Stimme geben, dann wollen wir keine Kuschelgeschichten reportieren. Wer, wie Christel Bienstein, aus den negativen Folgen des demografischen Wandels lebensdienlichen Fortschritt gewinnt, der hat ja deshalb nicht unbedingt ein leichtes Leben. Und für Gustav Dobos war es schon ein heftiger Kampf, bis er in Essen-Steele seine Naturheil-Klinik aufmachen konnte und auch noch von seinen Kollegen dafür anerkannt wurde.

Die Zupacker im Revier sind also ganz sicher keine blinden Optimisten. Aber unverdrossene Lebenspraktiker. Es sind Typen. Typisch für unsere Region. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Ulrich Reitz

Kommentare
10.09.2012
20:48
Die Zupacker im Revier
von OmenEstNomen | #1

Hochfeld liegt aber südlich des "Sozialäquators" A40. Immerhin liegt es nördlich des Weisswurstäquators.

1 Antwort
Die Zupacker im Revier
von OmenEstNomen | #1-1

ah "nicht nur"... alright.

Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Final Fantasy Type-0
Bildgalerie
Fotostrecke
Sid Meier's Starships
Bildgalerie
Fotostrecke
Battlefield: Hardline
Bildgalerie
Fotostrecke
Mecklenburgische Seenplatte
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7084265
Die Zupacker im Revier
Die Zupacker im Revier
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/die-zupacker-im-revier-cmt-id7084265.html
2012-09-10 19:09
Meldungen