Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Euro-Krise

Der Euro braucht Zeit für Reformen

29.07.2012 | 18:35 Uhr
Der Euro braucht Zeit für Reformen
Seiner Meinung nach hat ein Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum den Schrecken verloren: Wirtschaftsminister Philipp Rösler.Foto: dapd

Die Euro-Krise macht keine Sommerpause. Spitzenpolitiker auch nicht. Auszüge einer Sommerwoche: Der Bundeswirtschaftsminister lässt wissen, ein Euro-Austritt Griechenlands habe seinen Schrecken verloren. Sodann bekunden die Regierungschefs in Paris und Berlin unerschrocken, man werde alles tun, um die Eurozone zu schützen. Das sagt dann der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) auch, der zumindest die Mittel dazu hat. Womit die Euroretterei wieder beim bislang gänzlich erfolglosen Anwerfen der Notenpresse angekommen wäre, denn nichts anderes ist der Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB. Der spanische Europaminister erinnert an die Hilfe beim Aufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg und mahnt mehr Solidarität an.

Euro-Krise
Irland will schon Ende 2012 den EU-Rettungsschirm verlassen

Vor zwei Jahren ist Irland unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft – bald will das Land ihn wieder verlassen. Doch der Sparkurs auf der Insel hat...

Zum Poker-Club verkommen

Solidarität? Wozu das denn? Das europäische Haus ist augenscheinlich zum Poker-Club verkommen. Die Schwachen wollen schmerzfreiere Hilfe von den Starken, die Starken fürchten die Überforderung. Derweil ist der Dachstuhl abgebrannt. Europa hat das nicht verdient. Was der Euro braucht: Sparprogramme und Reformen in den Südländern, gleichzeitig mehr Zeit und Zinsentlastung in den rezessionsgeplagten Ländern. Ein entsprechender Vorschlag von den Wirtschaftsweisen liegt vor. Die Kraft zur Umsetzung braucht aber die Politik.

Thomas Wels

Kommentare
31.07.2012
00:49
Der Euro braucht Zeit für Reformen
von Hugo60 | #5

Es zeugt von großer Naivität, dass die Rückkehr zu den Nationalwährungen einfach sei.

30.07.2012
20:47
Der Euro braucht Zeit für Reformen -nein: der Euro gehört abgeschafft
von larrypotter | #4

Nicht Europa sonder der Euro steckt in einer Vertrauenskrise. Die EU besteht aus 27 Staaten, von denen 17 den Euro haben. Gehören die Nicht-Eurostaaten damit nicht zu Europa ? Zur Erinnerung sei gesagt, dass das "Haus Europa" mal als Montanunion startete, dann wurde es die EWG, dann EU. Gut 40 Jahre war diese Gemeinschaft nicht auf einen Euro gebaut und hat dennoch funktioniert. Wenn man die EU als politisches Projekt retten will gehört dert Euro zunächst einmal abgeschafft ! Als Fundament für das "Haus Europa" hat er sich als ungeeignet erwiesen !!

30.07.2012
18:43
Der Euro braucht Zeit für Reformen
von Pit01 | #3

Der Euro ist und bleibt ein großer Fehler ( laut Prof.ök. Otte ) der schleunigst behoben werden müsste. Schon die unterschiedlichen Wirtschaftssysteme in der EU ( und Euroländern) zeigen die Schwachstellen auf.

30.07.2012
17:58
Der Euro braucht Zeit für Reformen
von guentherschmalza | #2

Der Euro ist eine Mißgeburt die ausschließlich von Politikern (Kohl) gewollt war und gegen deren Einführung sich alle Fachleute gewährt haben. Nur Dummköpfe verharren bei der Erkennung von Fehlern beim Weitermachen. Besser einen Schlußstrich ziehen und zu alten Währungen zurück kehren. Das täte auch der Freundschaft unter den Europäern gut. Beim Weiter so verlieren wir Deutschen, vor allem unsere Kinder, Enkel und Urenkel am meisten.

29.07.2012
22:47
Der Euro braucht Zeit für Reformen
von Hugo60 | #1

Das neoliberale Mantra: Sparprogramme und Reformen in den *********n...
Die Sparprogramme sind kontraproduktiv und dei Reformen sehen so aus, dass die ********* genau das Rezept verfolgen sollen, das Deutschland verfolgt hat und mit dem es die ********* in die Krise getrieben hat.

Die EZB ist eine so genannte Zentralbank. Sie ist keine "Sparkasse“.
Verluste der EZB sind nicht zwingend durch den Steuerzahler zu begleichen.
Anders als eine Geschäftsbank muss eine Zentralbank Verluste nicht ausgleichen.
Eine Zentralbank kann das Geld, das sie schuldet, selbst schöpfen.
Die Angst vor Inflation kann man vergessen, denn kein einziger Euro frischen Geldes wird geschöpft. Es erfolgt einfach eine Bilanzkorrektur, die sich außerhalb der kursierenden Geldmenge abspielt.

Funktionen
Aus dem Ressort
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
BGH prüft irreführende Werbung für Monsterbacke-Quark weiter
Ehrmann-Klage
Die Verpackung ist knallbunt – der Inhalt zuckersüß. Dennoch bewarb Ehrmann seinen Kinderquark "Monsterbacke" mit einem Slogan, der gesundes Essen...
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von...
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld...
Fotos und Videos
Alle Januar-Fotos
Bildgalerie
Fotostrecke
Eine Tour zu den "Game of Thrones" Drehorten
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön ist Thailand
Bildgalerie
Fotostrecke
Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6929557
Der Euro braucht Zeit für Reformen
Der Euro braucht Zeit für Reformen
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/der-euro-braucht-zeit-fuer-reformen-id6929557.html
2012-07-29 18:35
Meldungen