Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Alzheimer

Demenzforscher verfolgen Krankheits-Dynamik bei Fadenwurm

11.03.2013 | 08:45 Uhr
Demenzforscher verfolgen Krankheits-Dynamik bei Fadenwurm
Demenzforscher haben mit Hilfe des Fadenwurms C. elegans eine Ursache für die Krankheit entdeckt.Foto: Caroline Seidel

Hamburg.  Forscher setzen im Kampf gegen Demenz auf einen Fadenwurm, genauer: die C. elegans getaufte Art. Mediziner der Uniklinik Hamburg sind mit ihrer Hilfe hinter einen zentralen Entstehungsmechanismus der Krankheit gekommen. Laut dem Fachjournal "Genetics", könne damit die Wirkstoffforschung für neue Medikamente vorangetrieben werden.

Der Fadenwurm C. elegans könnte zum neuen Lieblingstier von Demenzforschern werden. Hamburger Wissenschaftler haben in ihm einen Modellorganismus entdeckt, mit dem auch die Wirkstoffforschung für neue Medikamente vorangetrieben werden könne, heißt es in einer Studie im Fachjournal "Genetics".

Die Mediziner der Uniklinik Hamburg haben mit Hilfe von C. elegans einen zentralen Entstehungsmechanismus von Demenzerkrankungen aufgedeckt: Die Nervenzellen im Gehirn gehen durch krankhafte Ablagerungen aus schadhaften Eiweißmolekülen zugrunde. Prinzipiell können alle Zellen solche fehlerhaften Proteine abbauen. "Doch deren Leistungsfähigkeit nimmt mit zunehmenden Alter ab, die Proteinlast steigt und die Funktionsfähigkeit der Nervenzellen sinkt zugleich", erläutert Studienleiter Markus Glatzel: "Es gibt zunächst einen Anstieg der Proteinlast, dann bleibt diese längere Zeit stabil und plötzlich steigt sie rasant an. Der Körper kapituliert offenbar."

Beispielhafter Mechanismus bei Demenzformen mit hoher Proteinlast

Beispielhaft wurde diese Dynamik an einer seltenen Demenz -Form namens FENIB entschlüsselt. Im Gegensatz etwa zum Morbus Alzheimer sei bei der FENIB nur ein Eiweiß beteiligt, was die Untersuchungen vereinfache und dennoch Verallgemeinerungen zuließe. Ein Protein im Fadenwurm C. elegans entspreche dem Protein, das die Krankheit auch beim Menschen auslöse. Für alle Demenzformen, in denen eine hohe Proteinlast ursächlich für die Erkrankung ist, könnten jetzt im Wurm Wege erforscht werden, auf denen solche Eiweiße normalerweise abgebaut werden, heißt es. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor