Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Lebensmittel

„Bio“ ist eine Chance, mehr nicht

04.09.2012 | 18:48 Uhr
„Bio“ ist eine Chance, mehr nicht
Bio-Lebensmittel sind kaum gesünder als normales Essen.Foto: dapd

„Bio“ ist längst ein Markenzeichen, das uns vieles zu versprechen scheint: Einklang mit der Natur, Gesundheit, ja Reinheit. Am Ende bezahlt man mit „bio“ vor allem für die größere Chance, die Natur so wenig wie möglich zu schädigen. - Ein Kommentar.

Bio heißt auf Griechisch „Leben“. Diesen positiven Grundklang werden auch die Meldungen über Schweinereien in den Ställen von Bio-Bauern nicht kaputtkriegen. „Bio“ ist längst ein Markenzeichen, das uns vieles zu versprechen scheint: Einklang mit der Natur, Gesundheit, ja Reinheit.

Dabei muss „bio“ nicht einmal „öko“ sein: Wenn der Bauer auf Kunstdünger verzichtet, kann er seine Felder immer noch mit Gülle tränken oder Mist im Übermaß unterpflügen, nur um die Ernte-Ergebnisse nach oben zu treiben. Und biologisch erzeugte Lebensmittel, die eine halbe Weltreise hinter sich haben, sind manchmal sogar umweltschädlicher als Tomaten aus den gasbeheizten Gewächshäusern in Holland oder die gespritzte Erdbeeren vom Bauern nebenan.

So wird selbst ein so schlichter Vorgang wie das täglich Brot in der globalisierten Gesellschaft zu einer hochkomplexen Angelegenheit. Aber niemand von uns kann sich von früh bis spät damit beschäftigen, wer unsere Lebensmittel produziert und transportiert hat und auf welche Weise. Wir sind angewiesen auf die Angaben der Hersteller und auf Einordnungen wie „bio“ durch möglichst einheitliche Siegel – und wir sind darauf angewiesen, dass diese Angaben streng kontrolliert werden von Aufsichtsbehörden, die dafür ausgestattet sind.

Es kann nicht jeder beim Bauern nebenan einkaufen, selbst das ist ja reine Vertrauenssache. Es kann auch nicht jeder „bio“ kaufen, denn diese Lebensmittel sind immer teurer als die konventionell produzierten. „Bio“-Gemüse ist nicht partout gesünder, „Bio“-Fleisch schmeckt auch nicht unbedingt besser als das industriell produzierte. Aber die Wahrscheinlichkeit ist größer: Dass die Tiere ein Leben hatten, das mehr als ein Elend war. Dass die Möhren und Paprika zumindest kein Pestizid enthalten. Am Ende bezahlt man mit „bio“ vor allem für die größere Chance, die Natur, also das Leben der Erde durch den Anbau der Lebensmittel so wenig wie möglich zu schädigen. Ob es das wert ist, muss jeder selbst entscheiden.

Jens Dirksen

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Streifzug durch Buenos Aires
Bildgalerie
Fotostrecke
Kodiak Island
Bildgalerie
Fotostrecke
Zu Besuch in Kaliforniens Themenparks
Bildgalerie
Bilderstrecke
Buenos Aires: hip und traditionell
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7061577
„Bio“ ist eine Chance, mehr nicht
„Bio“ ist eine Chance, mehr nicht
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/bio-ist-eine-chance-mehr-nicht-id7061577.html
2012-09-04 18:48
Meldungen