Beim Schreiben steht Erzengel Raphael zur Seite

Oberaden..  Wenn Ute Schäfer ihre Geschichten schreibt, dann ist sie nie ganz allein. Denn sie wird stets unterstützt von Erzengel Raphael, der ihr schon bei den ersten Schreibversuchen zur Seite gestanden habe, wie sie erzählt.

„Ich habe eigentlich nie Ambitionen gehabt, ein Buch zu schreiben“, beschreibt sie ihre Anfänge. Doch nachdem sie sich immer mehr mit Engeln und Chakren beschäftigte und inzwischen auch energetische Heilerin ist, las sie irgendwann vom so genannten „automatischen Schreiben“, bei dem sich Menschen in Meditation versetzen, um dann ihre Geschichten aus der „geistigen Welt“ zu erhalten. „Anfangs fragte ich mich Dinge wie ,was koch ich denn morgen’“, berichtet Schäfer weiter. Doch irgendwann war sie im Fluss. Der erste Satz kam und dann folgten viele weitere.

Vier ihrer Geschichten hat sie jetzt in dem Buch „Heilende Geschichten für Kinder und Erwachsene“ gesammelt. Die Elfe Fine nimmt in ihnen eine Hauptrolle ein. Sie lebt im Garten von Lara und erlebt dort vieles, was den ein oder anderen möglicherweise auch an Engel glauben lässt, wie Schäfer hofft.

Geschichten von Elfe Fine

Anders als bei Büchern für die gleiche Zielgruppe geht es hier nicht um das große Abenteuer. Ein „Ungeheuer“ entpuppt sich schnell als harmloser Zeitgenosse. Die Oberadenerin setzt stattdessen auf harmonische Beziehungen zwischen ihren Wesen. „Gewaltfrei“ solle es doch bitteschön sein.

Das ist Schäfer auch bei ihrem neusten Werk gelungen, das – geschrieben zusammen mit ihrer Enkeltochter Lara an nur einem Wochenende – kürzlich in einer Anthologie erschien. Weitere Geschichten, so erzählt sie, lägen schon zuhause und seien bereit, ebenfalls gedruckt zu werden. Die 58-jährige Autorin ist glücklich über ihre „himmlische Gabe“. Und Erzengel Raphael kann sich nun vor seinen Kollegen damit rühmen, ganz aktiv an einem wirklich existierenden Buch mitgearbeitet zu haben.