Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Europäische Zentralbank

"Angstkasse" der EZB erreicht mit 783 Milliarden Euro neuen Rekord

05.03.2012 | 11:58 Uhr
"Angstkasse" der EZB erreicht mit 783 Milliarden Euro neuen Rekord
Die "Angstkasse" der EZB wächst auf 783 Milliarden Euro an - ein neuer Rekord.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Mit 783 Milliarden Euro übertrifft die "Angstkasse" der Europäische Zentralbank den bisherigen Höchststand vom Freitag um sechs Milliarden Euro. Die Leitzinsentscheidung wird am Donnerstag bekannt gegeben. Experten sprechen bei den Krediten von einer Versicherung gegen Pleiten.

Die "Angstkasse" der Europäischen Zentralbank (EZB) hat über das Wochenende einen neuen Rekord erreicht. Insgesamt bunkerten die Banken dort 783 Milliarden Euro, wie aus Zahlen hervorgeht, die die EZB am Montag in Frankfurt am Main veröffentlichte. Das übertrifft den am Freitag erreichten bisherigen Höchststand um sechs Milliarden Euro.

800 Banken hatten vergangene Woche von der EZB Kredite in Höhe von knapp 530 Milliarden Euro zu extrem günstigen Konditionen erhalten. Bei der ersten Kreditvergabe dieser Art hatten die Banken im Dezember schon einmal rund 490 Milliarden Euro bekommen. Einen Großteil des Geldes ließen sie nun wieder an die Notenbank zurückfließen, um es am Montag zum Handelsstart wieder zu erhalten.

Billig-Kredite für Banken

Weil sie sich das Geld für ein Prozent jährlich leihen, aber nur ein Viertel dessen an Guthabenzinsen von der Notenbank bekommen, sprechen Experten von einer Art Versicherung gegen Pleiten. Dafür hat sich der Begriff "Angstkasse" durchgesetzt, denn in normalen Zeiten leihen sich die Banken das Geld gegenseitig und erzielen höhere Zinsen. Derzeit misstrauen sich die Banken aber zu sehr.

Eigentlich sollen die Banken das Geld als Kredite an die Wirtschaft weitergeben. Dafür gibt es aber derzeit wenig Anzeichen, wie auch EZB-Präsident Mario Draghi Anfang Februar einräumte. Immerhin habe die EZB durch ihre Geldschwemme eine Kreditklemme und den Einbruch der Aktienmärkte verhindern können.

EZB unbesorgt über Inflation

Wenn die EZB am Donnerstag ihre Leitzinsentscheidung bekanntgibt, wird sich Draghi in der anschließenden Pressekonferenz der Frage nach der Wirksamkeit des Geldregens erneut stellen müssen. Inflationsgefahr sieht die EZB deswegen derzeit nicht. Solange die Geldhäuser das Geld nicht weitergeben, sondern es regelmäßig zurückführen, sind auch keine Auswirkungen auf die Preise zu befürchten. Durch eine höhere Kreditvergabe würde aber auch die Nachfrage steigen und damit die Inflationsgefahr. Dann müsste die EZB gegensteuern - etwa durch eine Zinserhöhung vom gegenwärtigen Rekordtief von 1,00 Prozent. Auch andere Instrumente stehen ihr zur Verfügung.

Die EZB wache über die Inflation in der gesamten Eurozone, geben Volkswirte zu bedenken. Wo die Arbeitslosigkeit - wie in Spanien - hoch ist, sind die Inflationsgefahren gering. Deutschland mit seinem starken Arbeitsmarkt könnte dagegen von Preissteigerungen stärker betroffen sein, sagen die Experten. (dapd)

Kommentare
05.03.2012
23:43
@Kompaktor
von altid | #3

Sie haben es immer noch nicht begriffen?

Der deutscher Steuerzahler hat bislang nicht einen einzigen Cent gezahlt.
Oder haben sie in den letzten Jahren von einer Steuererhöhung gehört?

Das Geld an Griechenland kommt als Kredit von der EZB daher. Die EZB ist eine Zentralbank, sie ist keine Geschäftsbank oder eine „Europäische Sparkasse“.

Jeder Staat, so heißt es, bürgt für diese Milliarden. Aber selbst, wenn die EZB durch diese Kredite Verluste machen sollte oder wenn der Kredit ausfallen sollte:
der Steuerzahler muss den Verlust nicht zwingend begleichen.

Die EZB kann den Verlust - ohne Not - abschreiben. Niemand trägt einen Schaden.

Verstehen Sie nicht? Sehen Sie, das verstehen die Journalisten auch nicht.
Da sie die Funktion einer Zentralbank nicht verstehen.-

05.03.2012
21:05
Experten -Quark
von kuba4711 | #2

Allein der letzte Abschnitt des Artikels ,der zieht einem mal wieder das Hemd in den Allerwertesten!
Zitat :
" Deutschland mit seinem starken Arbeitsmarkt könnte dagegen von Preissteigerungen stärker betroffen sein!"
Was sind denn das für Experten?
Was hat der deutsche Arbeitsmarkt mit etwa hoher Kaufkraft bei den Arbeitenden zu tun?
Ein Arbeitsmarkt mit einem Anteil von 23 Prozent an Niedriglöhnern?
Ohne die Aufstocker?
Und eine extrem starke Kaufkraft in Deutschland -und dies bei geringerem Warenangebot als diese Kaufkraft - dies ist die Voraussetzung für eine Inflation!
In unserer banana republika sind wir aber mit einem Einzelhandels-Umsatz konfrontiert -laut Destatis- der sich ungefähr auf dem Niveau vom Jahr 2000 bewegt!
Und aus Erfahrung wissen die meisten Nicht -Experten ,dass der durchschnittliche ,deutsche Michel spätestens ab dem 25.igsten des Monats über kein Geld mehr auf dem Konto verfügt!
Kurz :
Experten -Gelabere in der Unsprache des Buches von George Orwell"1984!"

05.03.2012
20:50
Die Tresore der Banken
von Kompaktor | #1

platzen aus allen Nähten - wofür brauchen die dann noch hunderte Milliarden von
UNSEREN Steuergelder ???
so langsam komme ich mir echt verarscht vor !

Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Zu Besuch in Kaliforniens Themenparks
Bildgalerie
Bilderstrecke
Buenos Aires: hip und traditionell
Bildgalerie
Fotostrecke
Final Fantasy Type-0
Bildgalerie
Fotostrecke
Sid Meier's Starships
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6428405
"Angstkasse" der EZB erreicht mit 783 Milliarden Euro neuen Rekord
"Angstkasse" der EZB erreicht mit 783 Milliarden Euro neuen Rekord
$description$
http://www.derwesten.de/incoming/angstkasse-der-ezb-erreicht-mit-783-milliarden-euro-neuen-rekord-id6428405.html
2012-03-05 11:58
EZB, Banken, Kredite, Inflation, Eurozone, Mario Draghi, Zentralbank, Zinsen, Arbeitsmarkt,
Meldungen