Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ägypten

Ägyptens neue Rebellion

18.06.2012 | 16:53 Uhr
Ägyptens neue Rebellion
Massenproteste auf dem Tahrir-Platz in Kairo.Foto: dapd

Die Party ist vorbei, vom Fest der Demokratie am Nil ist kaum noch etwas übrig. Doch die Demokratiebewegung in Ägypten hatte nie das Ziel, eine Neuverteilung der Macht zwischen Mubaraks Regime-Staat und dem Schattenstaat der Muslimbrüder herbeizudemonstrieren.

Die Party ist vorbei, vom Fest der Demokratie am Nil ist kaum noch etwas übrig. Der Fahrplan für den Machttransfer vom Obersten Militärrat auf eine zivile Führung liegt zerfetzt am Boden. Das erste demokratisch gewählte Parlament und die Verfassungsgebende Versammlung sind aufgelöst. Und während die Wähler an den Urnen standen, stutzten die Generäle dem künftigen Präsidenten so brutal die Kompetenzen, dass er gerade noch zum obersten Grüßonkel Ägyptens taugt.

Alle Fäden dagegen bündeln sich nun per Selbstermächtigung in den Händen der Armeeführung. Was vor vier Wochen nach der ersten Runde der Präsidentenwahl noch wie eine kommende Übermacht der Muslimbruderschaft aussah, hat sich quasi über Nacht in einen rabiaten Renaissanceversuch des alten Systems verwandelt. Die Muslimbruderschaft schwankt, ob sie zunächst klein beigibt oder auf Konfrontation setzen soll. Für Ägyptens Zukunft verheißt das alles nichts Gutes.

Doch auch wenn sich die beiden jahrzehntelangen Kontrahenten noch tiefer ineinander verbeißen, sie haben ihre Rechnung ohne den Tahrir-Platz gemacht. Die Demokratiebewegung in Ägypten hatte nie das Ziel, eine Neuverteilung der Macht zwischen Mubaraks Regime-Staat und dem Schattenstaat der Muslimbrüder herbeizudemonstrieren. Denn beide Machtpole sind an einer offenen Gesellschaft, an Pluralität und breiter Beteiligung der Bürger nicht interessiert. Darum aber ging es den jungen Revolutionären bei ihrem historischen Aufstand. Und darum wird auch bei dem neuen Kampf gehen, der jetzt auf dem Tahrir-Platz beginnt.

Martin Gehlen



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Der Kampf des Drachen
Bildgalerie
Karikatur vom Tage
Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Bildgalerie
Fotostrecke
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Wowereit will zurücktreten
Bildgalerie
Politik