Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gema

50.000 Unterstützer für Petition zur Änderung der Gema-Regeln

18.10.2012 | 17:05 Uhr
50.000 Unterstützer für Petition zur Änderung der Gema-Regeln
Eine Petition fordert den Bundestag auf, die Gema-Regeln zu ändern.Foto: dapd

Berlin.   Mit einer Petition haben mehr als 50.000 Menschen den Bundestag aufgefordert, die Regeln der Gema zu ändern. Sie wehren sich insbesondere gegen die sogenannte Gema-Vermutung, dass Veranstalter grundsätzlich immer Musik von Gema-Künstlern spielen - und damit immer eine Gebühr fällig wird.

Mehr als 50.000 Menschen haben den Bundestag in einer Petition zur Änderung der Gema-Regeln aufgefordert. Sie wehren sich damit gegen die sogenannte Gema-Vermutung. Danach wird angenommen, dass Musik in Discos, Bars und auf Tanzveranstaltungen von Gema-Mitgliedern stammt und die Veranstalter Gebühren an die Verwertungsgesellschaft zahlen müssen.

Spielen Veranstalter Musik von Künstlern, die nicht von der Gema vertreten werden, müssen sie das erst nachweisen. Das schaffe "einen enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand", kritisieren die Unterzeichner. Nun entscheidet der Petitionsausschuss des Bundestages, ob er sich mit dem Anliegen befasst. Die Gema vertritt als Verwertungsgesellschaft die Rechte von mehr als 64.000 Künstlern. (dapd)



Kommentare
19.10.2012
11:58
50.000 Unterstützer für Petition zur Änderung der Gema-Regeln
von maped | #2

die gema würde mit einen vernünftigen konzept ihre pflicht erfüllen. die gez dagegen ist reine abzocke. hier werden arbeitsmaßnahmen auf kosten des steuerzahlers geschaffen, die keinen mehrwert haben. was für einen bildungsauftrag erfüllen sendungen wie "wetten, dass..." oder die übertragung der fußball wm/em etc? wen oder was interessieren die ganzen telenovela shows des ards oder die x-te krimiserie? sry ich seh da keinen unterschied zu rtl. die ganzen taugenichts die nichts vernünftiges gelernt haben?

wofür zahl ich gez? damit ich beim autofahren mit 35 minuten werbung, 20minuten selbstbeweihräuchrung nur 5 minuten musik hören kann. nein danke... schafft die sch.... ab.

19.10.2012
07:44
50.000 Unterstützer für Petition zur Änderung der Gema-Regeln
von neuich | #1

Die GEMA ist genau wie die GEZ ein politisch gewollter ABZOCKVEREIN!

1 Antwort
50.000 Unterstützer für Petition zur Änderung der Gema-Regeln
von kikimurks | #1-1

Eigentlich ist eine Organisation wie die GEMA sinnvoll, doch leider fehlt die politische Kontrolle. So hat die GEMA in Deutschland eine Macht gewonnen, die ihr eigentlich nicht zusteht. Die GEMA schießt deutlich über das Ziel hinaus und macht sich, über kurz oder lang, so überflüssig.

Aus dem Ressort
Zwei Schiffe stoßen auf dem Rhein zusammen
Havarie
Zwei Schiffe stießen in der Nacht auf Freitag auf dem Rhein in Höhe von Rees-Grietherort zusammen. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Trotz großen Lochs im Heck einerseits und stark eingedrückten Bugs andererseits konnten sie ihre Fahrt fortsetzen.
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Fotos und Videos
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee
Jugendstilhäuser in Riga
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Süden Alaskas
Bildgalerie
Fotostrecke
Genussregion Parma
Bildgalerie
Schinken und Käse