Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Explosion

17-Jähriger wird bei Explosion in Köln aus Wohnhaus geschleudert und stirbt

28.08.2012 | 06:47 Uhr
17-Jähriger wird bei Explosion in Köln aus Wohnhaus geschleudert und stirbt
Bei einer Explosion in einer Wohnung in Köln ist am Montagabend ein Mann aus dem vierten Stock geschleudert worden.Foto: dapd

Köln.  Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Köln ist ein 17-Jähriger aus dem vierten Stock geschleudert worden. Laut Polizei habe es vor der absichtlich herbeigeführten Detonation in der Wohnung am Montagabend einen Streit gegeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater der Freundin des 17-jährigen Opfers die Verpuffung verursacht hat. Die Beamten ermitteln gegen ihn wegen Mordes.

Ein 17-Jähriger ist nach einer Explosion in seiner Dachgeschosswohnung im Kölner Stadtteil Zollstock am Montagabend ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen mitteilte, war die Explosion so stark, dass der Mann samt Fenster aus der Wohnung im vierten Obergeschoss auf den Hinterhof geschleudert und tödlich verletzt wurde.

Ein Polizeisprecher sagte, die Explosion sei "mutwillig herbeigeführt" worden. Die Ermittler haben herausgefunden, dass der Vater der Freundin des 17-jährigen Opfers die Verpuffung absichtlich verursacht hat. Sie werfen dem 52-Jährigen Mord vor, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Der Mann sei nicht mit der Beziehung seiner 14 Jahre alten Tochter mit dem Jugendlichen einverstanden gewesen.

Zwei Fälle von "Häuslicher Gewalt"

Der Tatverdächtige ist der Polizei bereits aus zwei Fällen von "Häuslicher Gewalt" im Mai und Juli bekannt. Opfer war in diesen Fällen seine Tochter. Auch damals war der Auslöser für die Gewalt des Vaters die Beziehung der 14-Jährigen zu dem jetzigen Opfer. Der Vater hatte beim letzten Vorfall auch schon den 17-Jährigen bedroht.

Das 17-jährige Opfer selbst hatte um 21.08 Uhr die Polizei alarmiert. Er sprach davon, dass jemand gewaltsam in seine Wohnung kommen wolle. Zwei Minuten später kam es zur Explosion. "Der 52-Jährige ist am Montagabend in die Wohnung eingedrungen und hat großflächig Benzin verteilt", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter. Die Benzinlache soll er dann angezündet haben. Nach Zeugenangaben soll der 17-Jährige kurz vor der Verpuffung auf dem Fenstersims gestanden und um Hilfe gerufen haben. Durch die Druckwelle sei er dann durchs Fenster in die Tiefe geschleudert worden sein. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Sturzverletzungen.

Etwa 50 Minuten vor dem Notruf hatte der Getötete bei der Polizei angerufen und sich in ruhigem Ton erkundigt, was er tun solle, wenn "jemand" "gleich" seine Tür eintreten und ihn zusammenschlagen wolle. Ein Beamter hatte ihm daraufhin geraten, dann sofort die 110 zu wählen.

In ein künstliches Koma versetzt

Die Mordkommission hatte die Ermittlungen übernommen und bereits in der Nacht am Tatort den Verdächtigen festgenommen. Der 52-jährige ist bei der Explosion ebenfalls schwer verletzt worden, konnte aber noch Angaben zum Brandgeschehen und seiner Beteiligung machen. Im Krankenhaus haben ihn die Ärzte in ein künstliches Koma versetzt.

Laut Polizei erlitten zwei weitere Mieter (22 und 53 Jahre alt) des Wohn- und Geschäftshauses leichte Verletzungen. Ein Mann war von der Feuerwehr über eine Drehleiter aus einer Nachbarwohnung gerettet worden. Nach kurzer Behandlung im Krankenhaus konnten die Leichtverletzten die Klinik wieder verlassen. Die zehn Wohnungen in den oberen Stockwerken sind laut Feuerwehr wegen des Brandgeruchs vorerst nicht mehr bewohnbar.

Die Polizei in Köln sucht Zeugen. Hinweise an das Kriminalkommissariat 11 unter Tel. 0221 / 22 90. (dapd/tap)



Aus dem Ressort
Bund investiert zu wenig Geld in Ganztagsschulen
Bildung
Viele Eltern würden ihre Kinder gern nachmittags in der Schule betreuen lassen. Aber der Ausbau der Ganztagsschulen stoppt — weil aus Berlin kein Geld mehr kommt. Wenn es so weiter geht dauert es Jahrzehnte, bis es genug Plätze für alle Kinder gibt.
Schalke-Kapitän Höwedes kämpft sich zurück und hofft auf WM
Höwedes
Der heiße Tanz mit dem 1. FC Nürnberg am Samstag soll für Benedikt Höwedes nicht der letzte in dieser Saison bleiben. Der Schalke-Kapitän hofft auf einen Anruf von Bundestrainer Joachim Löw. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft würde Höwedes für viele persönliche Rückschläge entschädigen.
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Fotos und Videos
Klares Wasser und grüne Hügel
Bildgalerie
Plattensee
Jugendstilhäuser in Riga
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Süden Alaskas
Bildgalerie
Fotostrecke
Genussregion Parma
Bildgalerie
Schinken und Käse