Das aktuelle Wetter NRW 8°C
General Motors

Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung

29.05.2012 | 11:09 Uhr
Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung
Grönemeyer bei seinem Konzert im Rewirpower-Stadion in Bochum am vergangenen Dienstag. Foto: WAZ Fotopool

Bochum.   Bei seinem Konzert in Bochum widmete Herbert Grönemeyer den Titel „Bochum“ den Opel-Beschäftigten. Auch zur Belegschaftsversammlung im von der Schließung bedrohten Werk hatte er ein Grußwort geschickt. Jetzt bedankte sich der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel dafür bei dem Sänger mit einem langen offenen Brief.

MIt einem langen Brief bedankte sich jetzt der Opel-Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel bei Herbert Grönemeyer für seinen Einsatz für das Bochumer Werk. Grönemeyer hatte am Tag der Belegschaftsversammlung in der vergangenen Woche ein Grußwort geschickt und war auch bei seinem Konzert am darauffolgenden Abend auf die Zukunft von Opel und die Nöte der MItarbeiter eingegangen.„Viele Beschäftigte von Opel waren bei Deinem Konzert im Ruhrstadion und waren begeistert und stolz, als die Bochum-Hymne während des Konzerts der Opelbelegschaft gewidmet wurde“, schreibt Rainer Einenkel dem Sänger, der in Bochum aufwuchs.

„Schließung wäre absolut unsinnig“

Wieder einmal schwebe das Damoklesschwert einer Schließung über dem Bochumer Werk, fährt er fort. Seit vielen Jahren begleite diese Drohung die Menschen im Betrieb, ihre Familien und in der Region. „Mehr als 45.000 Menschen sind derzeit vom Bochumer Opel-Werk abhängig. Eine Schließung von Opel-Bochum wäre absolut unsinnig.“

Zudem ständen die Opelanerinnen und Opelaner in Bochum und im ganzen Ruhrgebiet zur Marke Opel. Sie hingen mit dem Herzen und ihrer wirtschaftlichen Existenz an diesem Werk. „Die Beschäftigten bei Opel haben bereits bis über die äußerste Schmerzgrenze hinaus Belastungen in Kauf genommen. Aber wir sind es jetzt leid, weiterhin die Zeche für die Fehler des Managements zu bezahlen.“

„Ein starkes Stück Solidarität“

„Bisher konnten wir alle Schließungspläne verhindern“, erklärt Einenkel in seinem Brief an Grönemeyer. Auch diesmal werde man das Aus für das Bochumer Werk nicht zulassen. In Bochum läge die Seele von Opel mit 50 Jahre Autobauer-Tradition. „Opel ist Bochum und Bochum ist Opel. Opel ohne das Bochumer Werk ist nicht vorstellbar.“

Die Menschen im Revier lebten Solidarität, ergänzt Einenkel. Grönemeyers Solidaritätserklärung und sein Auftritt seien „ein starkes Stück Solidarität“, die ihm Mut mache für die anstehenden schwierigen Auseinandersetzungen.

Ute Schwarzwald



Kommentare
29.05.2012
13:27
Danke an Groenemeyer?
von kroegi101 | #4

Der hat es doch vorgemacht und seinen Arbeitsplatz schon vor Jahren nach England verlegt.

29.05.2012
12:00
Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung
von WernerGuenther | #3

Jede Unterstützung ist ein gutes Zeichen für die Belegschaft und sollte dementsprechend gewürdigt werden. Da ist der lange offene Brief an Herrn Grönemeyer natürlich der richtige Weg !
Gut hätte ich es aber auch gefunden wenn die Betriebsratvorsitzenden aller Deutschen Standorte einen langen offenen Brief an die Opel-Kunden geschrieben hätten und sich für die Solidarität,bedankt hätten,die sie als Kunde des Hauses Opel gezeigt haben.

Eine Anonce,bezahlt durch Spendengelder oder gesponsort zb.durch die IGM wären da auch angebracht !

" Die Belegschaften der Opelwerke bedanken sich herzlich bei ihren Kunden "

29.05.2012
11:58
Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung
von drAlfahrt | #2

Ja und - was hat es geholfen?

2 Antworten
Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung
von opelaner63 | #2-1

Der Antwort zu folge, müssen sie Opel aber hassen???

@ opelaner63
von drAlfahrt | #2-2

Das ist keine Antwort, das ist eine Frage - was es genützt hat. Und - OPEL habe ich selbst jahrelang und gerne gefahren (4 Modelle) und "hassen" tue ich nur Selbstdarsteller wie Grönemeyer, die lange schon im Ausland leben, dort weniger Steuern zahlen, VOLVO fahren und für ihrer alte Heimat grosse Sprüche übrig haben, die nichts bewirken - genau so wenig wie die Aktionen der hiesigen etablierten Politik und der Gewerkschaften, die ab 1999 unter der rot-grünen Bundesregierung unter Beifall der CDU/CSU und der FDP durch Gesetzesänderungen die dringend notwendige "Globalisierung" nach Deutschland holten. Schon vergessen? Das sind nun diejenigen, die ob der nun eintretenden Folgen - unter anderem bei OPEL - vor deutschen Arbeitern die Klappe aufreissen? Da kommt man sich doch verarscht vor - oder?

29.05.2012
11:49
Opel-Betriebsrat dankt Grönemeyer für seine Unterstützung
von Kris1978 | #1

Sehr geehrte Frau Schwarzwald,

Herbert Grönemeyer wurde nicht in Bochum, sondern in Göttingen geboren. Herbert ist in Bochum nur aufgewaschen und trotzdem fast ein waschechter Bochumer:-)

Mit freundlichen Grüßen aus Bochum

Aus dem Ressort
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Zahl der Drohnen am Himmel steigt stark an
Flugkörper
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat 2014 bereits 260 neue Erlaubnisse für die Flugkörper erteilt, die Behörde in Münster weitere 233. Bundesweit sind inzwischen mehrere tausend ferngesteuerte Fluggeräte - etwa Quadro- oder Oktokopter - im Einsatz.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos