Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gesundheitspolitik

Krankenkassen wollen Überschüsse nicht an Versicherte auszahlen

10.06.2012 | 17:07 Uhr
Krankenkassen wollen Überschüsse nicht an Versicherte auszahlen
Trotz Milliardenüberschüssen wollen die Krankenkassen keine Prämien an die Versicherten auszahlen.Foto: dapd

Essen.  Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert von den Krankenkassen Prämienzahlungen an die Mitglieder, weil die Einnahmen der Sozialkassen sprudeln. Das lehnt Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbands der Krankenkassen, ab.

Die Konten der Krankenkassen sind prall gefüllt. Warum bekommen die Versicherten das von ihnen zu viel bezahlte Geld nicht zurückerstattet?

Doris Pfeiffer: Ich kann mich nicht entsinnen, dass wir jemals eine so stabile finanzielle Situation hatten. Wir haben 19,5 Milliarden Euro in der Reserve der Kassen und im Gesundheitsfonds. davon bleiben 14,5 Milliarden Euro übrig, wenn man alle verpflichtenden Rücklagen abzieht. Das hört sich viel an, doch der Betrag würde gerade für 29 Tage reichen. Von einem massiven Überschuss kann keine Rede sein.

Die Reserven wachsen doch noch weiter an. Das Geld gehört den Mitgliedern.

Pfeiffer: Die Überschüsse verteilen sich unterschiedlich auf die Krankenkassen. Manche von ihnen sind auch deshalb vorsichtig, weil sie durch die komfortable Entwicklung auf Zusatzbeiträge verzichten können. Auch sind wir an einer dauerhaft stabilen Finanzlage interessiert. Denn die Ausgaben im Gesundheitswesen werden weiter ansteigen. So wie es jetzt aussieht, wird der Beitragssatz wenigstens bis 2013, vielleicht auch 2014 unverändert bleiben können. Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Bürger das Geld lieber als Reserve bei den Kassen belassen will.

Könnte nicht zumindest die Praxisgebühr abgeschafft werden?

Pfeiffer: Die positive Entwicklung wird nicht dauerhaft sein. Die zwei Milliarden Euro aus der Praxisgebühr würden fehlen, wenn sich die Lage wieder normalisiert. Für uns ist entscheidend, dass wir die Situation langfristig sichern.

Die befürchtete Welle an Zusatzbeiträgen durch finanzschwache Kassen ist ausgeblieben. Waren die Warnungen übertrieben?

Pfeiffer: Aus damaliger Sicht war die Furcht berechtigt. Doch die Beitragserhöhung und die unerwartet gute Konjunktur haben die Lage verändert. Aktuell sind Zusatzbeiträge deshalb selten. Einige Kassen haben sie wieder zurückgenommen.

Verdienen Ärzte zu wenig und fordern deshalb für 2013 ein paar Milliarden Euro mehr?

Pfeiffer: Diese Forderung ist durch Fakten nicht zu begründen. Die Vergütung ist in den letzten Jahren schon stark angestiegen. Angemessen ist nur ein Ausgleich für den Mehraufwand, der durch die Alterung der Gesellschaft und die Zunahme schwerer Erkrankungen entsteht. Diese Kosten summieren sich auf etwa 600 Millionen Euro. Das ist weit entfernt von den 3,5 Milliarden Euro, die von den Ärzten verlangt werden. Mal sehen, was die Verhandlungen im Herbst ergeben.

Die Bundesregierung wollte kürzlich, dass die Krankenkassen den Patienten Krankenhäuser empfehlen. Wer den Rat annimmt, soll von der Zuzahlung für den Aufenthalt auf einer Station befreit, also um bis zu 280 Euro entlastet werden. Wären die Kassen dazu überhaupt in der Lage und hätten die Patienten auch qualitativ etwas von so einer Regelung?

Pfeiffer: Wir haben den Vorschlag begrüßt. Aber er ist jetzt wohl schon wieder vom Tisch. Die Kranken hätten nicht nur einen finanziellen Vorteil. Wir könnten mit den Kliniken einzelne Verträge abschließen und so auch Qualitäts- und Leistungsstandards festlegen. Auch wäre sichergestellt, dass die Ärzte nicht zu schnell und zu viel operieren.

Wolfgang Mulke

Kommentare
11.06.2012
13:17
Krankenkassen wollen Überschüsse nicht an Versicherte auszahlen
von meinemeinungdazu | #4

Die Krankenkassen vergessen, dass die Beiträge den Bürgern und den Arbeitgebern gehören. Es ist für alle Kassen also fremdes Geld. Und bei den hohen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Fitschen soll von falschen Angaben vor Gericht gewusst haben
Prozess
Auftakt eines der spektakulärsten Wirtschaftsprozesses seit Jahren: Seit Dienstag läuft der Betrugsprozess gegen fünf (Ex-)Manager der Deutschen Bank.
Studie: Jeder zweite Arbeitnehmer mit Job unzufrieden
Studie
Fast die Hälfte aller Arbeitnehmer in Deutschland würde am liebsten den Job wechseln. Ein Personaldienstleister hatte die Studie in Auftrag gegeben.
Duisburger Azubis bei Thyssen-Krupp fordern Übernahme
Thyssen-Krupp Steel
Protest vor der Hauptverwaltung wird am Dienstag fortgesetzt. Thyssen-Krupp Steel will nur 100 Auszubildende übernehmen. IG Metall sieht mehr Bedarf.
„Von A nach Bo“ - Wirtschaftsförderung will Firmen helfen
Willkommenskultur
Die Wirtschaftsförderung Bochum bietet Unternehmen an, ihnen bei der Suche nach Arbeitskräften zu helfen. Sie bietet Service von Behördengängen bis...
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
article
6750741
Krankenkassen wollen Überschüsse nicht an Versicherte auszahlen
Krankenkassen wollen Überschüsse nicht an Versicherte auszahlen
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/wirtschaft/krankenkassen-wollen-ueberschuesse-nicht-an-versicherte-auszahlen-id6750741.html
2012-06-10 17:07
Versicherung,Krankenversicherung,Prämien
Wirtschaft