Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Facebook

Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt

09.06.2012 | 11:22 Uhr

Berlin.  Facebook hat die Umfrage zu seinen neuen Nutzungsbedingungen für beendet erklärt und am Freitag die neuen Regeln eingeführt - obwohl knapp 87 Prozent der Abstimmenden die neuen Bestimmungen abgelehnt haben. Die Netzwerkbetreiber sehen das Ergebnis nur als "Ratschlag" - und ernten dafür jetzt Kritik.

Für das soziale Internetnetzwerk Facebook gelten neue Nutzungsbedingungen: Der Internetkonzern führte sie am Freitag ein, nachdem sich zu wenige Mitglieder an einer Abstimmung über die neuen Nutzungsregeln beteiligt hatten. Wie das Unternehmen auf der Seite "Facebook Site Governance" mitteilte, gaben bis Freitag lediglich etwa 343.000 der insgesamt mehr als 900 Millionen Nutzer - also rund 0,04 Prozent - ihre Stimme ab. Allerdings hätten rund 270 Millionen Facebook-Mitglieder abstimmen müssen, damit das Votum von dem Konzern als verbindlich betrachtet worden wäre. Nun gilt es lediglich als "Ratschlag".

Von den rund 343.000 Teilnehmern der Umfrage stimmten mit knapp 300.000 etwa 87 Prozent für ein Beibehalten der alten Regeln und damit gegen die neuen. In den neuen Nutzungsbedingungen beschreibt Facebook genauer als bislang, was es mit den Daten seiner Nutzern macht. Der Konzern lässt sich dabei relativ weitgehende Rechte zur Verwertung von Statusmeldungen, Links, Fotos und privaten Nachrichten einräumen. Dabei geht es vor allem um personalisierte Werbung. Auch müssen die Nutzer Facebook das Recht einräumen, die Datenverwendung bei einer Weiterentwicklung des Angebots entsprechend zu erweitern.

Daten- und Verbraucherschützer kritisierten, die neuen Bestimmungen brächten für Nutzer keine entscheidenden Verbesserungen. Sie forderten von Facebook unter anderem, dass Nutzer die besonders weitgehende Datenverwertung nicht mehr - wie bislang - ausdrücklich ablehnen müssen (Opt-out). Das Netzwerk solle sich stattdessen aktiv die Zustimmung dazu holen (Opt-in). (afp)


Kommentare
10.06.2012
13:56
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von Pit01 | #12

Wann haben die denn gefragt? Ich habe keine Anfrage wg. der Nutzungsbedingungen bekommen. Ist schon merkwürdig. Und wer will das denn kontrollieren ob und wieviel gefragt wurden?

10.06.2012
13:54
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von gamleman | #11

Wann hört die Presse endlich auf, jeden neuen Pups bei Facebook als sensationelle Eilmeldung unters Volk zu streuen? Und wenn hören wir endlich auf damit, die armen, bedauernswerten Nutzer vor dem pösen, pösen Konzern schützen zu wollen?

Niemand muss diesen halbkriminellen Schwachsinn mitmachen. Und wer nach einigen Jahren Erfahrung mit Facebook und seinen Praktiken immer noch nicht geschnallt hat, wozu seine "kostenlose" Mitgliedschaft dient, dem können wir nicht helfen. Dem ist einfach nicht zu helfen!

10.06.2012
09:35
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von HansiwurstI | #10

wer sich freiwillig bei Gesichtbuch anmeldet, ist doch selber Schuld. Ich lebe gut ohne.

09.06.2012
14:31
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von hajori | #9

Wozu ist dieser Verein eigentlich gut?
Höchstens zum "in die Tonne kloppen"!

09.06.2012
14:05
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von ellerw1 | #8

Das ist schlichtweg ein Zeichen dafür, das ein Großteil der Nutzer dies für´n feuchten Pups hält. Und ein Zeichen dafür, wie viele wirklich sich da rumtummeln. Facebook wird völlig überbewertet.

1 Antwort
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von makoco | #8-1

Kann man durchaus so sehen. Wenn die 340000 stimmen, die sich innerhalb einer Woche beteiligt haben, dann macht man sicher keinen alllzugroßen Fehler, wenn man von um die 3 bis 4 Millionen aktiven Nutzern weltweit ausgeht.

09.06.2012
13:13
Ist doch ganz einfach:
von nachdenken | #7

Irgendwer gründet eine "neues" Facebook, die Nutzer "ziehen alle um" und aus die Maus für Spy-Facebook.

09.06.2012
12:37
Ich versteh die Aufregung nicht,
von meigustu | #6

das ist doch ganz klassische Demokratie. Alles sagen ihre Meinung und gemacht wird dann dass was die wollen, die das sagen haben.

09.06.2012
12:23
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von ESteiger | #5

Ich lach mich Schlapp! Und was machen seine Jünger jetzt???

Wie die Lemminge sind Sie ihm immer hinterher! Aber eigentlich erinnert mich das ganze an diesen Film mit den Tieren! Animal Farm

Am Anfang war alles gut! Jetzt kommt so langsam die wahre Fratze raus!

Gut das es noch Menschen gibt, die dagegen sind!

09.06.2012
12:13
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von MeisterRosenfeld | #4

Wie wäre es die Menschen zu schützen und diesen Mist einfach abzuschalten !

09.06.2012
11:56
Facebook hat neue Nutzungsbedingungen eingeführt
von Herby52 | #3

FACEBOOK will und muss Geld verdienen!
Das sagt doch alles.

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?