Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Laufveranstaltung

Uni rollt Sportlern roten Teppich aus

15.04.2012 | 16:35 Uhr
Los geht’s: Jan Simon Hermann (Nummer 71) setzte sich gleich vom Start weg an die Spitze des Feldes. Foto: Marcus Simaitis / WAZ FotoPool

Witten . Wo sonst gebüffelt wird, wehte einem am Wochenende Bratwurstgeruch entgegen. An der Uni Witten/Herdecke hieß es wieder: „Uni-Run“ - und das schon zum sechsten Mal.

Wieder genossen die Anwesenden ein attraktives Rahmenprogramm und schauten gleichzeitig den Läufern bei ihrem schweißtreibenden Sport zu.

Auch wenn die Sonne nicht ganz so kräftig und warm wie im letzten Jahr strahlte, folgten Läufer aus ganz Deutschland dem Motto „Witten stark im Sport“. Wichtig war es dem organisierenden Verein allerdings nicht, den Spitzensport nach Witten zu holen, sondern einen Brückenschlag zwischen Leistungs- und Hobbysport zu erreichen - mit Erfolg. Neben den Deutschen Hochschulmeisterschaften fanden auch andere Wettkämpfe, wie die Firmenstaffel und der Walking-Wettbewerb statt.

Ein ganz besonderer Tag bot sich den 18 Läufern mit Behinderungen der Lebenshilfe Witten. „Ich renne jeden Tag zur Arbeit und freue mich nun über den Sieg“, meinte der Gewinner Ludger (57). Das Ziel der Kooperation ist es, „diese Menschen auch einmal in den Fokus zu rücken und zu zeigen, dass auch hier Sport möglich ist“, so Organisator Thomas Fehrs (52) vom TTW. Dieses Vorhaben ging voll auf: Alle Teilnehmer genossen sichtlich ihren Applaus.

Trotz des Termins in den Osterferien kamen einige Zuschauer den Berg der Alfred-Herrhausen-Straße hinauf, um sich das Spektakel anzuschauen. Denn nicht nur dem Verein ist die mittlerweile eingespielte Kooperation mit der Uni sehr wichtig. „Wir öffnen uns so der Stadt und den Bürgern“, erklärt Uni-Pressesprecher Dr. Erik Hoffmann. Für TTW-Geschäftsführer Ansgar Butterwegge (58) ist es auch gar keine Frage, dass in Witten so eine Veranstaltung stattfinden muss. „Schließlich ist Witten republikweit die einzige Stadt, die mit dem TTW und dem PV Triathlon gleich zwei Bundesliga-Teams beheimatet.“

Läufer an den Start

Ein Höhepunkt des Laufes: Teile der Strecke führten durch das Gebäude selbst, wo über den ausgerollten roten Teppich gelaufen wurde. Zwar waren im letzten Jahr mehr Zuschauer dabei. Aber die anwesenden Schlachtenbummler sorgten für tolle Stimmung: „Witten bietet immer eine familiäre Atmosphäre und große Spannung“, so Moderator Jochen Baumhof (54). Diese Harmonie wurde jedoch immer wieder jäh unterbrochen: Man verkündete den Spielstand des Revier-Derbys.

Einziger Wermutstropfen des sonst gelungenen Tages: Dank des kurz vor Ende einsetzenden Landregens kamen die 130 Teilnehmer der Fünf-Kilometer-Distanz mehr schwimmend als laufend ins Ziel. Also wurde spontan die Siegerehrung ins Uni-Foyer verlegt, das zuvor noch als Startbereich gedient hatte. Hier bekam der Sieger des Wittener Supercups erstmalig einen massiven Steinpokal - „frisch vom Steinmetz“, schmunzelte Thomas Fehrs.

Philip Raillon



Kommentare
Aus dem Ressort
Fall Christian: 60 Anrufe nach „XY“
Polizei
Rund 60 Hinweise sind bis Donnerstagnachmittag beim ZDF und der Polizei nach der Ausstrahlung des Wittener Falls „Christian Marks“ bei „Aktenzeichen XY“ eingegangen. Es gab Anrufe zu Personen und zum Unfallwagen, denen die Polizei nachgehen wird, wie Polizeisprecher Volker Schütte betont.
Wittener Büchereifilialen sind veraltet
Bücherei
Die Bibliothek in Heven schließt, die Zweigstelle in Stockum steht auf der Kippe. Wie soll die Bibliotheksarbeit in den Vororten weitergehen? Wie sieht die Zukunft der Filialen in Herbede und Annen aus? Ein Interview.
Wittener Satanistenmörder doch noch nicht vorzeitig frei
Gericht
Die vorzeitige Entlassung des Satanistenmörders Daniel R. aus der Psychiatrie verzögert sich noch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass eine Anhörung vor der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Mönchengladbach wiederholt werden muss. R.’s Anwalt spricht von Verzögerungstaktik.
In Witten fehlen immer noch Ausbildungsstellen
Ausbildung
Immer noch keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt: Das ist die nüchterne Bilanz der Arbeitsagentur Hagen für das Jahr 2013/14: „Wir haben nach wie vor ein Versorgungsproblem“, klagt Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Schere klafft genauso weit auf wie zuvor.
„Witten Direkt“ als Fraktion anerkannt
Politik
Wenn sich ein ehemaliger Christdemokrat und ein früherer Linker zusammentun, wittern die anderen schnell Ungemach. So war es auch bei Andreas Günzel und Hans-Peter Skotarzik. Dass beide nach der Kommunalwahl eine Fraktion bildeten, war rechtens, befand jetzt die Bürgermeisterin nach einer Prüfung.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten