Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Schwelm

Eine letzte Messe für Mirco Quint in Schwelm

05.07.2012 | 17:53 Uhr
Eine letzte Messe für Mirco Quint in Schwelm
Abschiedsmesse für Kaplan Quint

Schwelm. Ein letztes Mal zieht der Kaplan Mirco Quint sein Ornat für einen Jugendgottesdienst in der katholischen Kirche St. Marien an. Die Messe gehört zur Reihe der Jesus-Gottesdienste und dient ebenfalls zur Danksagung und Firmung unter dem Thema: „Jesus, der Schockierende“.

Mit dem Kaplan verabschiedet sich auch die Jugendreferentin Pia Kuhnle Sie wird ihre neue Aufgabe in der Jugendkirche Tabga in Oberhausen zum 1. August beginnen.

Paten, Eltern und Firmlinge sind gekommen, um an der Dankesmesse teilzunehmen. „Jeder Mensch kann mit dem Erbarmen Gottes in Berührung kommen“, sagt Quint, „Jesus Christus will uns in ein gutes Leben hineinführen.“ Zu einem guten Leben gehören der Jubel und die Freude. Hierzu singt der Chor Schola Cantorum unter der Leitung von Kantor Ulrich Isfort das Lied „Jubilate deo“ – lobet den Herrn.

Der Kaplan liest für alle aus dem Markus-Evangelium zwei Wunderheilungsgeschichten vor. Er erzählt von der Wiedererweckung eines zwölfjährigen Mädchens durch Jesus und die Heilung einer Frau.

„Nicht immer ist Jubel zu spüren, oft merkt man Erschrecken, Staunen oder Schockierung“, erklärt Quint. Das Wirken Gottes schockiert. Auch Mirco Quint hat dies erlebt: „Als ich gemerkt habe, dass ich Priester werden wollte, war es auch ein Schock für mich – aber Gott hat mich berufen.“

In den letzten beiden Wochen fanden viele Firmungen statt. „Auch ihr seid schockiert“, behauptet Quint, „der heilige Geist gibt eurem Leben einen neuen Drall.“ Aber Christus meint es gut mit den Menschen. Er will sie wachrütteln. Zur sinnbildlichen Verdeutlichung hat Quint einen Defibrillator aus der Medizin mitgebracht. „Dieses Gerät rüttelt das biologische Herz wieder wach - es ist notwendig zum Leben“, sagt er.

Zum Abschluss liest er noch einen Brief einer 24-Jährigen vor. Sie beschwert sich, dass die Menschen in der Kirche immer nur das Schlechte zuerst sehen und fordert alle auf, aufzubrechen. Genau dies wird Quint tun und seine neue Stelle antreten.

Janice Holtz


Kommentare
Aus dem Ressort
Ehemalige Chefin des Café Adler kehrt Schwelm den Rücken
Restaurant
Die weißen Decken liegen noch auf den Tischen, die Tassen und Teller stehen sauber gestapelt an ihrem Platz. Der Blick durch das Fenster des Café Adler im Haus der ehemaligen Adler-Apotheke erweckt den Anschein, als könne der Laden sofort wieder öffnen. Dem ist aber nicht so. Ende. Aus. Vorbei. Nach...
Mutmaßlicher Terrorist aus Ennepetal galt als netter Junge
Attentäter
Ein junger Mann aus Ennepetal soll sich bei einem Attentat in die Luft gesprengt haben. Angeblich war er Mitglied in der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS). Eine Spurensuche in seiner Heimat - wo man seine Radikalisierung nicht verstehen kann, wo man ihn als "liebenswürdigen Jungen" kennt.
Ennepetaler soll sich im Irak in Luft gesprengt haben
Terror
Ein 21-jähriger Ennepetaler soll einer der Selbstmordattentäter gewesen sein, die am 19. Juli in Bagdad mindestens 27 Menschen mit sich in den Tod gerissen haben. Unter dem Kampfnamen Abu Al-Kaakaa al-Almani soll er sich mit einem Auto selbst in die Luft gesprengt haben.
In letzter Sekunde aus Brandwohnung gerettet
Feuer
Quasi in letzter Sekunde konnten sich am Sonntagnachmittag die Bewohner einer Wohnung an der Blücherstraße in Sicherheit bringen, in deren Küche überhitztes Öl einen Brand ausgelöst hatte.
Fronhofer haben mächtig viel Stress
Nachbarschaft
Besser kann es kaum noch laufen: Das Wetter spielte hervorragend mit, und weil auch keine Konkurrenzveranstaltungen in der Kreisstadt im Kalender standen, begrüßten die Nachbarn vom Fronhof viele, viele Gäste im Herzen der Altstadt zu ihrem Sommerfest. Das zu organisieren, war ein kleiner Kraftakt...
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit