Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Schwelm

Einbahnstraßen werden umgekehrt

30.05.2012 | 17:40 Uhr
Einbahnstraßen werden umgekehrt
Einmündung Bismarckstraße: In den Sommerferien soll die Einbahnstraße umgekehrs werden und die Einfahrt wieder von der Bahnhofstraße aus möglichkein.

Schwelm. Bisher darf die Bismarckstraße nur in westlicher Richtung hin zur Bahnhofstraße befahren werden. Doch die Fahrtrichtung soll sich schon bald ändern. Im Juli werden die Technischen Betriebe Schwelm eine neue Beschilderung aufstellen, nach der die Einfahrt von der Bahnhofstraße in Richtung Neumarkt künftig gestattet sein wird.

Damit setzt die Verwaltung einen Beschluss der Politik um, in dem es um die bessere Erreichbarkeit der Innenstadt auch für Ortsfremde geht. Im Zuge der Neubeschilderung soll auch die Einbahnstraßenregelung in der Gartenstraße geändert werden. Statt Richtung Neumarkt wie bisher, müssen die Autos dann in Richtung Kaiserstraße rollen.

Fast zwei Jahre hat es bis zur Umsetzung der Beschlüsse gedauert. Die Neubeschilderung erfolge wegen der Komplexität der Änderung der Verkehrsführung in den Sommerferien, heißt es als Begründung für die Terminwahl aus dem Rathaus. Los soll es ab dem 9. Juli gehen.

Im Zuge der geänderten Verkehrsführung hat der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung (AUS) beschlossen, ein Konzept bzw. einzelne Teilkonzepte für die verkehrliche Entwicklung in der Stadt in Auftrag zu geben. Die Umkehrung der Bismarckstraße wird als bereits umgesetzt in die Untersuchung aufgenommen. Geprüft werden soll auch eine Einbahnstraßenregelung am Neumarkt in Richtung Römerstraße und die Variante einer gänzlichen Abbindung des Fahrzeugverkehrs ab dem südlichen Ende des Neumarkts.

Das Verkehrskonzept soll vor dem Hintergrund der in der Kreisstadt geplanten neuen Baugebiete bzw. Großprojekte Aufschluss über erkennbare Veränderungen der Verkehrsströme im Zusammenhang mit der Bebauung Drosselstraße/alte Pestalozzischule, Brauerei und Baugebiets Winterberg geben.

Apropos neue Pläne zur Bebauung des Geländes der ehemaligen Brauerei Schwelm: „Wir sind noch nicht so weit“, ließ Bürgermeister Jochen Stobbe die Ausschuss-Mitglieder auf eine entsprechende Frage zum Stand der Entwicklungen des Projekts wissen. Die ersten Vorschläge des Investors hatten wenig Zustimmung seitens der Fraktionen gefunden.

Der Verwaltungschef sprach von angestellten Überlegungen und eventuell veränderten Konzepten. Es gebe aber noch keine neuen Pläne. Bisher sei nur von Massen die Rede, nicht von gestalteten Fronten. Jochen Stobbe: Wir wissen nicht, wohin die Reise geht, ob z.B. das Konzept noch einmal auf den Kopf gestellt wird.“

Von Bernd Richter



Kommentare
01.06.2012
17:01
Umkehrtstrasse
von gamleman | #1

Einmündung Bismarckstraße: In den Sommerferien soll die Einbahnstraße umgekehrs werden und die Einfahrt wieder von der Bahnhofstraße aus möglichkein.
umgekehrt.

Himmel hilf! Gut, dass es bei dieser Karikatur einer Unterschrift blieb. Ich möchte gar nicht wissen, wie das dazu passende Foto ausgesehen hätte ...

Aus dem Ressort
350 Menschen nutzen Angebot der Krisenhilfe
Individuelle...
Die Kontakt- und Krisenhilfe ist seit nunmehr 30 Jahren ein unverzichtbarer Anker für Menschen mit psychischen Problemen. Um sich auch zukünftig fürs Seelenheil einsetzen zu können, entwickelt sich der Sozialzusammenschluss stetig weiter. Der für den gesamten EN-Kreis zuständige Verein traf sich nun...
Erneut kein Fortkommen beim Thema Schule
Politik
Der Schulentwicklungsplan des Jahres 2014: Auf 41 Seiten beschäftigt er sich mit Prognosen aller Art der Schwelmer Schullandschaft und Einflüssen auf eben diese. Beschlossen wird er auch im kommenden Stadtrat nicht. Erneut vertagten die Politiker aus dem Hauptausschuss die Abstimmung. Gleichzeitig...
„Kämmerer muss guter Turner sein“
Haushalt
Alle Jahre wieder kommt kurz vor dem Christuskind die große Angst um den städtischen Haushalt nach Schwelm. Der Ton wird rauer, die Vorwürfe nehmen zu, aber am Ende nehmen sich doch stets die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung bei den Händen und schnüren ein Paket, das keine endgültige...
Für St.-Marien-Bewohner Gutes tun
Förderverein
Das Leben der Bewohner in der Senioreneinrichtung St. Marien schöner und attraktiver zu gestalten – das haben sich die Freunde und Förderer des Seniorenstifts vorgenommen. Vor zwei Tagen gründeten sie den gleichnamigen Förderverein und haben bereits jetzt schon 18 Mitglieder.
Technische Betriebe überweisen 737 734 Euro
Politik
Die Stadt Gevelsberg kann sich freuen. Sie erwartet 737 734, 16 Euro Gewinnausschüttung von ihren Technischen Betrieben. Die Mitglieder des Betriebsausschusses stimmten einer entsprechenden Vorlage bei einer Gegenstimmung und einer Enthaltung zu.
Fotos und Videos
Schwelm von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr