Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Wirtschaft

Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne

01.06.2012 | 17:00 Uhr
Alleine das Centro bietet gut 72 000 Quadratmeter Verkaufsfläche.Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen.   Dem Centro attestieren IHK-Experten langfristig gute Überlebenschancen, einigen Stadtteilen und Nebenzentren droht allerdings der Bedeutungsverlust. Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es in Oberhausen durchschnittlich noch so viel Einzelhandelsverkaufsfläche wie nirgendwo sonst im Ruhrgebiet.

Jeder Oberhausener Bürger hat im Schnitt gut eineinhalb Quadratmeter für sich alleine zum Einkaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der IHK.

Danach bietet der Einzelhandel in Oberhausen seine Waren auf 313 000 Quadratmetern Verkaufsfläche an. Gemessen an der Einwohnerzahl ist das so viel wie in sonst keiner anderen Großstadt im Ruhrgebiet. In der Praxis dürfte sich der Oberhausener aber mit vielen Einkäufern aus anderen Städten auf der Verkaufsfläche drängeln. Alleine gut 72 000 Quadratmeter Verkaufsfläche befinden sich im Centro . Und da kaufen bekanntlich nicht nur Oberhausener ein. Die Supermarkt-Verkaufsfläche ist dagegen in Oberhausen (ebenfalls auf die Einwohnerzahl gerechnet) geringer als in vielen kleineren Städten am Rand des Ruhrgebietes.

Intensiver Wettbewerb

Die Zahl der Groß-Einzelhändler ist anders als im restlichen Ruhrgebiet zurückgegangen. Die Zahl sank um acht Betriebe mit Verkaufsflächen von mehr als 650 Quadratmetern auf 151 Unternehmen oder Filialen. „Insgesamt herrscht im Handel ein intensiver Wettbewerb, der sich durch neue Standorte mit unterschiedlichen Vertriebsformen im gesamten Ruhrgebiet widerspiegelt“, sagt IHK-Sprecherin Gabriele Pelz. „Allerdings droht insbesondere Stadtteilen und Nebenzentren durch das Wegbrechen zentraler Funktionen und Magnetbetriebe zunehmender Bedeutungsverlust.“ Keine Überraschung: Schwierig könnte es laut IHK-Handelsreport dagegen für die Innenstadt-Bereiche, darunter Einkaufszonen wie die Marktstraße , werden.

Dem Centro attestiert die IHK langfristig gute Überlebenschancen, auch im Wettbewerb mit dem Internet-Handel. Die großen Einkaufszentren hätten sich als „Destination für Shopping-Touristen einen Namen gemacht.“

Das Centro Oberhausen

 



Kommentare
04.06.2012
00:48
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von hutterp | #4

Oberhausen schmarotzt auf Kosten anderer Städte.

1 Antwort
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von kikimurks | #4-1

Das ist zu einfach. Oberhausen macht das, was andere Städte auch tun. Es versucht Kunden aus dem Umland zu gewinnen. Das ist in Essen und Duisburg auch nicht anders und das ist auch legitim. Allerdings tut Oberhausen das massiv auf Kosten seiner Innenstadt die immer mehr vergammelt. Die Strassen rund um die Markstraße sind schmuddelig und die Häuser machen nicht den besten Eindruck. Ich freue mich jedenfalls immer, wenn ich dieses triste Umfeld verlassen kann.

03.06.2012
13:08
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von schnurri23 | #3

Ich war in den Siebzigern sehr oft und gerne in Oberhausen. Mein Interesse an Oberhausen liess schlagartig nach, mit der Parkraumbewirtschaftung.
Wer geht schon gerne Einkaufen mit ständigem Blick auf die Uhr?
Da kam mir das Centro gerade recht.

02.06.2012
23:15
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von Oberhausenallesklar | #2

Wer macht denn wat für andere Bürger? Niemand. Wir leben hier nicht in einer Planwirtschaft. Wenn es in Styrum kaum Läden gibt, dann ist wohl kein Bedarf vorhanden. Das ist genauso, wie mit der Innenstadt- die sieht so aus, weil niemand dort einkaufen geht. Und so ist es auch in anderen Stadtteilen.

3 Antworten
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von Djjinxel | #2-1

Würden auf der Markstraße wie vor 1996 Centro Eröffnung, Einzelhändler sich auffinden wie C&A, P&C, Nanu Nana, H.O.T, Olschewksi, Fisch Schmitz, Casserolle, Käseland, Hussel und zahlreiche damalige Geschäfte...bin ich und viele Oberhausener der absoluten Überzeugung das die Marktstraße wieder angenommen werden würde...

Heute gibt es leider nur noch Billigläden (Euroshop, Tedi, KIK und Co.), Eisdielen und Bäckereien...da hat die Stadt ordentlich was versaut.. kann mich nicht erinnern das irgend jemand gefragt hat ob wir ein Centro möchten...

Viele Oberhausener sagen sie fahren nicht!!!! ins Centro... zu unpersönlich, teuer, voll (besonders Freitags und Samstags)... ich arbeite auf der Markstraße und habe sehr viel Kundenkontakt,leider ist die Marktstraße häufig ein negatives Thema...

Also an kein Bedarf vorhanden.. kann es nicht liegen...

Zahlreiche Städte habe neue Einkaufszentren gebaut und ihre alte Mitte erhalten...nur Oberhausen hat es nicht geschafft :-(((

Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von kikimurks | #2-2

Die Oberhausener Innenstadt war noch nie ein Schmuckstück. Heute gehen die meisten dort wohl nicht gerne einkaufen, weil es schmuddelig ist und weil es wenige vernünftige Geschäfte gibt. Da hat nicht nur die Politik versagt. Versagt hat vor allem der Einzelhandel mit seinen Verbänden, dem es nicht gelungen ist ein attraktives Gegenkonzept zum Centro zu erstellen. Was sollte heute noch Käufer in die Innenstadt locken?

Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von Oberhausenallesklar | #2-3

Als Olschewski geschlossen wurde, gab es noch gar kein Centro. Genauso ist es mit HOT gewesen. Und es ist wohl kaum davon auszugehen, dass Läden, wie Casserole oder Käseland geschlossen wurden, weil die Bürger von Oberhausen Käse und Wurst nur noch im Centro kaufen. Die Marktstraße sieht so aus, weil sie keinen Service bietet. Was ist so schwer daran, Parkgebühren wenigstens bei einem Einkauf zu erstatten? Der Kaufhof machte dies- aber er allein als Einzelkämpfer hatte keine Chance. Ansonsten sind doch ab 14 Uhr samstags alle Läden dicht. Seltsam ist, dass das Bero gemeinsame, kundenfreundliche Öffnungszeiten hinbekommt, obwohl auch dort inhabergeführte Läden existieren. Und siehe da- das Bero läuft. Jedes Mal, wenn ich auf der Marktstraße einkaufen muss, ärgere ich mich. Der Service ist unter aller Sau- unfreundliches Personal, unmögliche Öffnungszeiten. Kann ich schon um 13 Uhr rennen, weil um 14 Uhr 80% der Läden zu haben. Deswegen ist es Sa. auch auf der Markstraße leer.

02.06.2012
12:02
Oberhausener Einzelhandel im Großstadt-Vergleich ganz vorne
von ichsachma | #1

Schön das es diese Studie von der IHK gibt.
Hier in Oberhausen - Styrum, hat der Bürger gerade mal so viel Platz
zum Einkaufen, wie die Fläche eines DIN - A 4 Papierbogens.
Das Centro ist doch eigentlich nur für auswärtige Kunden gebaut. Dafür herrscht in der Innenstadt oftmals gähnende Leere. Und gar nicht zu reden von den kleinen Stadtteilen.
Hier muss der Oberhausener Bürger weite Wege gehen, um seinen Bedarf zu decken.
Manchmal drängt sich mir die Frage auf: Warum macht man immer mehr für andere oder Fremde, als für die eigenen Bürger. Ist das nur der schnöde Mammon ?
Das ist so ähnlich, als wenn eine Mutter die Süßigkeiten an die Nachbarskindern verteilt
und die eigenen Kinder bekommen nichts ab.

Aus dem Ressort
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval