Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora



Kommentare
Aus dem Ressort
"Touristenfalle" - Lehrer erhebt Vorwürfe gegen Stoag
Ticket-Affäre
Ein Klassenlehrer aus Kempen beschwert sich über Vorgehensweise der Kontrolleure in Oberhausen. Der Entwerter am Centro war defekt: Aber die Schüler stiegen trotzdem ein und kassierten prompt Bußgelder. Der Fall ähnelt sehr dem einer Klasse aus Krefeld. Der Verdacht einer "Touristenfalle" wird laut.
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Harter Wettbewerb für die Sparda-Bank
Banken
Die aktuelle schon sehr lange anhaltende Niedrigzinsphase macht allen Banken und Sparkassen zu schaffen. Die Sparda-Bank in Oberhausen hat sich nach eigenen Angaben aber gleichwohl tapfer geschlagen.
Trauriges Ende eines Oberhausener Traditionsbetriebs
Wirtschaft
Die beiden persönlich haftenden Gesellschafter des 115 Jahre alten Oberhausener Traditionsunternehmens Lohmar und Meller oHG haben es leider nicht geschafft. Nach Auskunft des zuständigen Insolvenzverwalters wird der Handelsbetrieb abgewickelt.
Hilfe aus Oberhausen für Kinder in Tansania
Kirche
40 Jahre ist die Evangelische Lutherkirchengemeinde mit der Gemeinde in Soni in Tansania befreundet. Seit 2001 unterstützen die Oberhausener einen Fonds, der Kindern das Schulgeld zahlt.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk