Das aktuelle Wetter Oberhausen 26°C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora


Kommentare
Aus dem Ressort
A3 bei Dinslaken für mehrere Stunden nach Unfall gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich eine Person schwer und vier Personen leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Sexualstraftäter bei Missbrauch in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter bei seiner Tat festgenommen werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle einen 13-jährigen Jungen missbrauchte.
Unter den Seebären aus Oberhausen spielt eine Frau
Vereinsleben
Seit 2006 spielt Kathrin Klimek Akkordeon im Marina-Shantychor Oberhausen. Allein unter lauter Seebären ihr Instrument zu spielen, das macht der Musikerin aber nichts aus. Sie werde als Mitglied angenommen, sagt die Oberhausenerin. Besonders gerne mache sie Älteren eine Freude.
Neubau für Autobahnpolizei Oberhausen liegt auf Eis
Haushaltssperre
Die Oberhausener Wache der Autobahnpolizei ist längst marode. Sie soll abgerissen werden. Doch dieser Plan ist vorerst auf Eis gelegt. Wegen der Haushaltssperre im Land kann die neue Wache in Hünxe, die bis 2016 entstehen sollte, derzeit nicht gebaut werden.
Oberhausen hofft auf Millionen für die Stadtteilzentren
Stadtentwicklung
Derzeit laufen zwei wichtige Anträge, mit denen sich die Stadt Oberhausen Fördergelder in Millionenhöhe für Alt-Oberhausen und Lirich erhofft. Mit den Zuschüssen soll die City grüner, Schrottimmobilien erworben und mehr Platz für die Jugend geschaffen werden. Auch Osterfeld und Sterkrade sind im...
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball