Das aktuelle Wetter Oberhausen °C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausen begrüßt mehr Gäste
Tourismus
Die Steigerung bei den Ankünften liegt bei 13,6 Prozent. Die Nachbarstadt Duisburg wurde damit knapp überholt. TMO-Chef Franz Muckel sieht Potenzial für weitere Hotels, da die aktuelle Bettenauslastung auf einem sehr hohen Niveau sei,
Forscher aus Oberhausen prüfen neues Dämm-Material
Energie
Ein Jahr lang haben Forscher Fraunhofer-Instituts „Umsicht“ an der Neuen Mitte Oberhausen neues Dämm-Material für Hausfassaden unter wirklichkeitsnahen Bedingungen getestet. Sie suchten Alternativen zu Styropor als Fassaden-Mantel, die Wasser abhalten können.
Immer mehr Touristen strömen nach Oberhausen
Wirtschaft
Im ersten Halbjahr hat Oberhausen als Top-Touristenziel in Nordrhein-Westfalen weiter an Boden gewonnen. Jetzt hat der Touristik-Chef der Stadt, Franz-Josef Muckel, einen ganz besonderen Wunsch, damit die Branche weiter wachsen kann.
Oberhausen will mit 32-Meter-Hochhaus siegen
Sparkassenakademie
Trotz der Konkurrenz von 38 anderen NRW-Städten bei der Bewerbung um die neue NRW-Sparkassenakademie zeigen sich die Oberhausener Stadtverantwortlichen sehr optimistisch, mit ihrem Wettbewerbsvorschlag ganz oben mitzuspielen. Vor allem das Freizeitangebot am Centro soll locken.
Rothebusch - Neue Regeln für jüngere Schützen
Brauchtum
Schützenverein feiert sein Volksfest an der Nürnberger Straße. Brauchtum rüstet sich für die Zukunft. Modernisierung ist angesagt. Vogelschießen verkürzt, Zelt verkleinert. Weil junge Mitglieder volle Terminkalender haben, wird ihre Anwesenheitspflicht reduziert.
Fotos und Videos
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht
"Dumm gelaufen"
Bildgalerie
Theater
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie