Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
„Es kommen Flüchtlinge, keine Terroristen“
Soziales
Über 200 Bürger kamen zur Infoveranstaltung über den Notstandort Tackenbergschule in Oberhausen.Die Stadtverwaltungsspitze beantwortete Fragen.
Schüler in Oberhausen texten für den Wettbewerb
Jugend
Schreiben, präsentieren, drehen: Poetry-Clips entstehen im Drei-Stufen-Takt. Slammer Jonas Jahn schult den Jahrgang neun der Gesamtschule Weierheide
Oberhausen Anwohner misstrauen der EVO
Bürgerprotest
Eine Holzpellet-Heizanlage, die am Rechenacker entsteht, regt Nachbarn weiter auf. Knapp 30 Betroffene kommen zu Gesprächsrunde. Fragen bleiben offen.
Stadt Oberhausen stellt Schulsozialarbeiter ein
Bildung
14 bis 17,5 zusätzliche Stellen sollen nach den Sommerferien eingerichtet werden. Land zahlt rund 912 000 Euro. Rathaus muss 228 000 Euro aufbringen.
Oberhausener Arbeitslosenzentrum „Kontakt“ zieht wieder um
Soziales
Das Arbeitslosenzentrum ist bald an der Hospitalstraße zu finden. Derzeit wird das Haus von seinen zukünftigen Nutzern renoviert.
Fotos und Videos
Hinter den Musical-Kulissen
Bildgalerie
Mamma Mia
RWO schlägt RWE im Derby
Bildgalerie
Regionalliga
In 2 Minuten von Oberhausen nach Emmerich
Video
Zeitraffer-Video
Unterwegs auf der Betuwe-Linie
Video
Güterverkehr
article
6671235
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/oberhausen/das-image-eines-autobahnkreuzes-abgelegt-id6671235.html
2012-05-19 10:00
Oberhausen