Das aktuelle Wetter Siegen 12°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

Vorübergehend nicht erreichbar

12.03.2012 | 19:30 Uhr
Vorübergehend nicht erreichbar
Wiedersehen mit den Handys: Ronahi, Melina, Lucas, Deniz

Kreuztal. Sie ist vorbei, die Woche ohne Schirm. „Ich hab’s gemacht, es hat sogar Spaß gemacht“, zieht Nils seine Bilanz der Tage ohne Handy, ohne Computer, ohne Fernsehen. Ein paar Stunden muss er jetzt sogar dranhängen. Während Ronahi und Lucas schon mal einen Blick auf den Bildschirm ihres Smartphone werfen, schaut Nils ins Schwarze. Das Akku hat sich abgemeldet.

Dr. Michael Neu hat mit seinem Philosophie-Grundkurs aus der 11 gewettet – und gewonnen: Die Gruppe hat es nicht geschafft, aus jedem Jahrgang einen Jungen und ein Mädchen zum Mitmachen zu bewegen. Die „9“ hat gepatzt. was den Erfolg der Aktion nicht mindert. Um die 80 Schülerinnen und Schüler des städtischen Gymnasiums haben mitgemacht, und bis auf 20 hat die große Mehrzahl durchgehalten. Dafür gibt es heute in der großen Pause ein Eis zur Belohnung.

Ganz anderer Sonntagohne Fernsehen

„Ich schicke meinem 13er Kurs auch schon mal E-Mails“, gibt Oberstudiendirektor Herbert Hoß zu. So einfach ist das eben nicht mit dem Verzicht auf elektronische Kommunikation. Michael Neu drückt es drastisch aus. „Man hat im Grunde kein Recht darauf, sein Leben ohne Internet und Handy zu verbringen.“ Wer sich das Recht für diese Woche wenigstens versuchsweise nimmt, nervt seinen Informatiklehrer. Oder „ruiniert Freundschaften“, wie Michael Neu zugibt, der an seinem Geburtstag unerreichbar war.

„Es war nicht so schwierig, wie ich gedacht habe“, erzählt Ronahi. Das Lernen für Mathe, ganz ohne Ablenkung durch SMS, hat gut geklappt. „Nur das Wochenende ohne Fernsehen, das war schon komisch.“ Und die Sache mit den Freunden? Ja, erinnert sie sich, da war die Erwartung, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Aber wer hat vom anderen schon die Festnetz-Telefonnummer?

Julie aus der fünften Klasse hätte die Woche ohne Schirm ja genossen. „Aber gestern Abend war’s doof.“ Da wollte ihr Vater nämlich fernsehen... Auch die anderen berichten in der großen Runde, die sich im Medienraum versammelt hat: Einer hat mehr Bücher gelesen, eine hat mehr mit Leuten geredet, einer hatte sogar Zeit für einen Mittagsschlaf. Und warum hat’s bei manchen nicht geklappt? „Ich habe nicht mehr dran gedacht“, gesteht Franziska aus der 8, und auch ihre Klassenkameradin Angelina ist ehrlich: „Ich wollte ,Deutschland sucht den Superstar’ sehen.“ Und Deniz aus dem Philosphiekurs erklärt, warum sie das Experiment gar nicht erst gewagt hat. „Ich wusste, dass ich es nicht schaffe“, sagt sie, „ich weiß, dass ich abhängig bin.“

Zeit zum Backen,Spielen und Stricken

Michael Neu kommt mit einem dicken Packen Papier aus dieser großen Pause. Viele der Teilnehmer haben nicht nur einen Fragebogen ausgefüllt, sondern sehr ausführlich dargelegt, wie es ihnen ohne die Flut der elektronischen Nachrichten ging. Ein Spiel spielen, das voriges Jahr unterm Weihnachtsbaum lag: „Das hatte ich noch nicht ausprobiert.“ – „Ich habe zwei Mal gebacken und eine neue Sportart ausprobiert“, berichtet jemand.

Was bleibt? Sicher kein Leben ohne PC, Fernsehen und Handy. „Es kommt aufs rechte Maß an“, folgert Philosophielehrer Michael Neu. Das dürften seine Probanden nicht anders sehen. „Ich werde auch in Zukunft öfter mal den Stecker ziehen und die Stricknadeln klappern lassen“, verspricht einer, „obwohl ich kein Mädchen bin.“

Steffen Schwab


Kommentare
Aus dem Ressort
Manege frei für Zirkus „Irgendwo“ in Kreuztal
Ferien
Ferienzeit, Zirkuszeit: Zum 24. Male ist der Mitmach-Circus „Mücke“ aus Essen zu Gast in Kreuztal, um einige Tage lang mit 33 Jungen und Mädchen in die bunte Welt der Akrobaten und Clowns einzutauchen.
Vorsicht Falle – Falsche Facebook-Freunde
Trickbetrug
Die Polizei warnt vor einer raffinierten Betrugsmasche bei Facebook. Zehn Menschen aus Siegen haben am Dienstag beim für Internetkriminalität zuständigen Kriminalkommissariat 2 Anzeige erstattet. Sie waren auf Trickbetrüger beinahe oder tatsächlich hereingefallen. Die Siegenerin Heike U. (49)...
Mit Mut findet Miriam Krug trotz MS den Weg zurück ins Leben
Multiple Sklerose
Sie ist Mutter, sie besteigt den Kölner Dom und sie springt aus 4000 Metern Höhe aus einem Flugzeug: Obwohl Miriam Krug (39) seit 20 Jahren an Multiple Sklerose (MS) erkrankt ist, lässt sie sich von ihrem Schicksal nicht beeindrucken. Nun hat sie ein autobiographisches Buch veröffentlicht.
Twersbraken sind Publikums-Favoriten
Soundlogo
Das Publikum hat beim Soundlogo-Voting entschieden. 3076 Stimmen gibt es für die Band Twersbraken aus Meschede. Jetzt ist die Fach-Jury gefragt
Denkmal "Gruftenweg" in Siegen verrottet ohne Pflege
Denkmalschutz
Wohlhabende Siegener Familien bestatteten ab Ende 19. Jahrhunderts ihre Toten über Jahrzehnte hinweg in den kunstvollen Pracht-Gräbern des alten Gruftenwegs. „Wir haben da ein hammermäßiges Zeugnis der Geschichte und Tradition", findet Stadtbaurat Michael Stojan. Doch das will auch gepflegt werden.
Fotos und Videos
Gruftenweg auf Siegener Friedhof
Bildgalerie
Denkmal
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr