Das aktuelle Wetter Siegen 16°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

Vorübergehend nicht erreichbar

12.03.2012 | 19:30 Uhr
Vorübergehend nicht erreichbar
Wiedersehen mit den Handys: Ronahi, Melina, Lucas, Deniz

Kreuztal. Sie ist vorbei, die Woche ohne Schirm. „Ich hab’s gemacht, es hat sogar Spaß gemacht“, zieht Nils seine Bilanz der Tage ohne Handy, ohne Computer, ohne Fernsehen. Ein paar Stunden muss er jetzt sogar dranhängen. Während Ronahi und Lucas schon mal einen Blick auf den Bildschirm ihres Smartphone werfen, schaut Nils ins Schwarze. Das Akku hat sich abgemeldet.

Dr. Michael Neu hat mit seinem Philosophie-Grundkurs aus der 11 gewettet – und gewonnen: Die Gruppe hat es nicht geschafft, aus jedem Jahrgang einen Jungen und ein Mädchen zum Mitmachen zu bewegen. Die „9“ hat gepatzt. was den Erfolg der Aktion nicht mindert. Um die 80 Schülerinnen und Schüler des städtischen Gymnasiums haben mitgemacht, und bis auf 20 hat die große Mehrzahl durchgehalten. Dafür gibt es heute in der großen Pause ein Eis zur Belohnung.

Ganz anderer Sonntagohne Fernsehen

„Ich schicke meinem 13er Kurs auch schon mal E-Mails“, gibt Oberstudiendirektor Herbert Hoß zu. So einfach ist das eben nicht mit dem Verzicht auf elektronische Kommunikation. Michael Neu drückt es drastisch aus. „Man hat im Grunde kein Recht darauf, sein Leben ohne Internet und Handy zu verbringen.“ Wer sich das Recht für diese Woche wenigstens versuchsweise nimmt, nervt seinen Informatiklehrer. Oder „ruiniert Freundschaften“, wie Michael Neu zugibt, der an seinem Geburtstag unerreichbar war.

„Es war nicht so schwierig, wie ich gedacht habe“, erzählt Ronahi. Das Lernen für Mathe, ganz ohne Ablenkung durch SMS, hat gut geklappt. „Nur das Wochenende ohne Fernsehen, das war schon komisch.“ Und die Sache mit den Freunden? Ja, erinnert sie sich, da war die Erwartung, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Aber wer hat vom anderen schon die Festnetz-Telefonnummer?

Julie aus der fünften Klasse hätte die Woche ohne Schirm ja genossen. „Aber gestern Abend war’s doof.“ Da wollte ihr Vater nämlich fernsehen... Auch die anderen berichten in der großen Runde, die sich im Medienraum versammelt hat: Einer hat mehr Bücher gelesen, eine hat mehr mit Leuten geredet, einer hatte sogar Zeit für einen Mittagsschlaf. Und warum hat’s bei manchen nicht geklappt? „Ich habe nicht mehr dran gedacht“, gesteht Franziska aus der 8, und auch ihre Klassenkameradin Angelina ist ehrlich: „Ich wollte ,Deutschland sucht den Superstar’ sehen.“ Und Deniz aus dem Philosphiekurs erklärt, warum sie das Experiment gar nicht erst gewagt hat. „Ich wusste, dass ich es nicht schaffe“, sagt sie, „ich weiß, dass ich abhängig bin.“

Zeit zum Backen,Spielen und Stricken

Michael Neu kommt mit einem dicken Packen Papier aus dieser großen Pause. Viele der Teilnehmer haben nicht nur einen Fragebogen ausgefüllt, sondern sehr ausführlich dargelegt, wie es ihnen ohne die Flut der elektronischen Nachrichten ging. Ein Spiel spielen, das voriges Jahr unterm Weihnachtsbaum lag: „Das hatte ich noch nicht ausprobiert.“ – „Ich habe zwei Mal gebacken und eine neue Sportart ausprobiert“, berichtet jemand.

Was bleibt? Sicher kein Leben ohne PC, Fernsehen und Handy. „Es kommt aufs rechte Maß an“, folgert Philosophielehrer Michael Neu. Das dürften seine Probanden nicht anders sehen. „Ich werde auch in Zukunft öfter mal den Stecker ziehen und die Stricknadeln klappern lassen“, verspricht einer, „obwohl ich kein Mädchen bin.“

Steffen Schwab


Kommentare
Aus dem Ressort
Auto prallt gegen Hauswand - Schwangere Frau schwer verletzt
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Burbach ist eine schwangere Frau schwer verletzt worden. Die 31-Jährige saß als Beifahrerin gemeinsam mit ihren Mann und einem Kleinkind im Auto. Auf nasser Straße muss der Wagen aus Kontrolle geraten sein. Der Pkw prallte gegen eine Hauswand. Die Frau wurde eingeklemmt.
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter in Siegen rechtfertigt Urteil - Kritische Zuschauer
Gericht
Schauplatz Amtsgericht Siegen, Saal 183: Schöffenrichter Uwe Stark hat das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung für eine Diebstahlserie. Ein Rentner kommentiert das Strafmaß hämisch. Richter Stark rechtfertigt sich und erklärt sein Handeln.
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos