Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 14°C
Tabuthema

Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

14.11.2012 | 10:00 Uhr
Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

Iserlohn/Bad Berleburg.   Psychologe Thomas Graumann aus Iserlohn sucht nach Erklärungen für das Verhalten einer Berleburgerin. Die 63-jährige Frau lebte wochenlang mit ihrem verstorbenen Mann weiter in ihrem Haus zusammen. So, als sei nichts passiert.

Mehrere Wochen lebt eine 63-Jährige in Bad Berleburg mit ihrem toten Ehemann im Haus. Tag für Tag. So, als ob nichts passiert wäre. Der 67-Jährige starb an einem Hirninfarkt. Ein Fremdverschulden schließt die Siegener Staatsanwaltschaft nach der Obduktion des Toten aus. Viele Fragen bleiben. Im Gespräch mit dem Iserlohner Diplom-Psychologen und Psychotherapeuten Thomas Graumann (56) sucht im Interview  nach Antworten.

Was passiert wie in diesem Fall mit einem Menschen, wenn der Tod den Partner aus dem Leben reißt?

Thomas Graumann: Ohne mit der Geschichte aus Bad Berleburg vertraut zu sein: Bei der 63-Jährigen hat offenbar ein Verdrängungsprozess eingesetzt. Die Frau wollte den Tod ihres Ehemannes nicht wahrhaben und hat ihn ausgeblendet. Gefangen in ihrer seelischen Not, konnte sie sich nicht vom Partner lösen.

Wie reagieren Menschen im ersten Moment auf den Tod des Liebsten?

Graumann: Sie sind wie taub, fühlen sich völlig leer und isolieren sich, um für sich zu trauern. Nicht selten eine Art Schockzustand. Auch wollen sie, dass die Zeit stehen bleibt, wollen die Zeit anhalten.

Sterben deshalb viele betagte Ehepaare kurz hintereinander?

Graumann: Es ist ein Grund mit. Das Phänomen erleben wir immer wieder. Wenn der eine geht, sieht der andere keinen Sinn mehr darin, weiter zu leben. Er verliert Lebenslust und Lebenskraft und stirbt ebenfalls.

Die Arche
Über den Tod muss man sprechen

Menschen sterben. Das ist eine unverrückbare Tatsache, mit der beinahe jeder in seinem Leben irgendwann umgehen muss.

Was hilft dem Betroffenen, wenn ihn seine Ängste, seine Fragen nach einer Erklärung für den plötzlichen Verlust verstören?

Graumann: Trauern braucht Zeit. Das so genannte Trauerjahr hat durchaus seine Berechtigung. Der Hinterbliebene ist in den Wochen und Monaten nach dem Todesfall auf Menschen angewiesen, die ihm zuhören. Reden, reden und nochmals reden ist die größte Hilfe. Bei Indianerstämmen setzte sich die Witwe früher ins Zelt, alle Stammesmitglieder kamen vorbei, und sie erinnerte in Geschichten an ihren toten Mann. Auf diese Weise hat sie sich sozusagen im Geiste von ihm verabschiedet.

Wenn das nicht passiert?

Graumann: Dem Angehörigen muss Gelegenheit zur Trauer gegeben werden. Der Betroffene selbst darf sich nicht in Aktivitäten flüchten, darf nicht einfach darüber hinweggehen. Es ist eine Flucht auf Zeit. Totschweigen ist kein hilfreiches Rezept gegen Trauer. Wenn sie verkapselt wird, meldet sie sich Jahre später als Depression wieder. Bei Kindern, die Vater oder Mutter verloren haben, stellen wir dies immer wieder fest.

Warum es lebenswichtig ist, den Tod anzunehmen

Das Annehmen des Todes bewahrt den Hinterbliebenen vor dem Versinken in der eigenen Trauer?

Graumann: Ja. Dabei durchlebt er mehrere Phasen. Er ist ängstlich, wütend und verzweifelt. Nach vielen Gesprächen und mehr Abstand muss er sich irgendwann den Mitmenschen öffnen und den Verlust akzeptieren.

Trauer funktioniert nach keinem Zeitplan. Jeder erlebt das Abschiednehmen anders. Wie lässt sich die seelische Last besser verkraften?

Graumann: Rituale sind eine große Hilfe. Dazu gehören Gebete ebenso wie der regelmäßige Gang zum Grab auf den Friedhof. Auch die Totenwache und das Zusammensitzen bei Kaffee und Kuchen mit Angehörigen und Freunden nach der Beerdigung zählen aus meiner Sicht dazu. Wichtig ist es, immer wieder das Leben des Verstorbenen zu erzählen.

Es kostet viel Kraft, die eigene Sterblichkeit und den Tod anderer zu akzeptieren. Ist das mit ein Grund, warum der Tod in der Gesellschaft nach wie vor ein Tabu ist?

Graumann: Ja, natürlich. Der Tod wird ziemlich tabuisiert. In unserer Gesellschaft gilt es, jung und schön zu sein. Es wird viel zu wenig darüber gesprochen. Warum? Weil die Menschen nach wie vor große Angst vor dem Tod haben.

Joachim Karpa



Kommentare
Aus dem Ressort
Berufliche Orientierung oder Geldquelle?
Ferienarbeit
Ferienjobs – unter Jugendlichen sind sie sehr begehrt. Durch die sporadische Mitarbeit in Betrieben bekommen Schüler Einblick in die Berufswelt. Und gleichzeitig kann man noch das knappe Taschengeld deutlich aufbessern. Wer aber jetzt, nach Ferienbeginn, noch auf eine Stelle für die verbleibenden...
Künstlerin kämpft für Besuch von „The Scary Guy“
Gewalt-Vorbeugung
Die Alertshäuser Künstlerin Anke Althaus-Aderhold hat für Auftritte des Motivationstrainers Spenden gesammelt. „Der furchteinflößende Typ“ redet im Herbst mit Schülern auch über Mobbing. Wie man sich dabei fühlt, weiß der mittlerweile 60-jährige Amerikaner aus eigener leidvoller Erfahrung.
Beispielhaft für eine intakte Dorfgemeinschaft
Dorfgalerie
Für die allermeisten sind das hier Hieroglyphen, aber unter der Kennung „ARP“ und auf der Frequenz 112.000 MHz war für Flugzeugpiloten klar: Ich bin am Standort 51°00’58“N-008°18’20“ E. Hat’s gefunkt? Bis zum Jahr 2004 war das weithin sichtbare Drehfunkfeuer auf der Birkefehler Höhe Anflugpunkt für...
Erinnerungen an die eigene Kindheit
Reise
Als die 33-köpfige Reisegruppe um Reiseleiter Paul Rupprecht am Abend nach langer Heimfahrt aus dem Bus stieg, konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine ereignisreiche Woche zurückblicken: Man bestieg Berge, besuchte geschichtsträchtige Kurorte und barocke Kirchen, pflegte die...
Lachende Buchen belohnen Wanderer nach Anstieg
Ilsetal
Es geht stramm bergan auf dem neuen Serpentinenpfad im Ilsetal. Aber oben angekommen, werden Wanderer mit lachenden Buchen für den Anstieg belohnt. Der neu angelegte Weg führt um sensible Bereiche der Heiligenborner Wildnis herum.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos