Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Ehrenamt

Verantwortung lernen

28.06.2012 | 09:00 Uhr
Verantwortung lernen
23 Mädchen aus der neunten Klasse haben an dem Projekt „Verantwortung lernen“ teilgenommen.Foto: Stephan Glagla

Mülheim.   23 Schülerinnen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben ein Jahr lang ehrenamtlich in sozialen Einrichtungen geholfen. Mit dem Projekt „Verantwortung lernen“ will das Centrum für bürgerschaftliches Engagement Jugendliche für das Gemeinwohl begeistern.

Pubertät und Verantwortung, Pubertät und Gemeinwohl, Pubertät und Ehrenamt – Begriffspaare, die nicht unbedingt im selben Atemzug genannt werden. Und doch besser zusammen passen, als es das Bild der „Jugend von heute“ erwarten lässt. Das zeigt das Projekt „Verantwortung lernen“: 23 Schülerinnen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben sich ein Jahr lang ehrenamtlich in sozialen Einrichtungen im Stadtgebiet engagiert – gestern haben sie dafür Zertifikate bekommen.

Ist denn bürgerschaftliches Engagement unter Jugendlichen ein typisch weibliches Phänomen? Eine Frage, die sich angesichts der hundertprozentigen Frauenquote stellte. „Nein, das ist Zufall“, betont Brigitte Walter-Böing. Sie hat das Ehrenamts-Projekt zusammen mit dem Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) als Wahlpflichtfach an der Gustav-Heinemann-Schule ins Leben gerufen. Bei der Zusammenstellung des 23-köpfigen Kurses sei die Männer-Quote nicht berücksichtigt worden, erklärt sie. Zu viele Interessenten hatte es im vergangenen Sommer gegeben.

Der eigenen Stärken bewusst werden

Dahinter steckt das CBE-Konzept „Verantwortung lernen“: „Die Idee ist, dass Kinder und Jugendliche sich ihrer Stärken bewusst werden und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen“, erklärt Projektleiterin Katharina Wehner. Die Schule bestimmt die Umsetzung: Schüler können sich einen Tag, eine Woche oder ein ganzes Schuljahr lang engagieren. Neben der Gustav-Heinemann-Schule haben in den vergangenen Jahren auch das Gymnasium Heißen, die Hauptschule am Hexbachtal und die Realschule Stadtmitte teilgenommen.

Die Gustav-Heinemann-Schüler hatten die Wahl zwischen 17 Institutionen, von Kindergarten und Jugendzentrum bis hin zu Lebenshilfe oder Seniorenheim . Bis zu den Herbstferien stand einmal pro Woche Theorie auf dem Stundenplan, den Rest des Schuljahres haben die Schülerinnen dann jeweils zwei Stunden pro Woche in ihren Einrichtungen verbracht. Die einen werk-, die anderen samstags. Je nach Bedarf.

Gestern haben die Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen präsentiert – einige von ihnen wollen sich weiterhin ehrenamtlich engagieren. „Das ist der Keim, aus dem bürgerschaftliches Engagement entsteht“, freute sich CBE-Geschäftsführer Michael Schüring über das positive Echo.

Sophia Schauerte



Kommentare
Aus dem Ressort
Ingo Appelt - „Wir Männer sind so grausam peinlich“
Comedy
Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm „Frauen sind Göttinnen“ runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets „Patchwork“ sind.
Grippe-Impfaktion zugunsten syrischer Kinder
Spendenaktion
Wer sich in der kommenden Woche in seiner Haus- oder Facharztpraxis eine Grippeschutzimpfung geben lassen will, dürfte in vielen Mülheimer Praxen auf eine Spendenaktion zugunsten von Kindern in Syrien aufmerksam gemacht werden.
Mülheimer lehnte Straßenreinigungsgebühr für Wiese ab
Gebühren
Obwohl er regelmäßig Straßenreinigungsgebühr für sein Grundstück bezahlt hatte, sollte ein Mülheimer vom Werdener Weg zusätzlich auch noch für die unerschlossene Wiese hinter seinem Garten Gebühren zahlen, und das rückwirkend für fünf Jahre. Er ging gerichtlich dagegen vor – und verlor.
Mehr Chancen für Bürger aus Eppinghofen
Soziale Situation
Der neugegründete Bürgerverein lud zur Info-Veranstaltung. Fachleute aus der Verwaltung referierten. Unter den 50 Gästen waren jedoch nur wenige Migranten. Vereinsvorsitzender skizzierte Ziele. „In kleinen Schritten etwas verändern“ lautet das Motto.
Betriebe bilden weniger aus
Wirtschaft
Die Zahl der Bewerber auf einen Ausbildungsplatz hat abgenommen, aber auch bei den Ausbildungsstellen gibt es einen leichten Rückgang. Dennoch spricht Jürgen Koch, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Oberhausen/Mülheim, von einem „stabilen Ausbildungsjahr“.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
European Darts Championship
Bildgalerie
Fotostrecke
37. Styrumer Straßenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke