Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
Foto-Ausstellung

Gesichter und ihre Geschichten

15.06.2012 | 09:00 Uhr
Gesichter und ihre Geschichten
Friseursalon in der Türkei, 1992: Arbeiten des Fotografen Heiner Schmitz sind in der Ausstellung „Menschenbilder 1962-2011" im Kunstmuseum zu sehen.

Mülheim. Zu jedem Bild kann Heiner Schmitz eine Geschichte erzählen. Er reiste viel durch die Welt, war in China, Nordafrika oder vor der eigenen Haustür unterwegs. Überall drückte er im richtigen Moment auf den Auslöser.

Gesichter und die Geschichten dahinter – das ist es, was der Künstler in seinen Bildern erzählt. Vom 15. Juni bis 5. August sind 175 Fotografien aus 13 Serien seines Werks im Kunstmuseum zu sehen. Ebenfalls neu ist die Ausstellung von Etta Gerdes, sie zeigt Bilder kanadischer Landschaftsarchitektur.

Der Titel der Einzelausstellung ist weit gefasst. „Menschenbilder“ zeigt Leute aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Der Ruhrpreisträger Heiner Schmitz, 1940 in Oberhausen geboren, bereiste Länder wie Syrien, Libanon, Israel oder Nepal. Und weil sich die Eindrücke und Erinnerungen der Reisen und der Begegnungen mit Menschen in kein Schema pressen lassen, gibt es keine bestimmte Reihenfolge in der Ausstellung.

Einbeziehung von Schülern aus Mülheim

Die Anordnung der Bilder haben die „Young Art Experts“ festgelegt. Schüler der Realschule und des Gymnasiums Broich haben bei der Gestaltung der Ausstellung geholfen und sich mit den Werken auseinandergesetzt.

So startet der Rundgang im ersten Raum mit Bildern aus Palästina. Männer stehen vor der Mauer, darunter stehen Zitate geschrieben, wie die Beton-Grenze ihr Leben verändert hat. „Das soll keine journalistische Arbeit sein“, erklärt der Künstler. „Daher sind Namen und Zitate vermischt.“

Nebenan blickt ein Junge aus einer schwarz-weiß Fotografie. Das Bild entstand in der Türkei, bei einer Esel-Wanderung 1992. „In dieser Serie zeige ich Männer in Friseursalons, von denen es in jedem kleinen Dorf mindestens zwei gibt.“ Weiter hinten gucken Roma-Frauen kritisch in die Kamera – die Familien lebten Mitte der Neunziger in Container-Siedlungen an der Mintarder Straße.

Menschen aus Mülheim sind auch im zweiten Raum des Museum zu betrachten. Beinah lebensgroß porträtierte Heiner Schmitz Menschen unterschiedlicher Herkunft aus Eppinghofen. Die Nationalitäten sind vielfältig: Syrien, Ghana, Türkei. „Jeder von ihnen hat einen Gegenstand in der Hand, der ihm wichtig ist“, erklärt Schmitz. So hält eine Frau aus Syrien ein Häufchen Erde aus ihrem Heimatdorf, ein Mann zeigt ein Modell seines Hauses in der Türkei hoch. Andere Serien beschäftigen sich mit seinen vielen China-Reisen, dem Treiben in den Parks oder auf dem Hundemarkt.

Um die grüne Gestaltung geht es im Grafikraum des Museums. Etta Gerdes, ehemalige Studentin von Schmitz, hat sich mit den Arbeiten von Cornelia Hahn Oberlander beschäftigt, die 1921 in Mülheim geboren, als Kanadas bedeutendste Landschaftsarchitektin gilt. Gerdes zeigt, wie sich ein Stadtbild durch landschaftsarchitektonische Eingriffe verändern kann. Zu sehen sind Fotografien aus den Metropolen Kanadas, Parkanlagen in Ottawa, Dachgärten oder Kieswege in Vancouver. „Ihre Projekte haben mich fasziniert“, sagt die Künstlerin. Nun dürfen sich die Besucher faszinieren lassen.

Rahmenprogramm mit Jazz-Matinee

Begleitend zur Ausstellung veranstaltet das Kunstmuseum ein interkulturell ausgerichtetes Rahmenprogramm. Es umfasst Führungen, ein Wochenende der Begegnung der Kulturen mit Familienprogramm vom 22. bis 24. Juni und eine Jazz-Matinee am 1. Juli um 11 Uhr.

Führungen finden teilweise auch in türkischer Sprache statt.

Die Eindrücke der jungen Kunstexperten sind als Teil der Ausstellung dokumentiert.

Info: www.kunstmuseum-mh.de, 455 41 38

Kristina Mader


Kommentare
Aus dem Ressort
Sorge um das Meister-Handwerk in Mülheim
Handwerk
Eine neue EU-Richtlinie bringt Unruhe: Werden Meisterbetriebe weiter zurückgedrängt? Die WAZ sprach mit heimischen Fachleuten. Diese warnen vor einem drohenden Verfall des Qualitätsniveaus im Handwerk.
Fasten im Kopf: Sieben Wochen bewusst denken
Ostern
Sieben Wochen lang trafen sich Frauen und Männer in der evangelischen Ladenkirche, um unter dem Motto „Selber denken“ die Fastenzeit zu gestalten. Der Austausch brachte sie zu neuen Perspektiven, berichten sie im Gespräch.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow