Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Baumfällung

Ärger um abgeholzte Buchen

11.06.2012 | 19:00 Uhr
Ärger um abgeholzte Buchen
Auf dem alten Gelände der Gärtnerei Nagel trafen sich jüngst Vertreter von Markus-Bau, Sparkasse und Stadt im Schatten der Buchen zum Spatenstich. Foto: Udo Milbret/WAZ FotoPool

Mülheim. Baumfall für das Bauvorhaben: Die beiden Rotbuchen an der Gracht 84 sind verschwunden. Gestern ließ die Firma Markus-Bau, die auf dem rund 4700 Quadratmeter großen Grundstück Einfamilienhäuser errichtet, die Rotbuchen fällen. „Restlos verärgert“ zeigt sich Alfred Krüger, Bezirksvertreter der Grünen . Schließlich waren sich Bau-Unternehmen, Politik und Verwaltung einst einig: Die Buchen bleiben.

Anfang Mai trafen sich die Beteiligten noch im Schatten der Rotbuchen , um den ersten Spatenstich für das Bauprojekt zu feiern. Das Bochumer Unternehmen Markus-Bau investiert rund sechs Millionen Euro in den Bau von 14 zweigeschossigen Häusern, die zwischen 148 und 163 m² Wohnfläche haben. Anwohner und Politiker zeigen sich von der Fällaktion überrascht: Wurden die Bäume illegal abgeholzt?

Wurzelwerk wächst in die Zuwegung des Geländes

„Nein“, sagt Klaus Beisiegel, Referent im Planungsdezernat. Und erklärt: „Die Buchen stehen außerhalb der Bebauungsplan-Grenzen.“ In dem Plan, den Politik und Verwaltung im März absegneten, ist der Erhalt der Buchen zwar empfohlen, aber rechtlich nicht bindend. War man sich nicht einig, die Buchen erhalten zu wollen? „Das war vor der gründlichen Prüfung.“ Trotzdem, so Beisiegel, „haben wir uns im Rahmen des Prüfungsverfahrens mit den Rotbuchen beschäftigt.“ Schließlich stand bereits früh fest, dass das Wurzelwerk der Bäume in die Zuwegung des Geländes wächst.

Genau an dieser Stelle liege das Problem. Um die Zufahrt über die Wurzeln zu führen, hätte eine freitragende Rampe von über 20 Metern, die aufgrund des starken Höhenunterschieds zum Bürgersteig sehr steil ausgefallen wäre, gebaut werden müssen. „Das wäre nur schwer umsetzbar gewesen, auch weil Lkw oder Müllwagen dort nicht hochgekommen wären.“ Auch in diesem Fall würde das Wurzelwerk nicht ausreichend mit Licht versorgt, gibt Beisiegel zu Bedenken.

Ein Tod auf Raten

Ohnehin: „Es wäre ein Tod auf Raten gewesen.“ Ein Fachmann der Unteren Landschaftsbehörde prüfte schließlich den Antrag des Bauunternehmens auf Fällung „und entschied zähneknirschend, die Genehmigung zu erteilen“. Der Schutz des Wurzelwerks hätte die technischen und finanziellen Möglichkeiten überschritten, meint Beisiegel. „Schade, aber unausweichlich.“

Alfred Krüger sieht das anders. Von Anwohnern habe er große Unterstützung für sein Bestreben um den Erhalt der Buchen erfahren. „Sie sind nun völlig zu Recht enttäuscht und stinksauer.“ Ärgerlich findet es der Politiker auch in Hinsicht auf das Verhalten des Unternehmens – das in seiner Verkaufsbroschüre mit dem malerischen Blick auf die Buchen werbe.

Kristina Mader



Kommentare
13.06.2012
13:47
Ärger um abgeholzte Buchen
von dirk7603 | #8

Ihr Kommentar bezieht sich dann wohl auf meine Aussage. Warum ihr Kommentar gelöscht wurde, kann ich leider nicht nachvollziehen, ist aber bei der WAZ Methode.

Ok, man sollte die OB nicht beleidigen, aber ich geben zu bedenken, dass ich für meinen Teil die OB nicht gewählt habe. Das gesamte Auftreten dieser Frau ist eine Frechheit. Die Bürger werden von dieser Person doch an der Nase herumgeführt und somit werden die Bürger beleidigt.

Ich nehme mir daher das Recht heraus dieses auch zu tun. Punkt!

13.06.2012
13:04
Ärger um abgeholzte Buchen
von besserwisserboy2 | #7

Jetzt nehme ich noch einmal einen Anlauf!
Gestern habe ich in meinem Leichtsinn um sachliche Argumentation gebeten und gefragt ob es zu einem guten Miteinander notwendig ist, andere zu beleidigen?
Erfolg der Frage = Mein Kommentar wurde blockiert!
Dann antwortete ich auf den blockierten Kommentar, mit einer weiteren Frage, ob sich der Initiator des Artikels über den Kommentar so geärgert habe , das er eine Blockade veranlasst hat.
Erfolg= Blockade!
Jetzt bin ich mal gespannt, ob Kritik genausoweit geduldet wird, wie Beleidigung einer immerhin gewählten OB, oder wieder der Löschinitiator tätig wird?

12.06.2012
22:48
Ärger um abgeholzte Buchen
von HalloAusDemPott | #6

Die Firma Markus Bau hat sich noch nie an Absprachen gehalten, dies hat sie z. B. in Essen jahrelang unter Beweis gestellt.

Diesen Herrschaften kommt man nur knallharten Auflagen und drakonischen Strafen bei.

Leider finden sich immer genug Käufer, die sich diese überteuerten Hütten an den Hals hängen.

Und wenn nichts mehr geht, die Mülheimer Sparkassen Mafia und Markus Bau warten schon bei der Zwangsversteigerung..........

12.06.2012
08:21
Ärger um abgeholzte Buchen
von haffi59 | #5

H. Beisiegel, seit wann muss Wurzelwerk mit Licht versorgt werden und wie soll das technisch gehen. Buchen sind Flachwurzler, die ungestört bleiben sollten. Aber Licht und Wurzeln, gehts noch Herr Fachmann?

1 Antwort
Licht
von lospolloshermanos | #5-1

Klar brauchen Wurzeln Licht. Sonst wüssten die ja nicht, wo sie (nicht) hinzuwachsen haben ;)

12.06.2012
07:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
22:38
Ärger um abgeholzte Buchen
von lospolloshermanos | #3

Wie schnell sowas gehen kann... Mancher hat schon Wochen und Monate auf die Genehmigung gewartet... Aber eine, zwei Rotbuchen. Tja, da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich (nicht wirklich).

P.S. : Ich werde interessiert beobachten, was an Stelle der beiden Bäume an dieser Stelle stehen wird. Die Mülltonnen?

1 Antwort
Ärger um abgeholzte Buchen
von baumjohann | #3-1

Ich tippe auf Autos.

11.06.2012
19:47
Ärger um abgeholzte Buchen
von dirk7603 | #2

Mal wieder typisch Mülheim und Politik - was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Dazu noch ein Hansel der seine Hand aufhält und so sind wieder ein paar Bäume weg. Wie war das noch einmal mit den Ostruhranlagen. Hauptsache Daggi konnte im Vorfeld ihre grinsende ****** hinhalten und schön Wetter machen.

Warum soll man sich auch um eine Lösung bemühen die evtl. eetwas Planung benötigt. Bei 6 Millionen Investitionsvolumen des Bauunternehmens fällt das Handgeld doch gar nicht ins Gewicht.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.06.2012
19:39
Ärger um abgeholzte Buchen
von pepe2011 | #1

es ist doch heute nur eine frage des geldes um an bestimmte genehmigungen zu kommen.oder vieleicht läst ja putin grüssen.............................

Aus dem Ressort
Vermeulen nimmt erste Hürde
Politik
Der Kreisvorstand der Krefelder CDU schlägt den Mülheimer Bau- und Planungsdezernenten Peter Vermeulen einstimmig für die Oberbürgermeister-Kandidatur vor. Eine Delegiertenversammlung im Januar soll Vermeulen nominieren.
Mülheimer Stadtrandperle schließt zum Jahresende
Innenstadt
Die Angst vor der Großbaustelle ist ein Grund, warum Floristin Petra Neitzel ihr Geschäft an der Althofstraße aufgibt. Damit verliert die Innenstadt auf einen Schlag zwei „Stadtrandperlen“. Die verbleibenden Händlerinnen hingegen wünschen sich etwas mehr Gelassenheit.
Urnengräber werden eingeebnet
Ihr Tipp – unser Thema
Eine Witwe wartet seit dem April darauf, dass ein Urnenfeld auf dem Mülheimer Altstadtfriedhof eingesät wird. Das Grünflächenamt erinnert daran, dass sechs Monate gewartet werden müsse, bis sich die Erde wieder gesetzt hat.
ÖPNV-Aufsicht stellt Mülheim ein Ultimatum
Nahverkehr
Die ÖPNV-Aufsicht bei der Bezirksregierung stellt der Stadt Mülheim ein Ultimatum. Sie fordert mehr Tempo bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans. Druckmittel ist weiter der Flughafen-Ast. Die Stadt muss nun bis zum 3. November handeln.
Anträge für Martinszüge vereinfacht
Weniger Bürokratie
Die Stadt hat die Antragsstellung für Laternenumzüge vereinfacht. Um einen Martinszug anzumelden muss jetzt lediglich eine Email mit der Teilnehmerzahl, Datum und Kontaktpersonen eingereicht werden - wenn es sich um eine Wiederholungsveranstaltung handelt.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme