Das aktuelle Wetter Letmathe 14°C
Windenergie

Windräder für eine Energiewende unverzichtbar

12.11.2012 | 16:15 Uhr
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
Nach Aussage der Befürworter sind Windkraftanlagen unverzichtbar für eine Energiewende.

Letmathe. Die Diskussion um Windräder im Iserlohner Stadtwald und auf der Schälker Heide hat in letzter Zeit für viele Diskussionen gesorgt (wir berichteten mehrfach).

Bei einem Besuch in der Redaktion von Norbert Lowin (Energieforum Letmathe), Rüdiger Hiltawsky (Arbeitskreis Energiewende jetzt und hier) sowie Marc Dünninghaus melden sich jetzt drei Befürworter der Windenergie.

Sie wehren sich dagegen, dass aus ihrer Sicht dieses wichtige Thema zerredet wird und möchten einige Vorurteile richtig stellen.

Nach ihrer Ansicht ist keine größere Geräuschkulisse durch die geplanten Windräder zu befürchten. Die Rotoren der Windanlage in Veserde beispielsweise (etwa 100 Meter hoch) laufen mit 24 Umdrehungen in der Minute. Bei höheren Windrädern (200 Meter) ist die Geräuschkulisse geringer, da die Rotoren langsamer laufen. In den letzten Jahren hat sich viel geändert: Durch verfeinerte Konstruktionen der Flügel hat sich die Schallimmission immer mehr verringert. Da Schall mit der Entfernung abnimmt, ist in einer Entfernung von 500 Meter um eine Anlage von einer Schallbelästigung kaum mehr die Rede. „Der Lärm durch den Straßenverkehr ist wesentlich höher als durch Windräder. Hinzu kommt, das die Vorschriften für solche Räder sehr streng sind.In Bezug auf die nächste Wohnbebauung darf kein Windrad lauter als 35 db sein“. Derzeit sind fünf Windräder auf der Schälker Heide und sechs im Stadtwald Iserlohn geplant, die könnten die Hälfte des Stroms der Iserlohner Haushalte produzieren. Zudem wird von ihnen das Vorhaben der Stadt befürwortet, die Windräder auf eine bestimmte Fläche zu konzentrieren, um eine „Verspargelung“ der Landschaft zu verhindern. Im Märkischen Kreis gibt es inzwischen über 30 Windräder, um die es kaum größere Diskussionen gegeben hat. Norbert Lowin findet es bedenklich, das Bürger mit Fakten konfrontiert wurden, ohne mit ihnen sachlich und fachlich gesprochen zu haben. „Es ist nachvollziehbar, dass Bürger auf die Barrikaden gehen, wenn sie mit falschen Fotomontagen, die im Umlauf sind, konfrontiert werden“.

Die Betrachtung eines Landschaftsbildes mit noch nicht existierenden Windrädern ist immer subjektiv. „Das einzige, was man greifbar hat, ist eine Veränderung des Landschaftsbildes nach ,Kyrill’ mit 30 Prozent weniger Wald. Wenn man sieht, wie viel Wald durch Windanlagen okkupiert wird, ist das eher marginal.“

In einer Studie des NABU aus dem Jahr 2005 wird am Ende darauf hingewiesen, wie wichtig erneuerbare Energien für den Vogelschutz und Naturschutz sind. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass von den Windrädern keine Gefahr für Vögel ausgeht, denn es kommen mehr Vögel durch Hochspannungsleitungen oder den Verkehr um, als durch Windräder.

Nach Aussage von Rüdiger Hiltawsky ist der Wind als regenerative Energie unverzichtbar, weil ohne Windräder keine Energiewende machbar ist. „Der Arbeitskreis wird auch weiterhin das Ziel verfolgen, Iserlohn mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu versorgen. Durch die zahlreichen Photovoltaikanlagen sind wird schon auf einem guten Weg. Aber in den nicht sonnenintensiven Monaten können wir auf Windräder nicht verzichten!“

Lowin, Hiltawsky und Dünninghaus appellieren an die Bürger, intensiver über regenerative Energien als Ersatz für fossile Energie und Atomkraft nachzudenken.

Das Trio ist gerne bereit, mit den Kritikern von Windkraftanlagen einen Kompromiss zu finden. Ein erster Schritt könnte am heutigen Dienstag unternommen werden: der Arbeitskreis Energiewende lädt zu einer Diskussionsrunde für 19 Uhr in die VHS-Räume im Iserlohner Stadtbahnhof ein.

Hartmut Becker



Kommentare
13.11.2012
15:43
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von donm | #6

Energiewirtschaft für Arme. Intellektuell unredlich, weil nicht sachgerecht und (eigen)interessengeleitet. Es wäre sehr hilfreich, wenn die Ideologen auf beiden Seiten sprachlich abrüsten würden. Energiewende geht nur im Konsens.

13.11.2012
12:00
Keine Gefahr für Vögel ...
von robert59 | #5

"Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass von den Windrädern keine Gefahr für Vögel ausgeht, denn es kommen mehr Vögel durch Hochspannungsleitungen oder den Verkehr um, als durch Windräder." - Aha, weil durch Freileitungen und Verkehr mehr Vögel sterben, sind Windräder ungefährlich für die Tiere - is klar, Herr Becker.

13.11.2012
09:37
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von iserlohner84 | #4

1.) Die aufgeführen Maßnahmen von "Wasserrad" haben mit dem Kern der Diskussion nichts zu tun! Es geht hier um Erzeugung von Strom mittels Windkraftanlagen - das hat nichts mit Radfahren, Pullover anziehen oder Briefe schreiben zu tun!

2.) Zum Kommentar von "Susann2012": Glauben Sie ernsthaft, dass sich die großen Stromerzeuger in Deutschland für die Windkraft-Diskussion in einer Stadt wie Iserlohn interessieren und versuchen hierrauf Einfluss zu nehmen??
Überbewerten Sie bitte nicht die Bedeutung einer emotional geführten Diskussion auf regionaler Ebene mit der strategischen Ausrichtung national agierender Konzerne!

1 Antwort
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von Wasserrad | #4-1

Sie dürfen hier gerne Ihre Haltung Pro Windindustrie vertreten ist verständlich aus Ihrer Sicht.

Es wird in der Waldstadt Iserlohn keine zusätzlichen Windräder geben.

Guten Tag

13.11.2012
09:36
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von BVBDauerkarte | #3

Ich hoffe sehr, dass die Windräder kommen.
Weg von Atom- und Kohlestrom.
Gewerbesteuer für unsere Gemeinde, etwas unabhängiger von Konzernen.

Gut für alle Bürger, mehr Vor- als Nachteile.

13.11.2012
08:26
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von Susan2012 | #2

Man sollte mal fragen wer der Geldgeber der Anti-Windräder Aktion ist und wie dessen Verflechtungen mit den großen Stromerzeugern ist.

12.11.2012
19:13
Windräder für eine Energiewende unverzichtbar
von Wasserrad | #1

Nur in Iserlohn gibt es keinen Platz dafür. Jeder Bürger sollte erst mal bei sich anfangen Energie zu sparen. Ziehen sie sich doch einen Pullover an, schreiben sie mal wieder einen Brief, eine Kerze gibt gemütliches Licht, oder gehen sie mal früher ins Bett. Fahren sie mal wieder Rad, kaufen sie doch zu Fuß ein, beschränken sie ihre Geschwindigkeit, usw usw. Keine Lust, dann wirds eben teuer!!!

Noch was, es gibt immer Denker pro und kontra, ein Kompromiß scheidet aus

Es gibt keine Windindustrie in der Waldstadt

Guten Abend

Aus dem Ressort
Was mit muss auf die letzte Reise
Ausstellung
Was braucht man im Jenseits? Oder: Was gehört in den Koffer für die letzte Reise? Eine Ausstellung mit 100 Koffern, gepackt von Prominenten und weniger bekannten Zeitgenossen, wird in der Friedenskirche eröffnet.
„Ein guter Tag für Letmathe“
Steinbruch-Stopp
Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster, das die Pläne der Kalkwerke für eine Steinbrucherweiterung in Letmathe zunichte macht, hat in der Iserlohner Politik Reaktionen der Freude ausgelöst.
„Erholungsgebiet Ahm ist gerettet“
Steinbruch gestoppt
Jubel bei den Gegner der Steinbruch-Erweiterung: „Der Ahm ist gerettet“ . Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Dienstag die Erweiterungspläne der Kalkwerke auf Letmather Gebiet gestoppt.
Nur wenig Spenden für Opfer des Einbruchs
Jugendrotkreuz
Einbrecher hatten eine Geldkassette im Rotkreuz-Haus geplündert: Hunderte Euro Schaden. Der Versuch, durch Spenden bei einer Straßensammlung einen Teil des Schadens zu ersetzen, war wenig erfolgreich.
Die CDU bekennt sich zur Konfessionsschule
Kilianschule
Auch wenn es derzeit nicht konkret auf der Tagesordnung steht: Die CDU warnt mit Blick auf die NRW-Politik schon mal davor, die einzige konfessionelle Bekenntnisschule Iserlohns - die Kilianschule - anzutasten.
Fotos und Videos
80 Jahre Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke
Wetter toll, Letmathe voll
Bildgalerie
Fotostrecke
50 Jahre Waldstadion
Bildgalerie
Fotostrecke
Glückwunsch zum Schulanfang
Bildgalerie
Fotostrecke