Das aktuelle Wetter Letmathe 11°C
Jugendliche von Politikern enttäuscht

Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden

03.06.2009 | 15:30 Uhr
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden

Letmathe. Schwer enttäuscht von den Iserlohner Kommunalpolitikern ist die Klasse 8 c des Gymnasiums Letmathe. Sie hatte zum Thema „Kinder und Jugend” alle Bürgermeisterkandidaten und Parteien angeschrieben und keine befriedigenden Antworten bekommen.

Im Politikunterricht mit Dr. Markus Terbach hatte sich die Klasse zunächst überlegt: Was kann die Stadt für Kinder und Jugendliche tun? Dabei kamen konkrete Vorschläge heraus wie die Instandsetzung bestimmter Spielplätze oder der Bau einer Skaterbahn, die Umgestaltung langweiliger Schulhöfe. Dann wollten die Schüler wissen, was für Ideen haben eigentlich unserer Politiker?

Sie schrieben Ende April einen Brief an alle Parteien in Iserlohn und an deren Bürgermeisterkandidaten. Darin war klar formuliert: Was wollen Sie tun, um die Stadt kinder- und jugendfreundlicher zu machen? Doch die Reaktionen waren aus Schülersicht enttäuschend: „Zwei Parteien, FDP und Linke, antworteten überhaupt nicht”, berichten Leonard Block Santos, Emanuel Gernert und Rabea Schamp im Namen der Klasse.

Die anderen sandten zumeist nur unkommentiert ihr Parteiprogramm oder Auszüge daraus zu. Da diese Programme teilweise schon ein paar Jahre alt sind, wurde ergänzend mitgeteilt, das neue Programm sei noch nicht verabschiedet. Die UWG begründete ihren Verzicht auf konkrete Antworten mit dem Hinweis, die Interessenslage der Jugend sei im raschen Wandel begriffen.

Persönliche Briefe mit den ganz konkreten Vorschlägen, wie die Schüler sie erwartet hatten, jedenfalls blieben aus. Dafür boten alle Kandidaten an, in die Schule zu kommen, um mit den Schülern zu diskutieren. Diese Chance will die Klasse gerne nutzen. „Wir freuen uns auf die Gespräche”, sagen Rabea, Leonard und Emanuel. Vorerst aber bleibt das Gefühl zurück, dass die Kinder- und Jugendarbeit für Iserlohner Politiker keinen hohen Stellenwert genießt. In den Parteiprogrammen finden sie nur allgemeine Aussagen, mit denen sie nichts anfangen können. „Was vor fünf Jahren im Programm stand, daran hat sich bis heute nichts geändert,” fiel einem Schüler auf. „Die Politiker scheinen selbst kaum Ideen zu haben”, resümiert Rabea.

Helmut Rauer



Kommentare
04.06.2009
15:59
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von TheWitch | #16

Zitat #10 von Martinius: @TheWitch: Das Problem ist ja, dass sich alle tolle Spielplätze wünschen und dies ohne große Finanzmittel erreichen wollen. Leider funktioniert das nicht. Spielplätze für lau gibt es nun mal nicht.

Das ist mir schon klar, aber darum ging es mir gar nicht. Wie auch in #12 angemerkt, ist es mehr als peinlich, dass Politiker es nicht für nötig halten, auf Menschen, insbesondere Jugendliche, die von sich aus auf sie zugehen, in angemessener Weise zu reagieren. So züchtet man Politikverdrossenheit geradezu heran.

04.06.2009
12:43
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Oestricher | #15

# Bogus
Und der Artikel liest sich für mich so das es eben nur die mit Partei sind... Also vier...

04.06.2009
12:20
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Bogus_Trumper | #14

... Tölle ohne Partei

04.06.2009
12:19
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Bogus_Trumper | #13

@ 11
Bogatzki, Ahrends, Eufinger, Ruhnert, Tölle

04.06.2009
12:14
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Bogus_Trumper | #12

Die Frage ist ja nicht, wie teuer Spielplätze oder auch eine Skaterbahn sind (interessant, dass die das heute immer noch wollen: Gab es ja schon in den 80ern), sondern warum sich kein BM-Kandidat zu der Anfrage vernünftig geäußert hat. Ein paar Sätze, die z.B. auch Lernmittelfreiheit als Wert für die Schüler erklären könnten, hätten nicht geschadet.
Insbesondere für die Grünen: Die setzten sich nachweislich stark ein. Wie dumm, dies nicht auch zu kommunizieren.

04.06.2009
12:13
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Oestricher | #11

#7
Es wurden nur die Parteien angeschrieben und deren BM-Kandidaten.
Wie kommen Sie auf die Zahl fünf? Ich komme da nur auf vier BM-Kandidaten, da ja Herr Pradel schon sagte das er nicht angeschrieben wurde...

04.06.2009
12:04
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Martinius | #10

@TheWitch: Das Problem ist ja, dass sich alle tolle Spielplätze wünschen und dies ohne große Finanzmittel erreichen wollen. Leider funktioniert das nicht. Spielplätze für lau gibt es nun mal nicht.

04.06.2009
11:15
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von TheWitch | #9

Eine begründete Antwort dergestalt, dass die Umgestaltung von Spielplätzen und Schulhöfen eben nicht finanzierbar ist - vielleicht sogar samt eventueller Ideen, wie man auch ohne große Finanzmittel was machen kann - hätten die Schülerinnen und Schüler mit Sicherheit auch hingenommen. Diese an den Tag gelegte arrogante Nicht-/Kaum-Beachtung allerdings dürfte ganz wunderbar in die Kategorie Wir tun alles dafür, damit sich Jugendliche erst gar nicht mit Politik befassen passen. Armselig.

04.06.2009
10:11
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Martinius | #8

Man muss den Parteien ja zugutehalten, dass sie eben keine neuen Spielplätze oder Schulhöfe versprochen haben. Denn ob das alles eingehalten werden kann, ist ja fraglich.

Und die Grünen setzen sich ja ordentlich für Kinder und Jugendliche ein (Lernmittelfreiheit, Erhaltung der Jugendzentren, kostenfreies Mittagessen an den Schulen etc.).

Aber mit Lernmittelfreiheit bringt man Schüler nicht zum Jubeln.

04.06.2009
09:44
Klasse 8 c des Gymnasiums mit Politiker-Antworten unzufrieden
von Bogus_Trumper | #7

Aber zum Artikel:
Ich bin ziemlich enttäuscht, dass die fünf BM-Kandidaten den Schülern entweder keine oder nur sehr unbefriedigende Antworten gegeben haben. Von der FDP und der Linken habe ich tatsächlich nichts anderes erwartet. Aber die anderen? Insbesondere den Grünen hätte ich da mehr zugetraut!

Aus dem Ressort
Was mit muss auf die letzte Reise
Ausstellung
Was braucht man im Jenseits? Oder: Was gehört in den Koffer für die letzte Reise? Eine Ausstellung mit 100 Koffern, gepackt von Prominenten und weniger bekannten Zeitgenossen, wird in der Friedenskirche eröffnet.
„Ein guter Tag für Letmathe“
Steinbruch-Stopp
Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster, das die Pläne der Kalkwerke für eine Steinbrucherweiterung in Letmathe zunichte macht, hat in der Iserlohner Politik Reaktionen der Freude ausgelöst.
„Erholungsgebiet Ahm ist gerettet“
Steinbruch gestoppt
Jubel bei den Gegner der Steinbruch-Erweiterung: „Der Ahm ist gerettet“ . Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Dienstag die Erweiterungspläne der Kalkwerke auf Letmather Gebiet gestoppt.
Nur wenig Spenden für Opfer des Einbruchs
Jugendrotkreuz
Einbrecher hatten eine Geldkassette im Rotkreuz-Haus geplündert: Hunderte Euro Schaden. Der Versuch, durch Spenden bei einer Straßensammlung einen Teil des Schadens zu ersetzen, war wenig erfolgreich.
Die CDU bekennt sich zur Konfessionsschule
Kilianschule
Auch wenn es derzeit nicht konkret auf der Tagesordnung steht: Die CDU warnt mit Blick auf die NRW-Politik schon mal davor, die einzige konfessionelle Bekenntnisschule Iserlohns - die Kilianschule - anzutasten.
Fotos und Videos
80 Jahre Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke
Wetter toll, Letmathe voll
Bildgalerie
Fotostrecke
50 Jahre Waldstadion
Bildgalerie
Fotostrecke
Glückwunsch zum Schulanfang
Bildgalerie
Fotostrecke