Das aktuelle Wetter Iserlohn 9°C
Großer Tag in St. Aloysius

Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone

25.04.2010 | 18:40 Uhr
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone

Iserlohn. Feierlich geflaggt präsentierte sich der Vorplatz der St. Aloysius-Kirche, als sich am Samstag viele Geistliche aus dem Erzbistum Paderborn mit ihren Familien und Freunden und natürlich auch Gemeindemitglieder aus St. Aloysius dort einfanden.

Es gab ein besonderes Ereignis zu feiern: Zum zweiten Mal nach 1996 fand in Iserlohns ältester katholischer Kirche aus dem Jahre 1894 die zentrale Diakonenweihe des Erzbistums Paderborn statt. „Es ist eine besondere Ehre, dass Weihbischof Hubert Berenbrinker die Feier der Diakonenweihe vornimmt”, betonte dazu Pfarrer Johannes Hammer.

Nach dem feierlichen Einzug von Weihbischof Hubert Berenbrinker mit den Weihekandidaten, den Konzelebranten und den Assistenten zum Altar hieß Pfarrer Hammer den Weihbischof neben seinen Mitbrüdern im priesterlichen und diakonischen Dienst und alle Besucher aus Nah und Fern willkommen.

Durch Handauflegung und Gebet weihte Hubert Berenbrinker als Gesandter des Erzbischofs von Paderborn, Hans-Josef Becker, die fünf angehenden Diakone: Christian Fleiter aus der Heimatgemeinde St. Ursula Schloß Holte, seine Diakonatsgemeinde ist St. Johannes Baptist in Herford. Michael Kammradt aus St. Franziskus in Witten kommt in den Pastoralverbund Menden-Mitte. Frederic Kernbach aus der Heimatgemeinde St. Lamberti in Coesfeld hat jetzt nach dem Gemeindepraktikum im Pastoralverbund Iserlohn-Mitte hier auch seine Diakonatsgemeinde. Pascal Obermeier aus St. Bonifatius in Paderborn geht nach St. Margaretha Ramsbeck im Pastoralverbund Valmetal. Und Gordon Richardt aus St. Benno in Dortmund-Benninghofen ist künftig in der Diakonatsgemeinde St. Georg in Bad Fredeburg. Sie werden dann am 11. Juni zu Priestern geweiht.

Feierliche Diakonieweihe in der St.-Aloysius-Kirche durch Weihbischof Hubert Berenbrinker. IKZ-Foto: Steffi Albedyhl

In ihrem Versprechen bekannten sich die Weihekandidaten zu selbstloser Unterstützung des Bischofs und der Priester, zum Wohl der Christen. Sie versprachen auch die Verkündigung des Glaubens gemäß dem Evangelium und der Überlieferung der Kirche in Wort und Tat. Weiter erklärten sie sich auch zum zölibatären Leben bereit und in dieser Lebensform Gott und den Menschen zu dienen. Die angehenden Priester versprachen, Armen und Kranken beizustehen und Heimatlosen und Notleidenden zu helfen.

Nach der Weihe legten die Heimatpfarrer ihnen das liturgische Gewand des Diakons an. Dann überreichte der Bischof den Diakonen das Evangelienbuch und umarmte die neugeweihten Diakone.

Im Anschluss an die Weiheliturgie gratulierten die Gäste aus Heimat- und Diakonatsgemeinden, Verwandte, Freunde, Bekannte und Wegbegleiter im Haus der Begegnung den neugeweihten Diakonen. Das musste aus Platzgründen auf verschiedenen Etagen stattfinden, so dass sie nicht alle gemeinsam feiern konnten. Dazu erklärte Pfarrer Johannes Hammer, dass in zwei Jahren ein neues Pfarrheim gebaut werde.

Der Tag endete mit einer gemeinsamen Vesper der Diakone mit ihren Gästen wieder in der St.-Aloysiuskirche. Der Kirchenchor und die Choralschola von St. Aloysius sorgten mit dem Trompeter Martin Wiesing und Achim Knust an der Flöte unter der Gesamtleitung von Tobias Aehlig für die feierliche musikalische Umrahmung.

Cornelia Merkel



Kommentare
26.04.2010
20:57
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von Salatboy | #11

Fragt mal unsere muslmischen Mitbürger. Die huldigen schließlich einem pädophilen Propheten namens Mohammed.

26.04.2010
16:29
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von kirchenversteher | #10

Die Diskussion über die pädophilen Priester und die schlagenden Priester ist sicher müßig und ich denke, dass die katholische Kirche wirklich bestrebt ist, dieses Thema sorgfältig abzuschließen.
Wenn dann aber über die Zukunft nachgedacht wird, sollte man aber auch über das Selbstverständnis der Priester und Bischöfe nachdenken. Wenn im Rahmen einer Amtshandlung versprochen wird, die Bischöfe selbstlos zu unterstützen, muss in der Tat nachgedacht werden, wem gegenüber Amtsträger verantwortlich sind. Das sie dem Wort Gottes als alleiniger Richtschnur folgen sollten und unter dem Dach der heiligen Schrift dann auch die Kirchenleitung unterstützen, ist eigentlich verständlich. Nur der Begriff selbstlos signalisiert, das die eigene Meinung an der Pfarrhaustür abgelegt wird. Ich wünsche den Kirchen wirklich Gottes Geist bei der zukünftigen Abfassung Ihrer Regeln und nie zu vergessen, dass der einzelne Mensch im Mittelpunkt steht. Auch der Bischof ist Mensch, was sich u. a. bei Bischof Mixa deutlich gezeigt hat. Dieser Mann lebt vielleicht weniger nach Gottes geboten als manches seiner Schäfchen.

26.04.2010
14:35
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von Smartdriver | #9

Die Ohrfeige und der Rohrstock waren in den 50er und 60er Jahren gängiges Erziehungsmittel.
Wer das jetzt mit Kindesmisshandlung gleichsetzt, der sollte sich auch gleich mit den in Ruhestand befindlichen Lehrkörpern aus o.g. Zeit auseinandersetzen.
Und ich bin nach wie vor der Meinung,das in Ausnahmesituationen eine Ohrfeige noch niemanden geschadet hat.
Aber das darf man in einer Gesellschaft die Kuschelpädagogik praktiziert ja nicht laut sagen.
Die angeblichen Fachleute plädieren ja lieber für Erlebnisreisen für kriminelle Jugendliche.
Jede Gesellschaft züchtet sie die Generation Mitbürger herran, die sie verdient!

26.04.2010
11:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.04.2010
07:36
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von regen123 | #7

Es wir auch mal langsam Zeit,das die Kirche neunen Wind bekommt.Aber dann auch die alten Säcke in den Ruhestand.An erster Stelle Mixsa.

26.04.2010
06:30
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von sagittarius59 | #6

Ich finde auch, dass die im Glashaus sitzen, vorsichtig sein sollten. Zum Beispiel die Sportvereine, bei denen es ja - siehe Prozess vor dem LG Hagen - auch Missbrauch gibt ... Ach, ich vergaß die Schulen, wo es mindestens so viele Missbrauchsfälle gibt Achtung: Präsenz!.
Ich finde die Globalverdächtigung von Iserlohner1976 unverschämt. Wen von den Diakonen kennt er, dass er zu solche einem Urteil kommt. Ich würde mich auch dagegen verwehren, wenn Schwule oder Lesben verunglimpft werden. ... Schön überigens, dass die Unfehlbakeit, äh, der Papst aus Iserlohn stammt ... Da besteht ja glatt Hoffnung, dass die Missbräuche auch bei den Kommentaren aufhören!!! Aber es wundert ja niemanden, dass der Papst hier mit demselben Unfehlbarkeitsanspruch auftritt wie Benedetto in Rom 8- ...

25.04.2010
22:33
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von Der Papst | #5

Auch Sie haben nur das gelesen, was Sie lesen wollten! Es steht an keiner Stelle, dass alle Geistlichen pädophil sind und prügeln, sondern es steht lediglich dort, das man sich nicht wundern soll, DASS solche Kommentare kommen.

Es sind nicht alle Banker schlecht und auch nicht alle Griechen Bilanzfälscher - trotzdem gehe ich jede Wette ein, dass auch SIE zu denen gehören, die am lautesten über Hilfe für diese Leute schimpfen!

Aber das ist meistens so: Im Glashaus sitzen und mit möglichst großen Steinen werfen.

Und nun wünsche ich Ihnen ehrlich eine geruhsame Nacht.

25.04.2010
22:20
Weihbischof Berenbrinker weihte fünf Diakone
von etteette | #4

#1
#3
Was bilden Sie sich eigentlich ein?
Der Kommntar von #1 ist einfach eine Frechheit.
Nicht jeder kath. Priester ist pädophil
- es sind einige wenige; natürlich ist jeder einer zu viel, aber man darf doch deshalb nicht alle gleich setzen und verunglimpfen;
die Kirche als ganzes kann auch nichts dazu, wenn einer =Mixa sich nicht mehr erinnern kann, ob er vor x-Jahren Kinder oder Jugendliche geschlagen hat; ganz bestimmt war er nicht der einzige, und auch hier gilt natürlich das oben gesagte: jeder ist einer zuviel; aber es gilt auch hier, dass man nicht alle wegen einiger wenige verunglimpfen darf.
Nur so als Beispiel: Sie arbeiten in Betrieb X, Ihr Kollege Y wird einer Straftat überführt, sagen wir mal Unzucht mit Minderjährigen, und die ganze Stadt ruft Bei Betrieb X arbeiten doch nur solche - was würden Sie dazu sagen???

25.04.2010
20:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.04.2010
20:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Frau bei Streit mit Messer verletzt
Kriminalität
Ein Streit zwischen zwei 27 Jahre alten Frauen eskalierte am Dienstagnachmittag dermaßen, dass eine von beiden mit einem spitzen Gegenstand, vermutlich mit einem Messer, zustach.
Stromkunden sollen Enervie-Kraftwerke subventionieren
Netzentgelte
Der Hagener Energie-Konzern Enervie will die sogenannten Netznutzungsentgelte im kommenden Jahr drastisch erhöhen - mit finanziellen Folgen für jeden Stromkunden in Iserlohn, Hemer und Schwerte.
Strategien für die Zukunft gesucht
Wirtschaft
„Trends in der Automobilindustrie - und die Folgen für die heimischen Zulieferer“, so lautete das Oberthema einer Veranstaltung mit rund 100 Besuchern, zu der die SIHK und Kirchhoff Automotive eingeladen hatten.
Vorbereitungen für neue Kreisel beginnen
Altstadt
Im Bereich der Schlacht laufen die unterirdischen Vorbereitungen für den Bau zweier Kreisverkehre. Die Stadtwerke sind damit beschäftigt, neue Versorgungsleitungen zu legen. Gleichzeitig kritisiert die UWG die Verlegung der Bushaltestellen.
Messerstreit auf dem Schulhof im Wiesengrund
Polizei
Mit einem Messerstich endete am Dienstagnachmittag der Streit zweier Frauen auf dem Schulhof im Wiesengrund. Welchen Hintergrund die Streitigkeiten hatten, hat die Polizei noch nicht ermitteln können.
Fotos und Videos
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke