Das aktuelle Wetter Iserlohn 9°C
Iserlohn

Trockenheit macht Bauern Sorgen

02.05.2007 | 19:28 Uhr

Iserlohn/Kreis. (sab) "Die Trockenheit bereitet uns Landwirten große Sorgen", so Heinrich Drepper, Landwirt und Gemüsebauer in Sümmern. Es zeigen sich bereits erste Schäden auf trockenen, insbesondere steinigen Böden, die nicht viel Wasser speic

Die Gerste und der Gemüsebereich bereiten den Bauern Kopfzerbrechen. In wenigen Tagen wird das Wasser, das im Boden gespeichert ist, verbraucht sein, und der Grundwasserspiegel sinkt ab. Aufgrund der Wettervorhersagen für den Kreis kann es zu Folgeschäden kommen, da zusätzliches Bewässern wirtschaftlich nicht möglich ist. "Das Gemüse wächst nicht mehr", kommentiert Heinrich Drepper den momentanen Zustand auf den Feldern. "Die Pflanzen wachsen in den Boden, suchen gewissermaßen nach Wasser. Folglich wachsen die Wurzeln, aber der obere Teil der Pflanze nicht. Auch die Erdbeeren und die frisch gesäten Pflanzen kämpfen mit der Trockenheit. Erste Ertragseinbußen sind bereits bestätigt."

"Wir haben den Dünger vor vier Wochen ausgestreut, aber da es seitdem nicht geregnet hat, löst er sich auf dem Boden auch nicht auf", erklärt Landwirt Björn Loose aus Kesbern, der die Situation ähnlich wie Heinrich Drepper sehr kritisch einschätzt, auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch keine schwerwiegenden Folgeschäden vorliegen.

In Verbindung mit der Trockenheit könnten sich für die Menschen im Märkischen Kreis auch ökonomische Folgen ergeben, beispielsweise höhere Aufarbeitungskosten für Landwirte und ihre Unternehmen - die Preise für Grundnahrungsmittel steigen. Auch die Wasserversorgung in Industriebertrieben mit hohem Wasserbedarf wird knapp. Hier kann es zu Produktionseinschränkungen kommen, beispielsweise in der Papierindustrie oder in thermischen Kraftwerken. Aber auch ökologische Schäden sind im schlimmsten Fall nicht vermeidbar, sollte die Trockenheit langfristig anhalten. Flächen- oder Waldbrände führen zur Zerstörung von Organismen, Gewässer vertrocknen. Die Kombination von Trockenheit und Wärmeperioden führt schließlich auch zur Schädigung von Wasserorganismen.

Der April 2007 ging als der wärmste April seit über 100 Jahren in die Geschichte ein. Nicht nur in der Märkischen Region wird die Trockenheit zu Produktionsausfällen führen. Vor allem Kartoffeln und Mais werden in diesem Jahr kleiner ausfallen. "Wenn nicht in den kommenden zwei bis drei Wochen eine kräftige Niederschlagsfront kommt, haben wir in Europa eine weit unterdurchschnittliche Getreideernte", erklärt auch der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Helmut Born, in Berlin.

Prognosen über die Entwicklung der Niederschläge sind schwierig. Den heimischen Landwirten bleibt nichts übrig, als auf Regen zu hoffen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Dieter Zeh bringt Deponien ins Spiel
Auf der Emst
Bei der zweiten Informationsveranstaltung zum Neubaugebiet „Auf der Emst“ verhärteten sich die Fronten zwischen den Planern und den Projektgegnern.
Das krank machende Schweigen durchbrechen
Geschichte
Im Rahmen der Jugendwoche „face2face“ waren 20 Überlebende des Holocausts zu Gast im „Checkpoint“
Eine junge Dame will die „alte Tante“ führen
SPD-Stadtverband
Hanna Schulze soll am Samstag die erste Frau an der Spitze des SPD-Stadtverbandes werden.
Bislang noch kein „Bau-Boom“ am Poths Kreuz
Zwei Grundstücke verkauft
Baudezernent Mike Janke ist derweil mit dem Stand der Vermarktung durchaus zufrieden.
Volle Leistung trotz verkürzter Arbeitszeiten
Soziales
Ausbildungen in Teilzeit sollen vor allem jungen Menschen mit Kindern neue Perspektiven eröffnen. Doch noch ist die Resonanz der Betriebe verhalten
Fotos und Videos
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke