Das aktuelle Wetter Iserlohn 4°C
Jazzclub Henkelmann

Elektrisierende Hendrix-Klassiker

13.11.2012 | 18:36 Uhr
Elektrisierende Hendrix-Klassiker
T.M.Stevens gastierte im Jazzclub Henkelmann mit seinem „Voodoo Chile“-Projekt.Foto: Michael May

Iserlohn. Das war eine starke Geburtstags-Tribute-Party zu Ehren von Altmeister Jimi Hendrix, die T.M. Stevens und seine Mitstreiter des „Voodoo-Chile“-Projektes, Ronny Drayton und Keith Leblanc, am Montagabend im „Jazzclub Henkekmann“ feierten.

Um so großartiger, dass der Club voll war, und die Fans ausgelassen mitfeierten, was die alten Hendrix-Klassiker „Hey Joe“, „Voodoo Chile“ und „Foxy Lady“ hergaben: Für Bassist T.M. Stevens ist die Musik von Musiklegende Jimi Hendrix“ „echter Stoff“ und nicht so ein „Computerschnickischnacki“, wie er vielfach im Radio zu hören sei. Und vom „real stuff“ gaben er und seine Kollegen so reichlich auf die Ohren, dass die Wände wackelten. Und die Frage „Ist es laut genug?“ war wohl eher rhetorischer Natur bei diesem Programm, das alle Erwartungen der Hendrix-Fans einlöste. Das Publikum verlangte immer mehr von den dröhnenden Basslinien, den kraftvollen Gitarrensoli und den hämmernden, mitreißenden Drums. Es war auch gar nicht schlimm, dass der ursprünglich vorgesehene Eric Gales nicht wie beim letzten bejubelten Konzert im Club mit von der Partie war. Der Gitarrist Ronny Drayton war ein toller Ersatz: Er krönte den Abend mit seinem kraftvollen, elektrisierenden Gitarrensound und seiner superstarken Stimme, die dem Original sehr nahe kam. Zusammen mit dem charismatischen T.M. Stevens animierte er das Publikum zum Mitzusingen und Mitklatschen, was die Rock- und Funkfans gerne machten bei Liedern wie „The Wind Cries Mary“, aber auch beim „Happy Birthday“ für Jimi Hendrix, der am 27. November vor 70 Jahren geboren wurde.

Viel Applaus erhielt auch der fantastische Drummer Keith Le Blanc, der dem „Voodoo Chile“-Abend mit seinen Soli Glanzlichter aufsetze.

Hot-Club-Vorsitzende Tyrid Cornelissen zeigte sich begeistert von diesem Konzertereignis, das zum Wochenbeginn so viele Fans in den Henkelmann zog, unter ihnen sogar einer, der extra aus Holland zu diesem Konzert angereist war.

Cornelia Merkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Schmuckstück soll auch eins bleiben
Südliche Innenstadt
Der Bürgerverein Iserlohner Südstadt hatte am Dienstag zu einem Runden Tisch eingeladen. Zentrales Thema dabei war das neue Spiel- und Freizeitareal auf dem ehemaligen Sportplatz in der Läger.
Windkraftfläche nahe Gerlingsen
Regionalplan
Zwei Gebiete auf Iserlohner Stadtgebiet sollen nach Auffassung der Bezirksregierung in Arnsberg als Windkraftvorrangflächen in den Regionalplan aufgenommen werden. Neben der Schälker Heide kommt auch ein etwa 30,4 Hektar großes Areal westlich von Gerlingsen in Betracht.
Mittagessen in der Kita wird verpflichtend
Kindergärten
Die Regelung gilt ab Buchungszeit von 35 Wochenstunden. Der Jugendhilfeausschuss fasst Baubeschluss für den Ausbau an der Elsterstraße.
„Wir haben jede Sekunde genießen können“
Madagaskar-Reise
Der Iserlohner Student Lutz Griese ist von seinem sechswöchigen Aufenthalt in Madagaskar zurück und berichtet über seine großartigen Erfahrungen, die er in der Zeit sammeln konnte.
Spannend bis zur letzten Minute
„[pu:r vu]“
Nach der erfolgreichen Premiere ihres aktuellen Stücks „Der Seelenbrecher“ lädt die Iserlohner Theatergruppe „[pu:r vu]“ am kommenden Wochenende zu drei weiteren Aufführungen des Psychothrillers ins Studio des Parktheaters ein.
Fotos und Videos
Martinszüge 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Halloween: Premiere und Jubiläum
Bildgalerie
Fotostrecke
Pflanzfest im Iserlohner Babywald
Bildgalerie
Fotostrecke
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke