Das aktuelle Wetter Hemer 17°C
Kinderkulturtage

Tief Luft holen und pusten

17.03.2010 | 16:55 Uhr

Hemer. Um 15.58 Uhr öffnet Musikschulleiter Martin Niedzwicki die Tür eines Unterrichtsraumes. Im Treppenhaus warten bereits viele Kinder mit ihren Müttern - und sie sind gespannt: Eine Stunde lang dürfen sie gleich verschiedene Musikinstrumente kennen lernen.

Es ist gar nicht so einfach, einem Horn einen Ton zu entlocken. IKZ-Foto: Wrona

Wenn das Kulturbüro zu den Kinderkulturtagen einlädt, darf die Musik nicht fehlen. Deshalb hatte Niedzwicki gemeinsam mit Musikschullehrerin Birgit Maiworm und einigen Schülern am Dienstag viel vorbereitet. Neugierig setzten sich die kleinen Gäste in einen Stuhlkreis. Die Musikschüler Simon mit der Gitarre, Benedikt mit dem Keyboard, Jörn am Klavier, Marius am Schlagzeug oder Johann mit der Geige warten schon. „Wir werden jetzt ganz viel über die Instrumente erfahren”, versprach Martin Niedzwicki. „Falls jemandem langweilig wird, dann muss er das nur sagen, dann machen wir etwas anders”.

Töne, die direkt ins Ohr sausen

Und schon ging es los: Was bewegt sich eigentlich in einem Klavier? Wo ist bei einer Geige die Schnecke? Und was macht man mit den Wirbeln einer Gitarre? Mit großen Augen begutachteten die Kinder die verschiedenen Instrumente und lauschten den Musikeinlagen der Schüler. Nicht für jedes der Kinder waren die Musik und die Instrumente Neuland - einige sind bereits Musikschüler. Aber auch die Neulinge unter ihnen wussten schon, was Bogen, Zargen oder Hals einer Geige sind und dass der Ton einer Gitarrensaite aus dem Schallloch direkt ins Ohr saust.

Doch nicht nur Zuschauen und -hören war gefragt, auch mitmachen durften die kleinen Gäste. So wurde zum Beispiel erst prüfend ein Geigenbogen betrachtet und betastet, bevor jedes Kind versuchen durfte, dem Horn einen Ton zu entlocken. Nicht so einfach, aber nach einigen Trockenübungen (tief Luft holen, Lippen schließen und dann kräftig pusten) erschallten tatsächlich die ersten Töne.

Langeweile? Fehlanzeige!

Und schließlich gründete Martin Niedzwicki mit seinen Gästen nach nur einer Stunde quasi ein neues Orchester: Zu der Melodie von „Pipi Langstrumpf” griff der Musikschulleiter in die Klaviertasten, Birgit Maiworm stimmte mit der Klarinette ein und die Kinder begleiteten mit Triangel oder Tamburin das Lied. Nicht eines der Kinder hat während der gesamten Stunde gesagt, dass ihm langweilig sei.

Silke Wrona


Kommentare
18.03.2010
08:29
Tief Luft holen und pusten
von Meinolf J. | #1

Tief Luft holen und pusten - das kennt der Martin ja aus den Polizeikontrollen:-)

Aus dem Ressort
Sorgen um die Zukunft der Pestalozzischule
Hemer.
Der Förderverein der Pestalozzischule besteht seit mittlerweile 37 Jahren. Er unterstützt die Lehrkräfte dieser Förderschule, die die Schülerinnen und Schülern mit Lernschwächen und Entwicklungsverzögerungen zu einem regulären Schulabschluss führen und gezielt auf das spätere Berufsleben...
Ab Oktober freie Fahrt auf drei Metern Breite
Radweg
Es geht voran. Die Metamorphose der still gelegten Bahntrasse im Oesetal zu einem Radweg vollzieht sich in diesen Tagen und Wochen fast schon im Eiltempo. Fast täglich sind Veränderungen an der 5,6 Kilometer langen Strecke zwischen der Stephanstraße in der Hemeraner Innenstadt und dem Felsenkeller...
Drei Einsätze hielten Blauröcke auf Trab
Feuerwehr
Gleich drei Einsätze am Mittwochvormittag für die Feuerwehr: Um 9.30 Uhr rückte die Wache zum Alten Weg nach Westig aus, wo in einem Holzschuppen gelagerte Büroeinrichtung und Akten brannten. Sirenenalarm hat gegen 11.40 Uhr die Bürger in der Innenstadt hochgeschreckt. Die Brandmelderanlage des...
Mehr Aufgaben als der Schutzmann an der Ecke
Bezirksbeamte
Er ist der moderne Nachfahre des klassischen Dorfpolizisten auf dem Lande oder des vielzitierten „Schutzmanns an der Ecke“, wie er in vergangenen Zeiten aus dem Bild der Städte kaum wegzudenken war. Doch der Bezirksbeamte der Polizei hat - anders als seine Kollegen - nicht die ganze Stadt im...
Chefarzt der „Inneren“ zog es nach Unna
Paracelsus-Klinik
Die Mitteilung von Hannah Schwabe, Mitarbeiterin in der Unternehmenskommunikation der Paracelsus-Kliniken Deutschland, ist kurz und bündig. „Dr. Kunterding hat die Klinik zum 30. Juni auf eigenen Wunsch verlassen. Es gibt bereits eine Nachfolgeregelung“, bestätigt Schwabe auf Anfrage unserer...
Fotos und Videos
Bauernmarkt und Kreistierschau
Bildgalerie
Fotostrecke
4200 Fans jubeln im Sauerlandpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Ins Halbfinale gezittert
Bildgalerie
Fotostrecke