Das aktuelle Wetter Hemer -1°C
Polizei

Schläger drohen Flüchtlingen mit dem Tode

14.11.2012 | 12:21 Uhr
Funktionen

Hemer.  Es bleibt in der Apricker Flüchtlingsunterkunft unruhig. Nach den gewalttätigen Vorfällen vom Montag berichtet die Polizei über weitere Vorkommnisse.

Am späten Dienstagnachmittag erschien eine Gruppe von zehn Flüchtlingen Hilfesuchend auf der Polizeiwache Hemer. Die Männer berichteten, dass sie in der Innenstadt unterwegs gewesen seien, dort auf die Tatbeschuldigten getroffen seien und im Zusammenhang mit den Vorfällen vom Montag nun von diesen mit dem Tode bedroht würden.

Aus diesem Grunde und weil die Flüchtlinge berichteten, die Täter seien noch im Medio-Center unterwegs, um dort angeblich Bekleidungsdiebstähle zu begehen, veranlasste die Polizei eine sofortige Fahndung. Unter Einsatz von drei Funkstreifeneinheiten wurden zwei Tatverdächtige im Stadtgebiet gestellt und zur Gefahrenabwehr nochmalig in Gewahrsam genommen.

Um weitere Ausschreitungen und Angriffe auf die anderen Flüchtlinge zu verhindern, ordnete der zuständige Richter eine Freiheitsentziehung bis zum Nachmittag des folgenden Tages an. Gegen die zwei Beschuldigten erging Strafanzeige wegen Bedrohung.

Kurz nach 21 Uhr kam es dann in der Flüchtlingsunterkunft zu einer weiteren Gewalttat. Ein Asylbewerber marokkanischer Herkunft geriet vor seiner Wohnung mit zwei Bewohnern in Streit, der schnell in handfeste Tätlichkeiten ausartete. Dabei setzte der Täter auch eine Bierflasche ein, die jedoch bei den Auseinandersetzungen zerbrach.

Die gewalttätige Situation wurde durch sofortigen Einsatz mehrerer Funkstreifeneinheiten der Polizei bereinigt. Der 19-jährige Tatverdächtige wurde in eine Zelle eingeliefert. Gegen ihn erging Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Zwei Personen erlitten bei dem Vorfall leichte Verletzungen im Gesicht.

Sie wurden zunächst vor Ort von Mitarbeitern der Malteser-Betreuung versorgt und anschließend mit Rettungswagen in die Paracelsusklinik eingeliefert.

Polizei und Bezirksregierung veranlassten, dass die gewalttätig gewordenen Asylbewerber mit sofortiger Wirkung anderen auswärtigen Flüchtlingsunterkünften zugewiesen werden. Die Behörden hoffen, dass durch räumliche Trennung der streitenden Parteien weitere Vorkommnisse vermieden werden können.

Aus dem Ressort
Abgetaucht: Kindergeburtstag mal anders
Schnuppertauchen
„Es ist immer noch ganz schön aufregend!“ Johannes Albrecht fühlt sich in der Tauchermontur sichtlich wohl. Für den Elfjährigen ist es das zweite Mal,...
20 000 Euro Sachschaden nach Unfällen
Unfälle
Der Wintereinbruch am vergangenen Wochenende war nicht jedermanns Sache, und so rückten Polizei und Feuerwehr einige Male aus. Am Freitag und Samstag...
Vorbereitung der Presbyterwahlen im Fokus
Neujahrsempfang
Beim Neujahrsempfang der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde freute sich Pfarrerin Birgitt Johanning über viele lobende Worte zu ihrer Predigt....
Rodelspaß mit waghalsigen Sprüngen
Schneevergnügen
Tim war in diesem Winter schon in Lienz (Österreich). Alle zwei Jahre macht dort der Alpine Skiweltcup Station. Trotzdem stellte er am Samstag in...
Neue Ausbildungshilfe in Manila
Grohe
Grohe weitet seine Ausbildungsförderung in Indien aus und wird 2015 auch auf den Philippinen eine Ausbildungswerkstatt eröffnen.
Fotos und Videos
Hemeraner Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
Iserlohner ist "Mister Germany 2015"
Bildgalerie
Schönheit
Wintergarten im Sauerlandpark
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7291687
Schläger drohen Flüchtlingen mit dem Tode
Schläger drohen Flüchtlingen mit dem Tode
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/hemer/schlaeger-drohen-fluechtlingen-mit-dem-tode-id7291687.html
2012-11-14 12:21
Hemer