Das aktuelle Wetter Hemer 11°C
100 Jahre Löschgruppe

Erstes Jahrhundert der Wehr kräftig gefeiert

01.07.2012 | 14:07 Uhr
Erstes Jahrhundert der Wehr kräftig gefeiert
Jubiläumsfest 100 Jahre Löschzug Deilinghofen

Deilinghofen. Ein stolzes Jubiläum konnte die Deilinghofer Feuerwehr am Wochenende feiern: Seit einem Jahrhundert sorgen die Blauröcke für Sicherheit im Dorf. Retten, Löschen, Bergen und Schützen, das sind die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr. Vor 100 Jahren, als die Freiwillige Feuerwehr Deilinghofen gegründet wurde, sah dies anders aus. Damals war allein die Brandbekämpfung die Aufgabe.

Wenngleich es bereits im Jahr 1879 eine Feuerspritze gab, war der Weg zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr lang und keineswegs einfach. Getreu der Devise „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ wurde nach dem Beschluss der Gemeindeverwaltung am 8. Juni 1912 im Restaurant Pütthoff die freiwillige Wehr aus der Taufe gehoben. Wer mehr über die Geschichte der FFW Deilinghofen wissen möchte, kommt mit der aktuellen Ausgabe der BHV-Zeitschrift „Der Schlüssel“, in der eine kleine Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum abgedruckt ist, voll und ganz auf seine Kosten.

54 aktive Blauröcke

Mit der Zeit wuchs und wuchs die Zahl der Blauröcke auf mittlerweile 54 und die Löschgruppe Deilinghofen wurde somit wieder zum Löschzug. In der jüngsten Vergangenheit präsentierten sich die Deilinghofer Blauröcke bei den Leistungswettbewerben als äußerst erfolgreich.

Jubiläumsfest 100 Jahre Löschzug Deilinghofen

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums richtete der Löschzug Deilinghofen bereits einen Neujahrsempfang im Geräthaus aus. Am Samstag standen die großen Festivitäten an. Auf dem Hof Schulte-Riemke herrschte buntes Treiben. Insbesondere in den Abendstunden war die Anzahl der Besucher sehr groß, hatte man doch eigens von Deilinghofen aus einen Shuttle-Service eingesetzt.

Bereits am Nachmittag startete die große Geburtstagsfeier, die vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Deilinghofen veranstaltet wurde, mit einem abwechslungsreichen Programm für Klein und Groß. Torwandschießen, Kinderschminken, Schatzsuche, Dosenwerfen sowie Hüpfburg garantierten jede Menge Spaß. Gerne nahmen die kleinen Festbesucher auch zu einer Fahrt im Feuerwehrfahrzeug Platz. Eine Fettexplosion demonstrierte die Feuerwehr bei der Brandschutzerziehung. Bei der kleinen, aber feinen Fahrzeugschau konnte neben neueren Fahrzeugen auch eine alte Feuerwehrspritze bestaunt werden. Etwas Glück brauchte es bei einem Schätzspiel für Kinder und einem für Erwachsene.

Dank an die Familien

Nachdem der CVJM Posaunenchor Deilinghofen, das TVD Trommlerkorps sowie der Spielmannszug der Feuerwehr Hemer musikalisch mit einem Platzkonzert gratulierten, folgten abends die Festansprachen der Ehrengäste.

Den Anfang unter den Festrednern machte Landrat Thomas Gemke. Er betonte, die Feuerwehr stehe für Verantwortung und leiste einen unverzichtbaren Einsatz für das Gemeindewesen. Gemke beschrieb die Brandbekämpfer als Kernstück des Ehrenamtes. Er überreichte Löschzugführer Walter Schäfer und seinem Stellvertreter Michael Ullrich einen Erinnerungsteller sowie ein Sauerländer Flachgeschenk, wie sie es auch von anderen Gratulanten entgegennehmen konnten. Auch Vize-Bürgermeister Bernhard Camminadi gratulierte zum 100-Jährigen. Er ging auch darauf ein, dass Deilinghofen in Hemer die einzige FFW ohne Feuerwehrfrau sei. Aber die Frauen würden ihren Feuerwehrmännern den Rücken stärken, und so galt Camminadis Dank den Frauen und Partnerinnen sowie Familien und Freunden für das Verständnis. Zudem rief er den Kameraden die zwei Dachstuhlbrände des Jahres 2008 in Erinnerung. „Dieser und viele andere Einsätze zeugen davon, dass Hemer sie braucht“, so Camminadi. Stadtbrandmeister Markus Heuel seinerseits ging auf die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr ein und startete einen Aufruf für neue Mitglieder. Ebenso unterstrich er, dass man sich in Deilinghofen der Unterstützung der Wehrleitung gewiss sein könnte.

Gratulanten waren auch die Vertreter des BSV Deilinghofen, des TVD Trommlerkorps sowie des Kultur- und Heimatvereins Deilinghofen und der Parteien. Bevor der Festabend in der großen Scheune mit der Band „SAM Tanzmusik“ startete, ergriff Löschzugführer Walter Schäfer das Wort.

Stolz auf die Mannschaft

Jubiläumsfest 100 Jahre Löschzug Deilinghofen

Er dankte den Gästen und Gratulanten für die Glückwünsche und der Löschgruppe Hagen-Holthausen für die Bewirtung. Außerdem ging ein herzliches Dankeschön an die Familie Schulte-Riemke, die den Platz zur Verfügung gestellt hatte und bei der Organisation tatkräftig mitgewirkt hatte. Vollste Unterstützung fanden die dankbaren Kameraden auch bei vielen Sponsoren. Er sei stolz auf seine Mannschaft , betonte Schäfer.

Von Annabell Jatzke



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtbetrieb nach Fusion unter Kapitän Boehnert auf Kurs
Verwaltungsrat tagte
Knapp drei Jahre nach seiner Gründung und ein Jahr nachdem Holger Boehnert als Vorstand das Ruder übernommen hat, segelt der Märkischer Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer (SIH) auf dem vorgegebenen Kurs, wenn auch nicht durchweg in völlig ruhigen Gewässern. Das hat der Verwaltungsrat des SIH auf seiner...
Rost-Mast überrascht Netzbetreiber
Sturmschaden
Der Sturm am Dienstagabend war angekündigt, dass der ein oder andere Baum den Böen nicht standhalten würde, keine Überraschung. An der Felsenmeerstraße geschah genau das: Ein entwurzelter Baum stürzte um und traf eine Stromleitung, deren Adern zum Teil erheblich gedehnt und in einem Fall auch...
„Schreie, wie man sie sonst nicht hört“
Doppelmord-Prozess
„Ich habe nur Schreie gehört. Immer wieder Schreie. Aber kein einziges Wort!“ Im Doppelmord-Prozess gegen den 48-jährigen Hemeraner, der am 21. Mai mit einem ca. 30 Zentimeter langen Messer zwei Hemeranerinnen (67 und 89 Jahre alt) umgebracht haben soll, wurden am Donnerstag vor dem Schwurgericht...
Finsterer Kaltstart in den Schultag
Stromausfall
Aufregung an der Berliner Straße: In Teilen der Freiherr-vom-Stein-Schule und der benachbarten Kita Bärenbande blieb am Donnerstagmorgen das Licht aus und die Heizung kalt. Defekte an einem bis zu 50 Jahre alten Stromkabel waren für den Ausfall verantwortlich.
Von außen stattlich, aber leider hohl
Blutbuche
Anwohnern tat es in der Seele weh, als am Donnerstag am frühen Morgen bei Grüntal an der Stephanopeler Straße, die Motorsägen aufheulten und sich kreischend in den mächtigen Stamm der dort stehenden Blutbuche fraßen. Und mancher Autofahrer der regelmäßig im Stephanopeler Tal unterwegs ist, wird sich...
Fotos und Videos
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Grausiger Unfall bei Hemer
Bildgalerie
Unfall
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben