Das aktuelle Wetter Hemer 11°C
Haushalt

846 000 Euro als Mehrkosten für die Stadtplanung

06.03.2012 | 16:57 Uhr

Hemer. Quasi über Nacht ist das Loch in der Stadtkasse um 846 000 Euro größer geworden. Das Planungsamt kann die von der Kämmerei vorgegebenen Eckwerte nicht einhalten und hat den gewaltigen Nachschlag beantragt.

Im Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt und Verkehr sorgte das zwar für einige Unmutsäußerungen. Mit neun Ja-, zwei Nein-Stimmen und drei Enthaltungen passierte die Erhöhung jedoch ohne große Diskussion den Ausschuss. Woher das Geld kommen soll, muss nun der Rat entscheiden.

Viele kostspielige Maßnahmen führen zu der Überschreitung. So sind 300 000 Euro für die Brückenunterhaltung eingeplant (wir berichteten). Die Stadt rechnet mit einem harten Winter: 200 000 Euro sollen zusätzlich bereitgestellt werden. Optimistisch hatte die Verwaltung die Aufwendungen von 610 000 in 2010 auf 350 000 Euro in 2011 runtergerechnet. Fortan sollen es jährlich 550 000 Euro sein. 100 000 Euro sind für die Sanierung einer Stützmauer an der Oesestraße erforderlich.

Neue Software- und Liegenschaftsdaten muss die Stadt vom Kreis kaufen: Kosten 60 000 Euro. Für die Festlegung der Konzentrationszonen für Windenergie werden 50 000 Euro veranschlagt. Mit 15 000 Euro ist die Stadt an den Planungskosten für den Hönnetalradweg beteiligt. Fortbildungen, Rechtsberatungen, Planungen Siedlung Sundwig, Brückengutachten: Sie alle schlagen mit weiteren fünfstelligen Beträgen zu Buche.

„Validierung der koordinierten Steuerung Hauptstraße-Bahnhofstraße“ hat die Verwaltung die Kontrolle der „grünen Welle“ verklausuliert. 30 000 Euro sind hierfür berechnet worden.

Der Ausschuss beschäftigte sich auch mit der Stellungnahme der Stadt zur Genehmigung der Steinbrucherweiterung in Apricke. Grundsätzliche Bedenken hat die Stadt nicht. Das Spreng- und Erschütterungsgutachten solle jedoch besonderes Augenmerk auf die Belange der Apricker Bürger legen. Gerhard Leidigkeit (UWG) regte an, das Sprengverfahren zu optimieren und nicht die ganze Sohle herabstürzen zu lassen. Hans-Georg Humpert empfahl (GAH), den geplanten Lärmschutzwall von dreieinhalb auf fünf Meter zu erhöhen.

Ralf Engel



Kommentare
06.03.2012
21:07
846 000 Euro als Mehrkosten für die Stadtplanung
von Hemer30 | #1

Hallo, was ist denn hier los? Einigkeit der Politik beim Geld ausgeben, das man nicht hat. Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt, wenn ich lese, dass man so eben mal wieder mehr Geld braucht. Warum will die Politik eigentlich nicht mal dem Bürger, der Bürgerin deutlich machen, dass Sparen angesagt ist. Oder habe ich das in den vergangenen Tagen hier falsch gelesen und interpretiert. Jetzt wird es hohe Zeit das der Kämmerer Einhalt gebietet.

1 Antwort
846 000 Euro als Mehrkosten für die Stadtplanung
von hiram | #1-1

Hemer30, der Heiligsprecher der größten Schuldenursache (Sauerlandpark erbrachte ca.2 Mio Miese in 2011 - was sind da läppische 846.000 ), ruft nach Einhalt. Ich ziehe meinen Hut, wenn er es begriffen hat...

Aus dem Ressort
Über jene Tage, an denen man sich blöd findet
Lesung
Mit ihrer herzfrischenden, und bodenständigen Art hatte Miriam Pielhau am Montag bei der Lesung aus ihrem ersten Roman „Radiergummitage“ in der Ebbergkirche schnell die Sympathien der rund 80 Besucher, unter ihnen vorwiegend Frauen, gewonnen. Gemeinsam hatten der Buchladen am Neuen Markt und Pro...
Tribünen-Gegner erheben offiziell Einspruch gegen Ausschuss-Votum
Streitthema
Die Gegner der Tribünenerweiterung im Grohe-Forum lassen nicht locker: Mit Datum vom Donnerstag dieser Woche hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Klein auch im Namen von UWG und GAH offiziell Einspruch gegen den Beschluss des Hauptausschusses vom Dienstag eingelegt. Der Ausschuss hatte mit...
Warten auf Schäferhündin Sarah
Fangversuch
„Wir rechnen damit, dass wir Sarah an diesem Wochenende kriegen“, sagt Kathrin Spohr, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins Iserlohn. Seitdem die aus Bulgarien stammende junge Schäferhündin Ende August ihrem Hemeraner Herrchen beim Gassigehen entwischt ist, streunt sie durch die Gegend (wir...
„Zum ersten Mal sehe ich ihn nüchtern!“
Messerstecher-Prozess
Etwa 2,31 Promille Alkohol hatte der 48-jährige Hemeraner im Blut, als er seine Nachbarin (89) und deren Tochter (67) im Mai mit zahllosen Messerstichen attackiert haben soll. Im Prozess um die Bluttat, die beide Frauen das Leben kostete, sollen zahlreiche Zeugen vor dem Hagener Schwurgericht Licht...
Schock für seine Freunde: Wispa lebt nicht mehr
Nachruf
Trauer um eine der liebenswertesten und ungewöhnlichsten Persönlichkeiten Hemers: Winfried Spanke, besser bekannt als Wispa, ist gestorben. Der 61-Jährige wurde am Donnerstagmittag tot in seiner Wohnung gefunden. Ein Nachruf.
Fotos und Videos
Herbstkonzert der Chöre
Bildgalerie
Gesang in Bildern
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Grausiger Unfall bei Hemer
Bildgalerie
Unfall
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft