Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Zeuskids 2011

ZeusKids-Schüler wünschen sich Kinderseite

02.03.2011 | 17:43 Uhr

Haspe. Da sind sie: ganz viele Löcher in meinem Bauch. Die sind da hineingekommen, weil ich zu Besuch in der Hestertschule war - zuerst in der 4a bei Antje Heßling, anschließend in der 4b bei Julia Lönne. Die Viertklässler aus Haspe wollten ganz viel zum Thema Zeitung wissen. Das ist prima. Wer neugierig ist, kann gut Journalistin oder Journalist werden. Darin üben sich die Schülerinnen und Schüler zurzeit, als Minireporter im Rahmen von „ZeusKids“. Zwei Wochen lang lesen sie jeden Tag die Westfälische Rundschau Hagen, schnippeln Texte und Fotos aus - und fragen Redakteure eben die berühmten Löcher in den Bauch.

Sie sind gut vorbereitet, haben sich ihre Fragen säuberlich auf große Zettel notiert. Stift und Notizblock brauchen echte Reporter auf jeden Fall. Dann geht’s los. Jülide bringt mich mit der ersten Frage gleich ins Stolpern: „Wie viele Texte stehen in der Zeitung?“ Keine Ahnung, ich habe sie noch nie gezählt. Jülide macht sie umgehend an die Arbeit. Alikaan will wissen: „Wie viele Stunden braucht man, um die Zeitung zu machen?“ So viele Stunden, bis es keine weißen Flecken mehr auf den Zeitungsseiten gibt.

Die lesen sie genauestens. Die Zeusels aus Haspe sind bestens informiert - und blicken auch beim Weltgeschehen durch. „Ich interessiere mich für andere Länder. Was in Libyen passiert oder so“, erzählt Paula. Deshalb kann sie was mit dem Namen Gaddafi anfangen. „Der hat gesagt, er würde für sein Volk sterben. Das stimmt doch gar nicht. Dem glaube ich das nicht.“ Lerne: Wer Zeitung liest, lässt sich so schnell nichts vormachen.

Sie schneiden aus jeder Ausgabe einen „Text des Tages“ und ein „Foto des Tages“ aus und begründe ihre Wahl schriftlich. Dabei sind sie durchaus kritisch. Finn und Vivienne haben beide Schiff „Beluga Projects“ ausgeschnitten: „Ich finde gut, wenn Boote mit Segeln fahren. Das spart Öl und tut den Menschen gut.“ Kinder lesen eben nicht nur den Sport und die bunten Seiten, sondern auch Wirtschaft und Politik. Das habe ich recherchiert, denn inzwischen frage ich zurück: Was sie am liebsten lesen, worüber wir mehr schreiben sollen, was sie doof finden an der Zeitung. . .? Nachdem sich die Viertklässler als gute Fragesteller erwiesen haben, bleiben sie auch keine Antwort schuldig. Doof finden sie, dass die Kindernachrichten über die Zeitungsseiten verteilt sind. „Die sollten auf einer Seite gebündelt werden“, findet Yannik - „und mit Rätsels sein, Sudoku“, meint Svea.

Wir sollen mehr über Hagen schreiben, über Haspe vor allem, regt Abdul an. Durch die Bänke wünschen sie sich mehr Berichte über Natur im Allgemeinen und Tiere im Besonderen. Leon ergänzt: „Ich fände es cool, wenn die Zeitung wäre wie bei Harry Potter.“ In dem Fantasyroman bewegen sich die Fotos. Bis wir dahin kommen, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Der WR-Fotograf Theo Schmettkamp hat jedenfalls unbewegte Bilder gemacht.

Von Anja Wetter



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Zum Erntedankfest mit Bedürftigen teilen
Soziales
Einmal im Jahr ist der Keller von Luthers Waschsalon gefüllt: Dann heißt es wieder Erntedank. Leiterin Ilona Ladwig-Henning und ihr Team hoffen wieder auf reichlich Spenden.
Rollstuhltest - Aus der Perspektive der Betroffenen
Selbstversuch
Samstagmorgen, zehn Uhr, Treffpunkt Vorhaller Stadtteilhaus. Die Drei, die hier zusammengekommen sind, haben ein besonderes Anliegen: Den Hagener Stadtteil Vorhalle mit anderen Augen zu sehen. Mit denen eines Rollstuhlfahrers. Ratsherr Stefan Ciupka will es wissen.
Disko-Mann wird erneut verurteilt
Gericht
Der ehemalige Tanzlokal-Betreiber nimmt es hinterm Tresen nicht so genau: Vor 15 Jahren schickte ihn das Landgericht wegen Steuerhinterziehung hinter Gitter, wegen neuer Betrügereien fing er sich gestern eine weitere Strafe ein.
Startschuss fürs Hospiz ist gefallen
Hospiz
Wenn alles nach Plan läuft, kann das erste stationäre Hospiz in Hagen im Winter 2015/16 eröffnen. Gestern wurde die Betreibergesellschaft für das Hospiz gegründet und der Gesellschaftervertrag unterzeichnet.
Schlachthof-Posse trifft Musiker-Szene
Ärger
Nach fünf Jahren und einem Großbrand ist nichts passiert auf dem alten Schlachthof-Gelände. Der Eigentümer lässt bislang jegliches Konzept vermissen. Jetzt machen die Proberäume dicht, weil ihr Betreiber Jörg Hirsch das Gelände im Zuge einer jahrelangen Posse verlassen wird.
Fotos und Videos
Herbstliches Wochenende
Bildgalerie
Hagen
Extrabreit unplugged in Hagen
Bildgalerie
Extrabreit
Herbstlicher Bauernmarkt
Bildgalerie
Breckerfeld
Demo gegen Eingemeindung
Bildgalerie
Breckerfeld