Das aktuelle Wetter Hagen 8°C
Lokalpolitik

Stadt Hagen verletzte Informationspflicht

14.01.2012 | 14:25 Uhr
Stadt Hagen verletzte Informationspflicht
Die Themen nicht öffentlicher Sitzungen des Rates und der Ausschüsse müssen auch in Hagen stichwortartig genannt werden.

Hagen.   Die Stadt Hagen wird künftig die Themen der Tagesordnungspunkte nicht öffentlicher Sitzungen stichwortartig bekanntgeben. Eigentlich wäre die Verwaltung dazu schon immer verpflichtet gewesen, räumte die Stadt auf Anfrage der Westfalenpost ein.

Die Stadt Hagen wird künftig die Themen der Tagesordnungspunkte nicht öffentlicher Sitzungen stichwortartig bekanntgeben. „Wir sind nach einer rechtlichen Bewertung zu dem Ergebnis gekommen, dass wir hier eine Informationspflicht haben, der wir nicht nachgekommen sind“, räumte Michael Idel, stellvertretender Fachbereichsleiter von OB Jörg Dehm ein.

Unsere Zeitung hatte eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt und gefragt, weshalb in Hagen bei allen Ratssitzungen und Ausschüssen die Themen der nicht öffentliche Tagesordnungspunkte überhaupt nicht erwähnt werden.

Bund der Steuerzahler: Übliche Praxis in NRW

Laut Auskunft des Bundes der Steuerzahler ist es in NRW-Kommunen üblich, dass aus Gründen der Transparenz der Inhalt einer nicht öffentlichen Sitzung kurz dargestellt wird, ohne dass freilich Rückschlüsse auf den exakten Zusammenhang möglich sind. Zu dieser Praxis kehrt jetzt auch die Hagener Stadtverwaltung zurück. „Wir werden das auch zeitnah umsetzen“, sagte Idel. Zuletzt war die Tagesordnung nicht öffentlicher Sitzungen 2008 mit Überschriften versehen worden. Künftig werde die Öffentlichkeit wieder entsprechend informiert. Bei einer Grundstücksangelegenheit heißt es dann z. B. „Grundstücksangelegenheit – Nichtausübung eines Vorverkaufsrechts“.

Die Gemeindeordnung NRW schreibt in § 48 den Grundsatz der Öffentlichkeit von Sitzungen fest. Die Öffentlichkeit kann aber ausgeschlossen werden, falls Interessen und Belange der Kommune oder anderer öffentlich-rechtlicher Körperschaften durch eine öffentliche Diskussion gefährdet werden könnten. Die Geschäftsordnungen der Kommunen regeln, welche Angelegenheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu behandeln sind. Dabei handelt es sich in der Regel um Personalangelegenheiten, Auftragsvergaben, bestimmte Vertragssachen, Grundstücks- sowie Darlehns- und Bürgschaftsangelegenheiten.

Boris Schopper

Kommentare
16.01.2012
19:19
Stadt Hagen verletzte Informationspflicht
von spatzenfreund | #11

wer hat denn die bis 2008 geltenden regelungen geändert? und warum? derwesten könnte auch mal nach den hintergründen fragen und nicht nur die netten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Top-Dirigent hat für Jetlags keine Zeit
Kultur
Der Hagener Ekhart Wycik ist als freischaffender Dirigent erfolgreich – nicht nur an deutschen Opernhäusern, sondern auch in Florida.
Fernuni richtet Mini-Campus für Kinder ein
Betreuung
Wenn Mama oder Papa in der Bibliothek auf Recherche gehen, können sich Kinder an der Fernuniversität Hagen auf dem Mini-Campus vergnügen. Hier können...
Kleiderkammer für extreme XXL-Größen entsteht in Hagen
Adipositas
Das Rote Kreuz in Hagenbaut eine Kleiderkammer für extremeGrößen auf. Dahinter steckt Christian Fricke. Er kämpfte selbst mit extremem Übergewicht.
Baupläne werden endlich eingereicht
Stationäres Hospiz
Am Dienstag wird für das geplante stationäre Hospiz in der Rheinstraße der Bauantrag samt Brandschutzkonzept bei der Stadtverwaltung eingereicht. Das...
Finnisches Fest in Hagen aus Freude über das Licht
Juhannus-Fest
Die deutsch-finnische-Gesellschaft feiert ein Juhannus-Fest im Freilichtmuseum Hagen. Warum? Das beantwortet Dr. Sirkka Stoor im Interview.
Fotos und Videos
Ladenlokal ausgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr
Bleichplatz neu gestaltet
Bildgalerie
Blickpunkt Eilpe
article
6243609
Stadt Hagen verletzte Informationspflicht
Stadt Hagen verletzte Informationspflicht
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/hagen/stadt-hagen-verletzte-informationspflicht-id6243609.html
2012-01-14 14:25
Hagen