Das aktuelle Wetter Hagen 24°C
Facebook-Party

Facebook-Party - "Die Polizei hat uns den Spaß verdorben"

01.07.2012 | 18:37 Uhr
Der 18-jährige Timo K. veröffentlichte im sozialen Netzwerk Facebook für jedermann lesbar eine Party-Einladung. Die Aktion hatte einen Großeinsatz der Polizei zur Folge.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Der 18-jährige Timo K. lud auf Facebook zu einer Riesenparty auf. Die Feier eskalierte und führte zu einem Großeinsatz der Polizei. Die Gäste bewarfen die Polizisten mit Flaschen und beschimpften sie. Jetzt muss der 18-Jährige mit einer Anzeige rechnen.

Eine Facebook-Party in der Hagener Innenstadt ist am späten Samstagabend eskaliert und hat zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Die Gäste warfen Flaschen in Richtung der Beamten und riefen beleidigende Parolen. Schließlich gelang es den Einsatzkräften, die durch die City ziehende Menge zu zerstreuen.

Timo K. ist 18 Jahre alt, er hat schon seine eigene Wohnung und hält sich mit Gelegenheitsjobs als Verkäufer und auf dem Bau über Wasser, weil er, wie er sagt, dem „Staat nicht auf der Tasche“ liegen möchte.

"Riesenparty bis auf die Straße"

Am Samstag postete er im sozialen Netzwerk Facebook, für jedermann lesbar, folgenden Eintrag: „Riesenparty im Hausflur bis auf die Straße, Live DJ’s, genug Zusagen, wir feiern die ganze Nacht, es werden 100% Leute kommen, spricht sich ja schon überall rum, es kommen Dortmunder, Wittener und Hagener. . .“ Die Sause sollte unweit des Hagener Einkaufszentrums Schwenke steigen.

Tatsächlich versammelten sich dort bald an die 100 Menschen, die sich nach Auskunft eines Anwohners zunehmend aggressiv verhielten: „Es sah so aus, als wollten die Leute die Ampelanlage umlegen.“ Weitere besorgte Nachbarn, die die Polizei alarmierten, wiesen darauf hin, dass Feuerwerkskörper gezündet würden. Schließlich rückten gut 20 Beamte an und stellten Timo K. zur Rede. Dabei fanden sie heraus, dass sich vermutlich noch mehrere 100 Partyäste auf dem Weg nach Hagen befänden.

Betrunkene, aggressive Jugendliche

Der Fortgang des Abends erinnerte stark an den aktuellen Kinofilm „Project X“ , in dem ebenfalls eine Feier aus dem Ruder läuft. Bis 22.50 Uhr erhöhte sich die Zahl der Jugendlichen auf etwa 150, einige von ihnen betrunken und ungemein aggressiv. Die jungen Leute riefen Parolen wie „Pflastersteine auf die Bullenschweine“. Als die Polizei von Zeugen erfuhr, dass die Partygäste mit gefährlichen Böllern und Messern bewaffnet seien, wurden zur Verstärkung weitere Beamte aus den umliegenden Städten angefordert. Während die Bundespolizei die in Hagen ankommenden Züge überwachte, protestierten die Jugendlichen vor dem Einkaufszentrum mit einer Sitzblockade gegen den Einsatz.

Video
München, 09.05.12: CSU-Chef Horst Seehofer hat als erster deutscher Spitzenpolitiker eine Facebook-Party veranstaltet. Er traf sich am Dienstag mit rund 500 neuen Internet-Freunden in der Münchner Schickeria-Disco "P1" und schüttelte kräftig Hände.

Schließlich zogen sie, inzwischen von 50 Beamten begleitet, Richtung Innenstadt, versammelten sich im Volkspark, warfen Flaschen durch die Gegend und machten sich an den Gittern der Konzertmuschel, einer Freilichtbühne, zu schaffen. Erst als die Polizei in Höhe der Volmegalerie den Zugang zum zentralen Friedrich-Ebert-Platz blockierte, löste sich die Menge auf. „Nach zweieinhalb Stunden war der Spuk vorüber“, sagte ein Polizeisprecher. „Letztlich ist alles gut ausgegangen, aber zwischendurch hatten wir die Sorge, dass die Lage außer Kontrolle geraten könnte.“

Polizeieinsatz kann teuer werden

Timo K. muss nun mit einer Anzeige rechnen, die Party und der daraus resultierende Polizeieinsatz könnten ihn teuer zu stehen kommen. Die Beamten hätten seinen Computer, einen USB-Stick und sein Handy beschlagnahmt, berichtete er: „Wir haben friedlich gefeiert und hatten nicht mal laute Musik. Dann ist die Polizei mit Schlagstöcken gekommen und hat uns den Spaß verdorben.“

Hubertus Heuel



Kommentare
04.07.2012
23:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #68

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2012
15:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #67

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.07.2012
09:39
Facebook-Party -
von Osterfelderin | #66

Die Leute, die kommen wollen und bereits Kommentare auf Facebook hinterlassen haben (http://www.facebook.com/events/261620933939407/ danke Klarsehen für den Link)

sind genauso dumm wie der Knabe selbst,... nur Popelvolk!!!!!

Die "Party" wird definitiv daneben gehen!

Ich hoffe nur -Timo "VollHorst" Kann- muss bis an sein Lebensende dafür gerade stehen!

03.07.2012
19:55
Arbeitet Timo K
von meigustu | #65

an einer Karriere als Außenminister ?

03.07.2012
17:12
FakebookParty
von Tritt_Brettfahrer | #64

Bin mal auf die Kommentare hier gespannt, wenn herauskommt wer die Party in Dortmund wirklich bestellt hat.

03.07.2012
17:03
Facebook-Party -
von Herby52 | #63

Wie dumm muss man sein, gleich eine Party hinterher zuschmeissen?

03.07.2012
15:53
Facebook-Party -
von fantomias | #62

http://www.facebook.com/events/261620933939407? so dumm KANN man doch gar nicht sein. hoffentlich kann er mit karte zahlen.

03.07.2012
13:20
Zumindest hat der wohl einen Job
von Susan2012 | #61

da kann man dann ja pfänden. Man kann nur hoffen, das es ordentlich teuer wird für den Typen.

03.07.2012
12:48
Facebook-Party -
von Ampelspezi | #60

Eigentlich gibt es gar nicht so viele Möglichkeiten,
aber es ist trotzdem zu wenig Gehirn.

Aber jetzt in Dortmund eine Party loszutreten hat ja für Herrn Timo K. auch einen finaziellen Vorteil !!!

Das SEK der Polizei Dortmund hat die dann preiswertere Anfahrt zum Tumult.

Fehler werden nicht dadurch aus der Welt geschafft, dass man sie vervielfacht. Irgendwo sollte man denn schon anfangen und jetzt mit dem Blödsinn aufhören.

Aber, ich will einsichtig sein, gegen Unrechtbewusstsein und Lernresistenz hilft mein Kommentar auch nichts und, wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich.

03.07.2012
12:14
Facebook-Party -
von Joe1979 | #59

Da scheint jemand wirklich merkbefreit zu sein. Der Denkzettel in Form eines Kostenbescheids wird ihn hoffentlich aufwecken, aber bei den dann anstehenden Summen dürfte der Weg in die Privatinsolvenz geebnet sein.

Blitzbirne!

Aus dem Ressort
Künstler verlassen den Schutzraum Museum
Kooperative K
30 lokale, regionale und internationale Künstler stellen ab Samstag, 20. September, in der Hasper Werkstatt-Galerie Kooperative K aus. Die Ausstellung trägt den Titel „Urban Heroes“.
Realschule Haspe hofft auf Fortbestehen
Bildung
Das Schulamt will im November einen Vorschlag zur Zukunft der Realschule Haspe machen. Die Lehranstalt an der Kurzen Straße war zuletzt vom Anmeldungsverfahren ausgeschlossen.
In einer Woche kommt der neue Zehner
Geld
Kontrastreicher wirkt er. Der neue Zehn-Euro-Schein ist sicherheitstechnisch erheblich überarbeitet worden. In einer Woche wird die Banknote auch in Hagen ausgegeben. Die Bundesbank-Leiterin in Hagen erklärt vorab, was an dem neuen Schein wichtig ist.
Ein Dutzend Fragen an Enervie zu Hagens Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Der Energieversorger Enervie plant, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen und will stattdessen bei den Wasserwerken Westfalen einsteigen. Die Pläne haben für viel Empörung und Kritik gesorgt. Nun bezieht Enervie Stellung und beantwortet zwölf Fragen rund um das Thema Wasserversorgung.
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein