Das aktuelle Wetter Gladbeck 13°C
A-52-Projekt

Viele spazieren mit A-52-Gegnern

12.03.2012 | 15:18 Uhr
Viele spazieren mit A-52-Gegnern

Gladbeck. „Versuchen Sie, diesen Spaziergang mit allen Sinnen zu erleben“, mit diesen Worten leitete Stadtplaner Stephan Müller den vierten Dokumentar-Spaziergang der A-52-Ausbaugegner entlang der geplanten Trasse ein.

Dass sie sich auf dieser „Tour am großen Graben“ keine lieblichen Düfte und wohlklingenden Töne ausmalen würden, war den rund 100 Teilnehmern, die sich um 16 Uhr vor der Hauptwache der Feuerwehr eingefunden hatten, wohl im voraus bewusst, denn der geführte Rundgang hatte ein klares Ziel: Wie schon bei den ersten drei Spaziergängen, die die Gladbecker Bürgerinitiative „Bürgerforum A 52“ organisiert hatte, sollten den Teilnehmern an Ort und Stelle die negativen Folgen eines Autobahnbaus vor Augen und Ohren geführt werden.

Vom Parkplatz aus zog die Gruppe die Grabenstraße hinunter, hin zur Brücke über der B 224. Dort lotsten die Veranstalter die Teilnehmer auf einen Garagenhof direkt an der Trasse der Bundesstraße. Stephan Müller lenkte die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer auf die Breite der Trasse, die sich beim Bau der A52 „von 14 auf 44 Meter“ vergrößern werde. Der Stadtplaner kommentierte dieses Vorhaben mit den Worten eines Ingenieurs, der am Bau eines vergleichbaren Autobahn-Tunnels in Düsseldorf beteiligt war: „Die kleine Stadt Gladbeck hat keine Ahnung, was für eine Schneise hier geschlagen wird“, sagte er.

Aber nicht nur die Ausmaße des Tunnels sind nach Müllers Meinung Grund zur Beunruhigung: Er warnte eindringlich vor dem erhöhten Verkehrsaufkommen, das der Bau der A 52 unweigerlich mit sich bringen werde: „Wer Autobahnen sät, wird Verkehr ernten“, brachte der Stadtplaner seine Bedenken auf den Punkt. Meike Maser-Plag, Pressesprecherin des Bürgerforums A 52, pflichtete ihm bei: „Autobahnen ziehen Verkehr an, vor allem der Schwerlastverkehr wird zunehmen.“

Weiter ging es zur nächsten Station auf der anderen Seite der Brücke. Auf der Ringeldorfer Straße, in unmittelbarer Nähe der Fußgängerbrücke zwischen Gladbeck-Ost und Butendorf, forderte Müller die Rundgang-Teilnehmer auf, sich den „Unort“ vorzustellen, der im Falle eines Ausbaus dort entstehen würde: Die unmittelbare Umgebung eines Tunnel-Portals. „An so einem Ort versteht man sein eigenes Wort nicht mehr“, meinte Müller, der sich beim Besuch des Autobahn-Tunnels an der A 46 ein eigenes Bild vom Geräuschpegel an solch einem „Höllenschlund“ gemacht hatte. Eine weitere Konsequenz des (wahrscheinlich) höheren Verkehrsaufkommens ist für die Bürgerinitiative Anlass zur Sorge: Nicht nur an den Tunnelenden, sondern auch durch die Tunnellüftung würden vermehrt Schadstoffe, so auch krebserregender Feinstaub, in die Luft gelangen. „Es geht hier um unsere Gesundheit“, mahnte Meike Maser-Plag.

Anschließend steuerte die Gruppe die Gartenstraße an, auf der Müller einen weiteren Kritikpunkt äußerte: Die geplante Stadtallee auf dem Tunneldach. „Allee“ – diese Bezeichnung findet er irreführend: „Ich sehe da ein großes Fragezeichen, weil ich bezweifle, dass dort überhaupt Bäume wachsen können“, merkte er an. Acht bis zehn Meter hohe Platanen wüch-sen nicht auf Beton – es fehle der Zugang zum Grund-wasser.

Nach ungefähr zwei Stunden endete der Rundgang auf der Horster Straße, wieder mit Blick auf die B-224-Trasse. Dort betonten Müller und Maser-Plag noch einmal, wie wichtig es sei, beim Ratsbür-gerentscheid am 25. März mit „Nein“ zu stimmen. „Ein Nein bedeutet das Aus für die Autobahn durch Gladbeck, Bottrop und Essen“, erklärte Maser-Plag, „denn bei einem Dissens wird der gesamte Planungsprozess gestoppt.“

Um online über ihre Forderungen zu informieren, haben die Gladbecker Bürgerinitiativen gegen den Ausbau zur A 52 gemeinsam mit fünf weiteren Initiativen aus der Umgebung einen Internetauftritt eingerichtet: Auf der Seite http://www.transit-autobahn.de lassen sich entsprechendes Text- und Bildmaterial, Termine und Berichte über die Spaziergänge finden, so Maser-Plag. Auch die Kontaktdaten der Initiativen seien dort angegeben.

Einen fünften – und letzten – Dokumentar-Spaziergang haben die Bürgerinitiativen für kommenden Sonntag, 18. März, geplant. Der Rundgang beginnt um 16 Uhr und wird durch Gladbeck-Butendorf führen. Treffpunkt ist die Fußgängerbrücke der B 224 zwischen Butendorf und Gladbeck-Ost bzw. die Ringeldorfer Straße in Höhe der Hausnummer 85.

Ruth Herzogenrath



Kommentare
15.03.2012
07:47
Tunnelversprechen in Essen geplatzt
von vernetztdenken | #41

http://www.lokalkompass.de/gladbeck/politik/a-52-tunnelversprechen-in-essen-geplatzt-d145413.html

14.03.2012
22:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #40

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von klara930 | #40-1

Jetzt werde hier mal nicht kleinkariert,ich würde bevorzugen das unsere Stadtverwaltung erstmal einen Kurs im verstehen und benutzen von Rechenarten belegt und du,der du hier im Forum der einzigste bist der keine Tippfehler in seinen Beiträgen hat,habe nachsicht mit uns !!!!!!!

14.03.2012
19:47
Zweckler blamiert sich so hut er kann
von Schlaumischlumpf | #39

#32
Meine Güte Zweckler, was haben Sie denn gefrühstückt?

Wollen Sie dem Veranstalter vorwerfen, dass er einige Teilnehmer persönlich kennt?

Das wäre ja glatt so, als würde man Ihnen vorwerfen, dass Sie der Jackezieher, Tascheträger oder Duzfreund des BM sind. Aber so etwas würde ich nicht machen, weil es Ihrer Art und Weise zu ähnlich wäre.

Wollen wir jetzt nocht tiefer stapeln oder können wir jetzt wieder zivilisiert reden?

Apropos zivilisiert, unzivilisiert sind Leute, die andere als Lügner bezeichnen und selbst keinen Gegenbeweis mit verlässlichen Angaben liefern, die das Gegenteil . Alles nur politische Schaumschlägerei. Ich bin jetzt allerdings neugierig auf Herrn Rossmann Fachwissen geworden, weil ja ganz schön großspurige Thesen hier genannt werden. Alles äußerst seltsam, was hier so unter seriös abgewickelt werden soll.

1 Antwort
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von schneutzl | #39-1

Lieber Schlaumischlumpf,

gucken Sie sich auch mal die Webside unserer Koryphäe Herrn Rossmann an. Was da alles vermarktet wird, man muss aufpassen, dass einem nicht schlecht wird.


Informationen aus unserer Region und aus aller Welt

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Konrad Adenauer


Dazu kann ich nur sagen GOTT SEI DANK !

14.03.2012
19:44
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von berufskollege | #38

Liebe Gladbecker,
denkt doch einmal über den Tellerrand hinaus, sprich global. Unsere Politiker sagen, das Projekt ist für die Zukunft unserer Kinder. WIr stellen mit dem Projekt einen Wechsel für die Zukunft unserer Nachkommen aus, den diese nicht einlösen können. Wenn wir es nicht bald schaffen, den CO2 Ausstoß zu vermindern wird für unsere Nachkommen die Erde nicht mehr bewohnbar. Mehr Fahrzeuge bedeutet nicht weniger CO2, diese Rechnung unserer Stadthonoratioren geht nicht auf. Das erheblich größere Verkehrsaufkommen wird nicht nur unsere Luft in Gladbeck belasten (Umweltzone -einfach lächerlich), und unsere Stadt über Jahre hinaus zu einer Baustelle machen, wir sorgen auch dafür, dass irgendwo im Südpazifik eine weitere Insel absäuft.

14.03.2012
09:59
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von klara930 | #37

Hallo Zweckler

Ich möchte an dieser Stelle doch mal klarstellen das die Stadtverwaltung bei allen Veranstaltungen die Öffentlichkeitsarbeit FÜR die A 52 übertreibt,und dem Zuhörer die Möglichkeiten von alternativen Lösungen unterschlägt.

Bei den Veranstaltungen vor wechselndem Publikum werden immer die gleichen Vorträge gehalten,folgerichtig werden auch immer wieder die gleichen berechtigten Fragen dagegen gestellt.

Wie ich aus deinem Beitrag entnehmen kann,bist du Stammgast bei den Werbeveranstaltungen,oder solltest du da selbst Involviert sein ?????

Auch dein Beitrag zur Unterschriftensammlung für den ZBG von der CDU war soetwas von daneben das ich mich schon fragen muß wohin diese Nibelungentreue zur Partei noch führen wird ???

Keine A 52 durch Gladbeck

Nein gegen den Bürgerentscheid

Weitere Infos:www.stoppt-a52.de

14.03.2012
09:37
Die Werbe-Seite des Herrn Rossmann...
von schneutzl | #36

ist schon ein Ding, aber jeder wie er es mag, ist ja ein Hobby. Ganz interessant ist der Abschnitt "Kennwort 52/224". Nach dem Motto "Hier finden Sie umfassende Infos" Klartext Zitat Oscar Wilde "Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten", wollen Sie all denen übers Maul fahren, deren Meinung Ihnen nicht passt. DAS nennt man Demokratie! Wo sind neben Ihren gesammelten Pro52-Schnipseln die der Gegner, die WAZ und der Stadtspiegel sind voll davon?
Nehmen Sie sich ein Beispiel an Oscar Wildes Zitat und präsentieren Sie sich nicht mehr als Vasall der Gladbecker Stadtspitze.
Zudem ertrug ich auf Facebook die "Doku(?) Fazit vom 4.März". "Über"malt von mystischer Musik (damit man KEIN Wort von Stephan Müller verstand) konnte man Ergüsse von Ihnen lesen über Jahrhundertprojekte, Sternstunden (?), angepriesen wie die Projekte Petronas in Kuala Lumpur, Bau des Panamakanals, Eurotunnel nach England...
Unser Tunnel (???) wird wenn überhaupt nur 1,5km lang !

14.03.2012
09:20
Vorwurf der Werbung für Gladbeck-Filme -Teil 3
von dokufilmer | #35

Da hier auf dieser Seite die Reihe der "Wortmeldungen" ein wenig durcheinander geht,
und sich möglicherweise die "Falschen" von mir kritisiert fühlen, eine Klarstellung:
Angesprochen habe ich hier besonders "festus04" und auf seiner Welle schwimmende Personen - eine konzertierte Aktion ? Man könnte es meinen.

14.03.2012
09:05
Vorwurf der Werbung für Gladbeck-Filme -Teil 2
von dokufilmer | #34

Ein weiteres Ziel habe ich nun auch erreicht, nämlich noch mehr Aufmerksamkeit für unsere Aktion GEGEN DAS VERGESSEN. Abschließend: Dass ich mich nicht auch noch mit detaillierten Begründungen für mein JA am 25.März auf diese Plattform begebe liegt einfach daran, dass meiner Meinung nach genug dazu von wirklich kompetenten Fachleuten gesagt und geschrieben wurde. Ich gebe zu, dass mir eine andere Lösung sympatischer gewesen wäre, nämlich der Weg durch die HEGE. Aber es ist trotz wiederholten Forderungen der Gegner der Kompromisslösung A52 mit Tunnel doch eine unwiederuiflicheTatsache, dass die HEGE absolut kein Thema mehr und inzwischen völlig unrealistisch ist ! Noch mal: www.dokumentarfilmstudio.de, dann blättern ! MfG Wolfgang Rossmann

14.03.2012
08:53
Vorwurf der Werbung für Gladbeck - Filme - Teil 1
von dokufilmer | #33


Ich stelle mit Genugtuung fest, dass Sie und Ihre Klientel sich endlich einmal in meiner Website umgeschaut haben. Nur nicht ganz fair und sauber sich aus meiner persönlichen Vorstellung (Portrait) ausgerechnet den untergeordneten Punkt "Prüfungsausschuß für ...., usw. " herauszufischen und im Stil der, na Sie wissen schon, Schlimmes an die Wand zu malen. Auf der Seite steht doch wohl eine ganze Menge mehr , oder ? Auf jeden Fall haben Sie alle gewollt oder ungewollt meine Dokumentationen in den Fokus gerückt. Danke ! Ich unterstelle mal, dass Sie wissen, dass der Reinerlös aus dem Verkauf der DVDs, die sich mit dem Thema Gladbeck beschäftigen, bisher sozialen Einrichtungen und der "Spenden - Aktion" KEVIN, unterstützt von unserem Bürgermeister, zugute kommen. Tja, und unser Herr Schäuble bekommt leider auch einen Teil davon ab. Übrigens, erhältlich sind diese sehr gefragten Dokumentarfilme über Gladbeck in der Stadtinformation, TicketShop Kantert, und natürlich bei mir !

1 Antwort
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von klara930 | #33-1

Gehts noch peinlicher die Selbstbeweihräucherung hier ????

13.03.2012
23:07
A-52-Gegnern spazieren im Berufsverkehr auf der B224
von Zweckler | #32

So müsste die Überschrift lauten. Geht doch mal von Mon.-Freitag so ab 07:00 Uhr dort vorbei und lauscht dann dem Gesang der Vögel im Frühling.
Wahrscheinlich ist das dann aber weniger idyllisch und passt nicht so in das "Dagegensein"!
Wer am Montag bei der A 52 - Info - Veranstaltung dabei wahr musste feststellen, dass es offensichtlich einige "Berufsprotestler" unter Euch gibt.

Der Moderator konnte einige schon namentlich ansprechen. Leider wurden von Euch keine Fragen gestellt sondern Unterstellungen und Meinungen verbreitet. Auch vor Lügenvorwürfe schreckte einer nicht zurück.

Das ist doch, nach meinem und dem Empfinden vieler Bürger, zumindest ungehörig und schießt weit über das Ziel einer fairen Diskussion zu einem Bürgerentscheid hinaus.

So sollte man nicht mit dem Bürgermeister oder Hr. Heinze umgehen. Egal wo man in der A 52- Frage steht.

Ach ja, zur Darstellung der Stadt gab es von seiten der Gegner außer Polemik nichts.

Deshalb werde ich mit JA stimmen.

1 Antwort
Viele spazieren mit A-52-Gegnern
von schneutzl | #32-1

Der Nick-Name sagt alles!
Mir z.B. wäre es sch...ßegal, ob in Zweckel eine Autobahn durch Zwecklers Garten gebaut würde. ICH bin ja nicht davon betroffen. Das Gleiche gilt für Herrn Rossmann , der da hinter der Marienkirche in Brauck wohnt. Was interessiert den die Umweltverschmutzung durch die A 52! Soviel zu Eigeninteressen.

NEIN ZUR A 52.

Aus dem Ressort
Gladbecker Festival hat Lesestoff für Bücherwürmer in petto
Kultur
Die „Gladbecker Lesetage“ erleben im November ihre dritte Auflage. Eine Vielzahl von Schriftstellern liest an verschiedenen Orten in der Stadt aus eigenen Werken. Auf dem Programm stehen unterschiedliche Genres. Die Veranstaltungen richten sich an erwachsene Leseratten ebenso wie an den Nachwuchs.
SPD-Parteichef Jens Bennarend stellt sich zur Wiederwahl
Politik
Auf dem SPD-Parteitag am Samstag im Bürgerhaus Ost kandidiert der 42-jährige Lehrer zum dritten Mal als Parteivorsitzender. Bislang gibt es keine weiteren Kandidaten um das Amt des Vorsitzenden. Auch der gesamte Vorstand stellt sich zur Wiederwahl. Ein Beschluss der Gladbecker SPD zu den A...
Die Pfadfinder luden zum Waffelcafé in Ellinghorst ein
Soziales
Süß, lecker und dann auch noch frisch nach Hause geliefert. Die Pfadfinder von St. Elisabeth versorgten die Ellinghorster mit selbstgebackenen Waffeln. Und sie lieferten das Gebäck sogar bis an die Haustür. Für alle, die jetzt Hunge bekommen haben - die nächste Aktion ist am 16. November.
Polizei gibt nützliche Tipps zum Schutz vor Einbrechern
Aktionswoche
Bei der landesweiten Kampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ gibt die Polizei auch in Gladbeck Tipps zum Einbruchschutz. Sie informiert auf dem Wochenmarkt und bei der Wohnmesse „Bau! Gladbeck“. Hintergrund sind die alarmierenden Zahlen bei den Einbruchsdelikten in Nordrhein-Westfalen.
Helmut Marbach versteigert Autogramm-Ball der Eurofighter
WAZ hilft
Helmut Marbach (77) sammelt seit 1953 Unterschriften von Schalker Spielern. Einen Ball mit den Autogrammen der Eurofihgter von 1997 will er jetzt mit Hilfe der WAZ versteigern. Der Erlös soll dem Kinderschutzbund Gladbeck zugute kommen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug