Das aktuelle Wetter Gladbeck 14°C
Haiti-Initiative

10 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe

22.05.2012 | 16:59 Uhr
10 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe

Gladbeck. Stolz blättert Barbara Holt durch einen Ordner voller Erinnerungen. Zeitungsartikel und alte Fotos hat die Sprecherin der Haiti-Initiative in den letzten zehn Jahren gesammelt. Damals, im Jahr 2002, fand in der Zweckler Herz Jesu Gemeinde eine Haiti-Woche statt.

Nach der Woche war sich die Gemeinde einig: „Das Projekt soll nicht nach einer Woche vorbei sein!“ Und so schrieben die Aktiven der Gemeinde das „Gladbecker Manifest“, in dem sie eine langfristige Partnerschaft mit Haiti versprachen. Eine Freundschaft mit der Gemeinde Nôtre Dame du Mont Carmel de Cabaret entstand. Der Kontakt wird seither über Adveniat, einer bischhöflichen Hilfsorganisation des Bistums Essen, aufrecht erhalten. Zehn Jahre währt das Engagement der Haiti-Initiative jetzt. Länger als anfänglich gedacht. „Wir hatten erwartet, es ginge zügiger und das Projekt wäre nach drei Jahren abgeschlossen“, erinnert sich Pastor Clemens Bombeck, der bereits 1984 ein erstes Mal Haiti besuchte und seitdem die Situation dort verfolgt.

Einfach war die Hilfe in den vergangenen zehn Jahren nicht. Viele strukturelle Probleme vor Ort, wie Korruption oder eine mangelnde Infrastruktur, machten die Unterstützung häufig schwierig und langwierig. So saß ein Container mit der Ausrüstung für das Solarkocherprojekt mehrere Monate in einem haitianischen Hafen fest, bis er endlich zu seinem Bestimmungsort gebracht werden konnte.

Das Solarkocherprojekt ist das zentrale Anliegen der Haiti-Initiative. Damit wollen sie auch der Umweltzerstörung durch Waldrodungen entgegenwirken. Statt mit Holz, können die Menschen nun mit Solarkochern Essen zubereiten. Schöner Nebeneffekt dabei: das Bauen der Solarkocher ist wie eine technische Ausbildung und ermöglicht so eine berufliche Perspektive für die Einheimischen. Das Prinzip bei allen Unterstützungsmaßnahmen: „Hilfe zur Selbsthilfe!“ Clemens Bombeck hofft, dass die Hilfe zur Selbsthilfe nun, nach zehn Jahren, auch langsam funktioniere.

Doch vor allem das Jahr 2010 stellt einen Einschnitt in der Aufbauhilfe für Haiti dar. „Die Erdbebenkatastrophe von 2010 hat uns zurückgeworfen“, meint Pastor Bombeck. Wenige Monate zuvor war Bischof Piere-André Dumas aus Haiti zu Gast in Gladbeck. Daher war die Verbindung dorthin während der Katastrophe besonders intensiv, die Gladbecker Anteilnahme sehr groß. Die Folgen der Katastrophe waren auch für das Solarkocherprojekt konkret zu spüren. Das Haus, in dem die Solarkocher hergestellt werden, wurde zerstört.

Finanziert wird die Partnerschaft vor allem mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten in den Gladbecker Kirchen und anderen Aktionen, wie Benefizkonzerten oder Ausstellungen. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es nun am 3. Juni auch wieder ein großes Chorkonzert und vorher am Morgen einen Familiengottesdienst. Der VHS-Chor „Alegria Cantar“ wird dabei in der Christus-König-Kirche in Schultendorf Lieder „quer durch die Kontinente singen“, kündigt Chorsprecherin Angelika Fried an.

Dabei werde es einen spanischen Schwerpunkt geben, aber auch Lieder in deutscher Sprache werden gesungen. Weil der Chor auf ein Honorar verzichtet, gehen alle Einnahmen aus dem Konzert direkt an die Haiti-Initiative. Denn das ohnehin schon von Hunger und Armut gebeutelte Land, das 2010 so hart getroffen wurde, ist bis heute nicht wieder aufgebaut. Also gibt es für die Gladbecker Initiative auch nach zehn Jahren Engagement noch viel zu tun.

Neben dem Konzert am 3. Juni veranstaltet die Haiti-Initiative auch eine Ausstellung mit Bildern des haitianischen Künstlers Fritzner Cedon. Titel der Ausstellung, die am 5. Juni eröffnet wird: „Farben inmitten der Armut“.Informationen zur Ausstellung und weiteren Aktionen findet man unter www.adveniat.de

Lennart Krotzek



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag