Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
WESTFÄLISCHE HOCHSCHULE

Mehr Raum für die Studierenden schaffen

13.06.2012 | 19:46 Uhr
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   FH-Präsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann berichtete im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss, wie sich die Hochschule den Campus der Zukunft vorstellt. Die Pläne sehen zunächst den Bau einer Mehrzweckhalle vor.

Noch blockiert der belastete Altbau die Entwicklungspläne der Westfälischen Hochschule . Noch.

Nach der fachgerechten Abtragung des PCB verseuchten Gebäudes würde die Hochschule gern sofort loslegen und die Einrichtung an der Neidenburger Straße für die Zukunft aufstellen.

Neuer Bebauungsplan notwendig

FH-Präsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann berichtete dem Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss am Mittwochnachmittag, wie die Hochschule den Campus – in Zusammenarbeit mit der Stadt – entwickeln will. Auf dem Gelände des Altbaus soll eine Mehrzweckhalle entstehen, die unter anderem Raum für größere Lehrveranstaltungen bietet. Bei der wachsenden Zahl der Studierenden – rund 1000 Studienanfänger sind es allein am Standort Gelsenkirchen, nur zehn Prozent kommen allerdings aus der Schalke-Stadt – bringen die Westfälische Hochschule bei einer inzwischen 150-prozentigen Auslastung an ihre Grenzen.

Weiteres Ziel: Wohnraum für Studenten am Campus und weitere Gebäude, auch für die Unternehmensgründer aus den Reihen der Studenten. „Wenn man das befeuern will, müssen sie in Campusnähe Räume haben“, sagte Kriegesmann. Der im übrigen auch eine bessere Verkehrsanbindung wünscht.

Für den Bau einer Mehrzweckhalle, erläuterte Stadtdirektor Michael von der Mühlen, ist kein neues Verfahren nötig, allerdings für die Restfläche. Dafür müsse ein neuer Bebauungsplan erstellt werden.

Förderprogramm des Landes läuft aus

Was die Umsetzung angeht, „so würden wir lieber gestern als heute anfangen, aber es gibt ja zurzeit keinen Landeshaushalt “, sagte der FH-Präsident. Den ersten Spatenstich wünscht er sich in zwei Jahren. Hermann-Josef Peters vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) zeigte sich zuversichtlich, den Termin einhalten zu können, zeigte indes die noch vorhandenen Hürden auf. Erst müsse eine konkrete Schadensaufnahme und Bestandserfassung am alten Gebäude vorgenommen werden. Die Ausschreibung für die Erstellung der Gutachten nach den europäischen Vergaberegeln würde etwa vier Monate dauern. Und noch fehle eben ein Landeshaushalt.

Großer Andrang an der FH

Für die FDP zog Jens Schäfer im Verlauf der Diskussion den Resolutionsantrag für den Bau eines Studentenwohnheims mit Mitteln aus dem NRW-Förderprogramm für Studentenwohnraumbau zurück. Das Programm läuft Ende 2012 aus. Aber, erklärte Stadtdirektor von der Mühlen: „Für den Wohnbereich muss Planungsrecht geschaffen werden. Das kriegen wir bis zum 31. Dezember nicht hin.“ Als schnellere Lösung würde er begrüßen, sagte Prof. Kriegesmann, einen freien Gebäudeteil von Haus Heege unweit des Campus’ für Studierende herzurichten. Gespräche mit der GGW seien bereits geführt worden.

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04