Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 23°C
WESTFÄLISCHE HOCHSCHULE

Mehr Raum für die Studierenden schaffen

13.06.2012 | 19:46 Uhr
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   FH-Präsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann berichtete im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss, wie sich die Hochschule den Campus der Zukunft vorstellt. Die Pläne sehen zunächst den Bau einer Mehrzweckhalle vor.

Noch blockiert der belastete Altbau die Entwicklungspläne der Westfälischen Hochschule . Noch.

Nach der fachgerechten Abtragung des PCB verseuchten Gebäudes würde die Hochschule gern sofort loslegen und die Einrichtung an der Neidenburger Straße für die Zukunft aufstellen.

Neuer Bebauungsplan notwendig

FH-Präsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann berichtete dem Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss am Mittwochnachmittag, wie die Hochschule den Campus – in Zusammenarbeit mit der Stadt – entwickeln will. Auf dem Gelände des Altbaus soll eine Mehrzweckhalle entstehen, die unter anderem Raum für größere Lehrveranstaltungen bietet. Bei der wachsenden Zahl der Studierenden – rund 1000 Studienanfänger sind es allein am Standort Gelsenkirchen, nur zehn Prozent kommen allerdings aus der Schalke-Stadt – bringen die Westfälische Hochschule bei einer inzwischen 150-prozentigen Auslastung an ihre Grenzen.

Weiteres Ziel: Wohnraum für Studenten am Campus und weitere Gebäude, auch für die Unternehmensgründer aus den Reihen der Studenten. „Wenn man das befeuern will, müssen sie in Campusnähe Räume haben“, sagte Kriegesmann. Der im übrigen auch eine bessere Verkehrsanbindung wünscht.

Für den Bau einer Mehrzweckhalle, erläuterte Stadtdirektor Michael von der Mühlen, ist kein neues Verfahren nötig, allerdings für die Restfläche. Dafür müsse ein neuer Bebauungsplan erstellt werden.

Förderprogramm des Landes läuft aus

Was die Umsetzung angeht, „so würden wir lieber gestern als heute anfangen, aber es gibt ja zurzeit keinen Landeshaushalt “, sagte der FH-Präsident. Den ersten Spatenstich wünscht er sich in zwei Jahren. Hermann-Josef Peters vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) zeigte sich zuversichtlich, den Termin einhalten zu können, zeigte indes die noch vorhandenen Hürden auf. Erst müsse eine konkrete Schadensaufnahme und Bestandserfassung am alten Gebäude vorgenommen werden. Die Ausschreibung für die Erstellung der Gutachten nach den europäischen Vergaberegeln würde etwa vier Monate dauern. Und noch fehle eben ein Landeshaushalt.

Großer Andrang an der FH

Für die FDP zog Jens Schäfer im Verlauf der Diskussion den Resolutionsantrag für den Bau eines Studentenwohnheims mit Mitteln aus dem NRW-Förderprogramm für Studentenwohnraumbau zurück. Das Programm läuft Ende 2012 aus. Aber, erklärte Stadtdirektor von der Mühlen: „Für den Wohnbereich muss Planungsrecht geschaffen werden. Das kriegen wir bis zum 31. Dezember nicht hin.“ Als schnellere Lösung würde er begrüßen, sagte Prof. Kriegesmann, einen freien Gebäudeteil von Haus Heege unweit des Campus’ für Studierende herzurichten. Gespräche mit der GGW seien bereits geführt worden.

Inge Ansahl


Kommentare
Aus dem Ressort
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet rund zwei Millionen Euro und wird aus EU- und Landes-Mitteln finanziert.
Gelsenkirchener zeichnet Feuerwehr-Kalender
Karikaturen
Uwe Wobser hat wieder zum Stift gegriffen. Mit einem zwinkernden Auge hat er eine Hommage an die Floriansjünger zu Papier gebracht. Ein Verlag fehlt aber noch. Findet sich keiner, will der 56-Jährige den Kalender im „Book on Demand“-Verfahren anbieten.
Neugeborenen aus Fenster geworfen - 17-Jährige vor Gericht
Prozess
Eine 17-Jährige aus Gelsenkirchen soll im Februar ihren neugeborenen Sohn aus dem Fenster geworfen haben. Der Junge starb. Die Schülerin muss sich deshalb seit Dienstag vor dem Landgericht Essen wegen Totschlags verantworten. Sie hatte die Schwangerschaft offenbar verheimlicht.
Jess Morgan bringt Folk aus Norwich nach Gelsenkirchen
Open Air
In der dritten Runde der 25. Staffel des „SommerSound“ stehen Jess Morgan und anschließend „Hotel Palindrone“ auf der Bühne. Und zwar nicht im Stadtgarten, wie sonst immer, sondern Sturmschäden-bedingt auf dem „Roten Platz“ zwischen Consol Theater und Musikprobenzentrum „Consol4“.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz unter den dreckigsten 30
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschland weit gilt es demnach als klimaschädlichstes in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten