Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Uni

Mathe-Genie aus Gelsenkirchen ist 13 Jahre alt und studiert an der Ruhr-Uni

21.06.2012 | 18:30 Uhr
Mathe-Genie aus Gelsenkirchen ist 13 Jahre alt und studiert an der Ruhr-Uni
Zahlen sind sein Leben: Phillip Lippe (13). Es darf aber auch mal eine Informatik-Aufgabe sein – so wie in seinen Vorlesungen in Bochum.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Phillip Lippe ist 13 Jahre alt und studiert an der Ruhr-Universität Bochum. Jeden Mittwoch besucht der Gauß-Schüler die Vorlesung „Einführung Programmierung“ an der Fakultät für Mathematik. In der ersten Vorlesung haben die anderen Studenten schon verwundert zu ihm rübergeschaut, erzählt Phillip. „Aber mittlerweile haben sie sich daran gewöhnt, dass ich noch so jung bin.“

Einmal in der Woche – immer mittwochs – wird der 13-jährige Phillip Lippe zu einem richtigen Studenten . Dann sitzt der Neuntklässler des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums inmitten von ganz „normalen“ angehenden Akademikern im Hörsaal an der Ruhr-Universität Bochum und lauscht der Vorlesung Einführung Programmierung. Und das nicht etwa probeweise, sondern ganz regulär. Wenn alles gut geht – und daran zweifelt niemand – bekommt Phillip am Ende des Semesters seinen Schein, der ihm später bei einem entsprechenden Studium angerechnet werden kann.

In der ersten Vorlesung haben die anderen Studenten schon verwundert zu ihm rübergeschaut, erzählt Phillip. „Aber mittlerweile haben sie sich daran gewöhnt, dass ich noch so jung bin.“ Sein Dozent an der Ruhr-Uni Bochum ist Edgar Korthauer von der Fakultät für Mathematik. „Wir haben in jedem Jahr ein paar Schülerstudenten dabei. Aber die kommen sonst aus der Oberstufe. Phillip ist der jüngste Student, den ich je hatte“, sagt Korthauer.

Seit der 1. Klasse gefördert

Weil ihr Sohn sich im regulären Unterricht unterfordert fühlte, hatte sich Phillips Mutter an dessen Mathelehrer Wolfdietrich Regge gewandt. Der hatte den jungen Erler für den Anfang drei Stunden Unterricht machen lassen – als Lehrer vorne an der Tafel . „Er hat den Satz des Pythagoras durchgenommen, den Satz des Thales und Sinus- und Cosinusfunktion. Und das hat sehr gut geklappt“, erinnert sich Wolfdietrich Regge. Schließlich habe man sich dann aber doch an die Ruhr-Uni Bochum mit ihrem Angebot für begabte Schüler gewandt.

Seit April dieses Jahres ist Phillip an der Uni eingeschrieben, die Abschlussklausur schreibt er am 11. Juli. „Ich bin in der 1. Klasse schon in Mathe gefördert worden“, erzählt er. Das erste Schuljahr habe er nach kurzer Zeit übersprungen, den Matheunterricht ab dann immer in der jeweils nächsten Klasse gemacht. Sprich: im zweiten Schuljahr hat er sich mit dem Stoff der 3. Klasse auseinandergesetzt.

„Ich habe mich auch schon vor der Grundschule mit Zahlen beschäftigt“, erinnert sich der 13-Jährige. Die Logik mache ihm dabei am meisten Spaß. „Und dass es mehrere Lösungswege gibt, die sich alle überprüfen lassen.“ Politik ist nicht Phillips Fall. Das sei eines von den „Fächern, in denen man viel reden muss“. Er denkt lieber nach, tüftelt im Stillen.

"Er ist ein normaler Junge geblieben"

„Wir haben gute Erfahrungen mit diesen interessierten Schülern gemacht“, sagt Uni-Dozent Edgar Korthauer. „Die, die durchhalten, machen durchgehend Bestnoten.“ Man müsse allerdings auch dafür sorgen, „dass man die Leute nicht verbrennt“. Diese Gefahr besteht bei Phillip so schnell nicht. An Wochenenden nimmt er an Akademien des Mathe-Zirkels teil. Dann geht er von Freitag bis Sonntag in Jugendherbergen mit anderen Zahlenjongleuren Aufgaben durch. Ansonsten spielt der 13-jährige Erler Badminton und Klavier – „meistens klassische Stücke“. Phillip ist kein Sonderling. Sein Mathelehrer lobt ihn: „Er ist ein normaler Junge geblieben, ganz bescheiden – das ist schön.“

Auf Mathe und Informatik programmiert

Send + More/Money – Löse dieses Rätsel effizient per Software. Was hat das mit einem Navi zu tun? – Das war zuletzt die Aufgabe, die Phillip und seinen Kommilitonen aufgegeben wurde. Das Problem löste er mit einem „kleinen“ Java-Programm. Java ist eine Programmiersprache. Oft sitzt er auch einfach nur zum Spaß eine Woche lang an einem Programm.

Einen Berufswunsch hat Phillip noch nicht. Fest steht: es soll um Mathe oder Informatik gehen.

Zur Uni bringt ihn seine Mutter und holt ihn auch wieder ab. Jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr stehen Übungen an, bis 14 Uhr dauert dann die Vorlesung. Am Gauß-Gymnasium verpasst Phillip in der Zeit zwei Stunden Mathe, eine Stunde Latein und eine Stunde Deutsch. „Meine Mitschüler informieren mich dann über die Stunden, die für mich ausfallen. Und sie fragen, wie es in der Uni so läuft“, sagt Phillip. Und es läuft sehr gut, ist doch logisch.

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
22.06.2012
10:37
Mathe-Genie aus Gelsenkirchen ist 13 Jahre alt und studiert an der Ruhr-Uni
von ESteiger | #2

lass Ihn doch!

Besser als so ein paar Rotzies, die Drogen nehmen, Mitschüler erpressen und verhauen und kaluen und saufen und und und!

Für Ihn ist es normal was er erlebt und das ist auch gut so!

Glückauf!

22.06.2012
07:41
Mathe-Genie aus Gelsenkirchen ist 13 Jahre alt und studiert an der Ruhr-Uni
von donjon | #1

Ansonsten ist er ein ganz normaler Junge geblieben:

spielt Klavier klassische Stücke, an Wochenden nimmt er an Akademien des Mathe-Zirkels teil, seit der Grundschule beschäftigt er sich mit Zahlen.

Tja, so sind die ganz "normalen Jungs" eben heut zu Tage. Aber irgendwie habe ich mich eben an die ganz "normalen Jungs" aus der Sitcom The Big Bang Theorie erinnert gefühlt.
donjon

Aus dem Ressort
Gelsenkirchenerin war ein Jahr als Poß-Patin in den USA
Patenprojekt
Die Gymnasiastin Ina Kleine-Bußmann verbrachte als „Botschafterin des Ruhrgebiets“ ein Jahr im amerikanischen Klamath Falls. Sie war dort als parlamentarische Patin von SPD-MdB Joachim Poß bei einer Gastfamilie und sagt: „Ich habe so viel erlebt und bin weiter gereift.“
Gäste buchen im Hotel länger
Tourismus
Gelsenkirchen ist eine Reise wert. Zumindest für 58 977 Gäste, die sich ein Zimmer in einem der 22 Übernachtungsbetriebe der Stadt nahmen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr um fast 20 000.
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen