Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Kultur

Made in Gelsenkirchen

18.01.2012 | 06:00 Uhr
Made in Gelsenkirchen
Dreharbeiten für den Kurtzfilm "Begegnung" im Kino Schauburg. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen Hollywoodreife Szenen haben sich in Buer abgespielt: Mit einer Schlägerei auf der Horster Straße zogen die Dreharbeiten des Kurzfilms „Begegnung“ die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Die 50-köpfige Crew hatte zuvor im Kinosaal der Schauburg gedreht. Deutsche und Türken stehen zum Thema Vorurteile vor der Kamera.

Mit Behlül Taskingül und Florian Prokop sind auch zwei Gelsenkirchener Gesichter in dem Film zu sehen, die anderen Darsteller reisten aus Berlin zum Dreh ins Ruhrgebiet. Die Verantwortlichen wollten an authentischen Schauplätzen zum Thema Vorurteile drehen.

Wo Zuwanderung nicht Theorie ist

„In einer Stadt, wo Zuwanderung nicht Theorie, sondern lebendiges Beispiel ist“, so Produzent Yildiray Cengiz. Schauburg, Maelostraße, Goldbergplatz und Horster Straße sind es letztendlich geworden. In abgesperrten Bereichen wurden verschiedene Szenen, darunter auch eine handfeste Auseinandersetzung, gedreht.

Die Schauspieler (v.l.) Behlül Taskingül und Can Aydin mit Berna Keklikler, die als Miss Turkuaz 2011 ihre erste Rolle in einem Film erhielt. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Bereits früh morgens ging es mit einer Szene im Kinosaal los. „Dort kommt es zu einer vermeintlichen Konfrontation zwischen einem Deutschen und einem Türken.“ Im Verlauf des Films werden dem Zuschauer in Traumszenen mehrere Ausgänge dieser Konfrontation präsentiert.

Am Ende kommt alles anders: Einer der Streithähne wird zum Lebensretter des anderen. „Das Thema Vorurteile kommt zwar vor, aber es steht nicht im Zentrum des Films“, so Özgür Ekinci von der Produktionsfirma „Ekip Integram“ über die Herangehensweise. „Da wir auch Nachtszenen drehen, werden wir mindestens bis 22 Uhr im Einsatz sein.“

Die Miss Turkuaz ist dabei

Ihren ersten Auftritt als Schauspielerin feiert in „Begegnung“, so der Arbeitstitel des Streifens, Berna Keklikler. Sie stammt ebenfalls aus Gelsenkirchen und ist die amtierende Miss Turkuaz Germany. Das ist kein Zufall: Der Film ist ein Projekt der Produktionsfirma und Marketingagentur „Ekip Integram“, die im Wissenschaftspark beheimatet ist. Das Unternehmen organisiert die deutschlandweite Misswahl für türkischstämmige Frauen.

Nach den Dreharbeiten steht nun die sogenannte Postproduktion an. Der Film wird im Anschluss zu verschiedenen Kurzfilmfestivals eingeschickt. „Auch im türkischen Fernsehen soll der Film ausgestrahlt werden“, erklärt Özgür Ekinci. In Gelsenkirchen wird es voraussichtlich im September eine große Premierenfeier geben, bei der der Film dem Gelsenkirchener Publikum präsentiert wird. Auch in Berlin, der Heimat von Drehbuchautor und Regisseur Paul Scharf, wird der Streifen gezeigt.

„Ekip Integram“ plant zudem eine Neuauflage der Türkischen Filmtage, die vor zwei Jahren erfolgreich im Kino an der Adenauer Allee gefeiert wurden. Auch dann wartet auf die Besucher mit „Begegnung“ großes Kino „made in Gelsenkirchen“.

Patrick Schleu



Kommentare
18.01.2012
12:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchens Geschichte ist voller Dynamik
Buchband
Der LWL veröffentlicht einen Band über die größte Stadt an der Emscherzone. Auf den 204 Seiten gibt es viele Fakten, Informationen und Abbildungen. So kann fortan also jeder zum Gelsenkirchen-Experten werden. Auch Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski freut sich über die Publikation.
In Gelsenkirchen sind bereits über 400 Mitradler registriert
Stadtradeln
Am Samstag beginnt in der Metropole Ruhr das Stadtradeln. Gelsenkirchen ist zum zweiten Mal dabei.
Beschluss zu WC-Öffnungszeiten in Gelsenkirchen vertagt
Politik
Der erste Beschluss des Ausschusses für Verkehr, Bauen und Liegenschaften war gleich ein einstimmiger. Das Votum aber führt dazu, dass das Thema von Neuem aufgerollt wird – in vorgelagerten Gremien.
Gelsenkirchener Handlungskonzept trägt erste Früchte
Zuwanderung
Im ausschuss für Soziales und Arbeit brachte die Verwaltung die Politik auf den aktuellen stand in Sachen Zuwanderung aus Südosteuropa.
CDU fordert Schließung „illegaler Wett-Buden“ in Gelsenkirchen
Wettbüros
Im Ausschuss für Soziales und Arbeit gab es Antworten auf die Anfrage von CDU-Fraktionschef Wolfgang Heinberg zum Thema illegale Wettannahmestellen in Gelsenkirchen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie