Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Gastronomie

Italienisch mit System

04.06.2011 | 12:00 Uhr
Italienisch mit System
Die Gastronomie im Schloß Horst in Gelsenkirchen läuft seit 1. Juni unter dem Label “Fabbrica Italiana“. Das Unternehmen betreibt bereits ein Restaurant in Hattingen. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Vom Bahnhof ins Schloss: In Hattingen hat Mike Seydock einen ausrangierten Gleisanschluss gastronomisch belebt. Hüben wie drüben setzt er nun aufs gleiche Konzept. Schloß Horst ist jetzt auch Station der Fabbrica Italiana .

Der Name verspricht geschmacklich alles von Pizza über Pasta bis Panna Cotta. Die Preise haben mittleres Niveau. „Wir versuchen, die frische italienische Küche zu leben. Die lieben wir“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Mike Seydock. Und auch der Küchenchef hat sie im Blut - elterlicherseits. Franco Signarowski hat italienische Vorfahren. Mit seiner Mannschaft ist er noch in der Eingewöhnungsphase. In Kürze soll es auch eine wechselnde Wochenkarte geben.

100 angemeldete Gäste

13 feste Stellen wurden in Horst geschaffen, zum 1. August werden zwei Auszubildende beschäftigt. Mittwoch hat die Fabbrica Italiana ihre Pforten geöffnet. Betriebsleiterin Kathryn Böger, zuletzt im Essener Holiday Inn leitend tätig, hatte bereits jede Menge Reservierungen für den Abend. Über 100 Gäste hatten sich angemeldet. Tags zuvor bei der Inbetriebnahme mit geladenen Gästen war der Schlosskeller voll mit „allem, was Rang und Namen hat“, sagt Seydock und weiß: „Die Neugier und das Interesse sind groß.“ Das Schloss ist schließlich gute Stube der Stadt. Da werden gehobene Erwartungen mit dem Start verbunden.

Seydock sieht sein Lokal als „Restaurant für die ganze Familie“. Da zu der Kinder gehören, hat die Fabbrica spezielle Bambini-Menüs kreiert und sich auch spielerisch auf ganz junge Gäste eingestellt. Der Außenbereich wurde mit einer großen Sandkiste und Kletterturm aufgerüstet, im Keller verbirgt die Fassade einer Holzburg diverse Spielstationen mit Entertainment. Wie in Hattingen werden auch Kinderdisco, Kinderfeste und (an jedem 1. Sonntag im Monat) kostenloses Kinder-Pizzabacken mit dem Chef persönlich zum Fabbrica-Angebot gehören. Die Konzentration auf die Kleinen macht für Seydock Sinn: Schließlich bestimmten „Kinder oft, wo die Eltern hingehen.“ Beim Fabbrica-Konzept folgt Seydock einem klaren System. „Aber wir sind keine Systemgastronomie.“

300.000 Euro in Ausstattung und Küche investiert

Von einem hochfeinen Speiselokal ist das Schloss in etwa so weit entfernt wie das Gemäuer von der Renaissance. Gediegen-rustikal ist das Interieur. Stilvolle Lüster, große Schwarz-weiß-Fotos, Weinregale und eine ansprechende Bar gehören dazu. Der Boden wurde mit Eichen-Dielen ausgelegt, das Mobiliar extra aus Teak gefertigt. Gut 300.000 € wurden i­n die Ausstattung und eine neue Küche investiert. Die Geschäftsleute gehen nicht unerhebliches Risiko. Bürgerstube, Schlossküche und Turmzimmer, die drei Biergärten mit über 240 Plätzen wollen gefüllt sein.

Über zehn Jahre läuft zunächst der Pachtvertrag – mit Option auf weitere zweimal fünf Jahre. Im März hat die Fabbrica Italiana den Zuschlag bekommen – auch für das alleinige Catering bei Veranstaltungen in und am Schloss, für die Festbewirtung und Hochzeiten. Ohne die Zusage, gesteht Seydock, hätte er sich kaum ins Schloss getraut.

Jörn Stender



Kommentare
Aus dem Ressort
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
14-jährigem Gelsenkirchener das Handy geraubt
Polizei
Opfer eines Raubes wurde ein 14-jähriger Junge aus Gelsenkirchen am Dienstag (15.30 Uhr), der auf dem Rad seinen Hund ausführte. Ziel war der Park an der Virchowstraße im Stadtteil Ückendorf. Er verfolgte die Täter, verlor sie aber aus den Augen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen