Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 6°C
Gastronomie

Italienisch mit System

04.06.2011 | 12:00 Uhr
Italienisch mit System
Die Gastronomie im Schloß Horst in Gelsenkirchen läuft seit 1. Juni unter dem Label “Fabbrica Italiana“. Das Unternehmen betreibt bereits ein Restaurant in Hattingen. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Vom Bahnhof ins Schloss: In Hattingen hat Mike Seydock einen ausrangierten Gleisanschluss gastronomisch belebt. Hüben wie drüben setzt er nun aufs gleiche Konzept. Schloß Horst ist jetzt auch Station der Fabbrica Italiana .

Der Name verspricht geschmacklich alles von Pizza über Pasta bis Panna Cotta. Die Preise haben mittleres Niveau. „Wir versuchen, die frische italienische Küche zu leben. Die lieben wir“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Mike Seydock. Und auch der Küchenchef hat sie im Blut - elterlicherseits. Franco Signarowski hat italienische Vorfahren. Mit seiner Mannschaft ist er noch in der Eingewöhnungsphase. In Kürze soll es auch eine wechselnde Wochenkarte geben.

100 angemeldete Gäste

13 feste Stellen wurden in Horst geschaffen, zum 1. August werden zwei Auszubildende beschäftigt. Mittwoch hat die Fabbrica Italiana ihre Pforten geöffnet. Betriebsleiterin Kathryn Böger, zuletzt im Essener Holiday Inn leitend tätig, hatte bereits jede Menge Reservierungen für den Abend. Über 100 Gäste hatten sich angemeldet. Tags zuvor bei der Inbetriebnahme mit geladenen Gästen war der Schlosskeller voll mit „allem, was Rang und Namen hat“, sagt Seydock und weiß: „Die Neugier und das Interesse sind groß.“ Das Schloss ist schließlich gute Stube der Stadt. Da werden gehobene Erwartungen mit dem Start verbunden.

Seydock sieht sein Lokal als „Restaurant für die ganze Familie“. Da zu der Kinder gehören, hat die Fabbrica spezielle Bambini-Menüs kreiert und sich auch spielerisch auf ganz junge Gäste eingestellt. Der Außenbereich wurde mit einer großen Sandkiste und Kletterturm aufgerüstet, im Keller verbirgt die Fassade einer Holzburg diverse Spielstationen mit Entertainment. Wie in Hattingen werden auch Kinderdisco, Kinderfeste und (an jedem 1. Sonntag im Monat) kostenloses Kinder-Pizzabacken mit dem Chef persönlich zum Fabbrica-Angebot gehören. Die Konzentration auf die Kleinen macht für Seydock Sinn: Schließlich bestimmten „Kinder oft, wo die Eltern hingehen.“ Beim Fabbrica-Konzept folgt Seydock einem klaren System. „Aber wir sind keine Systemgastronomie.“

300.000 Euro in Ausstattung und Küche investiert

Von einem hochfeinen Speiselokal ist das Schloss in etwa so weit entfernt wie das Gemäuer von der Renaissance. Gediegen-rustikal ist das Interieur. Stilvolle Lüster, große Schwarz-weiß-Fotos, Weinregale und eine ansprechende Bar gehören dazu. Der Boden wurde mit Eichen-Dielen ausgelegt, das Mobiliar extra aus Teak gefertigt. Gut 300.000 € wurden i­n die Ausstattung und eine neue Küche investiert. Die Geschäftsleute gehen nicht unerhebliches Risiko. Bürgerstube, Schlossküche und Turmzimmer, die drei Biergärten mit über 240 Plätzen wollen gefüllt sein.

Über zehn Jahre läuft zunächst der Pachtvertrag – mit Option auf weitere zweimal fünf Jahre. Im März hat die Fabbrica Italiana den Zuschlag bekommen – auch für das alleinige Catering bei Veranstaltungen in und am Schloss, für die Festbewirtung und Hochzeiten. Ohne die Zusage, gesteht Seydock, hätte er sich kaum ins Schloss getraut.

Jörn Stender


Kommentare
Aus dem Ressort
Bergmann aus Gelsenkirchen gewinnt eine Million Euro
Lotterie
Seit sieben Jahren spielt der ehemalige Bergmann Wilhelm Kulessa aus Gelsenkirchen Viertellose bei der SKL-Klassenlotterie. Jetzt hat er gewonnen - eine Million Euro. Der 54-Jährige will sich im Kleingarten eine neue Laube bauen - und seinen 400-Euro-Job erstmal behalten.
Der einzige Weg zum Trog in der Gelsenkirchener Altstadt
Stadtumbau
Das Bauloch auf dem Heinrich-König-Platz wird mit 6000 Kubikmeter Boden- und Baumaterial gefüllt. Die Transportstrecke wird über eine provisorische Baustraße durch eine benachbarte Grünanlage geführt. Ein Baum, eine Laterne und Stadtmöbel müssen dafür weichen.
Gelsenkirchener sieht im Entsagen eine Frischzellenkur
Verzicht
Der Gelsenkirchener Werner Rybarski sieht in seinem Gastbeitrag zum Thema Verzicht eine schlaue Alternativen zum Bisherigen. Ausprobieren führt vielleicht auch zu Entscheidungen für das bessere, vielleicht sogar gute Leben.
Haschisch-Deal führt Spanier zurück nach Gelsenkirchen
Gericht
Ein 45 Jahre alter Angeklagter soll 21 kg Drogen im präparierten Audi mit einem Autotransport aus Spanien nach Gelsenkirchen geschmuggelt haben. Der Zoll kam ihm auf die Spur und verfolgte die Lieferung. Mit 25 Kilo Marihuana versuchte der Mann darauf den nächsten Deal. Nun steht er vor Gericht.
Kunst, soweit das Auge blicken kann
Kultur
„Tür auf!“, so ist die Aktion „Galeriemeile Gelsenkirchen“ übertitelt, die am 3. und 4. Mai 2014 zum kunst-gespickten Rundgang durch Ückendorf einlädt. Neben Künstlern, Musikern und Galeristen sind auch viele Gastronomen im Viertel zwischen Bergmannstraße und Wissenschaftspark mit von der Partie.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur
Tanz zu Gunsten von Kinderprojekten
Bildgalerie
Ballettgala