Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Gastronomie

Italienisch mit System

04.06.2011 | 12:00 Uhr
Italienisch mit System
Die Gastronomie im Schloß Horst in Gelsenkirchen läuft seit 1. Juni unter dem Label “Fabbrica Italiana“. Das Unternehmen betreibt bereits ein Restaurant in Hattingen. Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Vom Bahnhof ins Schloss: In Hattingen hat Mike Seydock einen ausrangierten Gleisanschluss gastronomisch belebt. Hüben wie drüben setzt er nun aufs gleiche Konzept. Schloß Horst ist jetzt auch Station der Fabbrica Italiana .

Der Name verspricht geschmacklich alles von Pizza über Pasta bis Panna Cotta. Die Preise haben mittleres Niveau. „Wir versuchen, die frische italienische Küche zu leben. Die lieben wir“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Mike Seydock. Und auch der Küchenchef hat sie im Blut - elterlicherseits. Franco Signarowski hat italienische Vorfahren. Mit seiner Mannschaft ist er noch in der Eingewöhnungsphase. In Kürze soll es auch eine wechselnde Wochenkarte geben.

100 angemeldete Gäste

13 feste Stellen wurden in Horst geschaffen, zum 1. August werden zwei Auszubildende beschäftigt. Mittwoch hat die Fabbrica Italiana ihre Pforten geöffnet. Betriebsleiterin Kathryn Böger, zuletzt im Essener Holiday Inn leitend tätig, hatte bereits jede Menge Reservierungen für den Abend. Über 100 Gäste hatten sich angemeldet. Tags zuvor bei der Inbetriebnahme mit geladenen Gästen war der Schlosskeller voll mit „allem, was Rang und Namen hat“, sagt Seydock und weiß: „Die Neugier und das Interesse sind groß.“ Das Schloss ist schließlich gute Stube der Stadt. Da werden gehobene Erwartungen mit dem Start verbunden.

Seydock sieht sein Lokal als „Restaurant für die ganze Familie“. Da zu der Kinder gehören, hat die Fabbrica spezielle Bambini-Menüs kreiert und sich auch spielerisch auf ganz junge Gäste eingestellt. Der Außenbereich wurde mit einer großen Sandkiste und Kletterturm aufgerüstet, im Keller verbirgt die Fassade einer Holzburg diverse Spielstationen mit Entertainment. Wie in Hattingen werden auch Kinderdisco, Kinderfeste und (an jedem 1. Sonntag im Monat) kostenloses Kinder-Pizzabacken mit dem Chef persönlich zum Fabbrica-Angebot gehören. Die Konzentration auf die Kleinen macht für Seydock Sinn: Schließlich bestimmten „Kinder oft, wo die Eltern hingehen.“ Beim Fabbrica-Konzept folgt Seydock einem klaren System. „Aber wir sind keine Systemgastronomie.“

300.000 Euro in Ausstattung und Küche investiert

Von einem hochfeinen Speiselokal ist das Schloss in etwa so weit entfernt wie das Gemäuer von der Renaissance. Gediegen-rustikal ist das Interieur. Stilvolle Lüster, große Schwarz-weiß-Fotos, Weinregale und eine ansprechende Bar gehören dazu. Der Boden wurde mit Eichen-Dielen ausgelegt, das Mobiliar extra aus Teak gefertigt. Gut 300.000 € wurden i­n die Ausstattung und eine neue Küche investiert. Die Geschäftsleute gehen nicht unerhebliches Risiko. Bürgerstube, Schlossküche und Turmzimmer, die drei Biergärten mit über 240 Plätzen wollen gefüllt sein.

Über zehn Jahre läuft zunächst der Pachtvertrag – mit Option auf weitere zweimal fünf Jahre. Im März hat die Fabbrica Italiana den Zuschlag bekommen – auch für das alleinige Catering bei Veranstaltungen in und am Schloss, für die Festbewirtung und Hochzeiten. Ohne die Zusage, gesteht Seydock, hätte er sich kaum ins Schloss getraut.

Jörn Stender


Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Krampf mit den Krampfadern bis zur Schaufensterkrankheit
WAZ-Medizinforum
Beim nächsten WAZ-Medizinforum mit dem Sankt Marien-Hospital Gelsenkirchen Buer geht es um Gefäßerkrankungen im Bereich der Beine. Im Mittelpunkt werden Diagnostik, Vorbeugung und Therapie bei Krampadern sowie der Schaufensterkrankheit stehen.
Geteilte Meinungen in Gelsenkirchen über Gazprom-Visite
Schalke
Die Schalker Fan-Initiative sieht in einem möglichen Besuch der blauweißen Profi-Kicker beim russischen Präsidenten eine Verquickung von privaten Interessen von Fleischfabrikant Clemens Tönnies mit Vereins-Interessen. Im Netz und auf der Straße sieht man die Angelegenheit differenzierter.
Begabte Studierende erhalten Stipendium
Begabtenförderung
31 Studenten der Westfälischen Hochschule haben künftig eine kleine (Geld-)Sorge weniger: Jeder von ihnen erhält 300 Euro monatlich, die hälftig von der Bundesrepublik Deutschland bezahlt werden. Die andere Hälfte hat die Hochschule bei privaten Spendern eingeworben.
Die Weihnachtsgeschichte 2014
Theater
Vorausschauend ist, wer im Frühling schon an Weihnachten denkt. Ulrich Penquitt, Schauspieler und Regisseur, tut das nicht etwa, um jetzt schon Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Er möchte im Dezember die Weihnachtsgeschichte aufführen und sucht – wegen der dafür erforderlichen langfristig angelegten...
Schalkes Torwart Timo Hildebrand schreibt ein Kinderbuch
Hobbyautor
Der Gelsenkirchener Torwart Timo Hildebrand hat sich einen Traum erfüllt und das Märchenbuch „Noja und seine magischen Torwarthandschuhe“ geschrieben. Er hat das 24-seitige Werk mit handillustrierten Bildern in einem Bueraner Kindergarten vorgestellt und zum Abschied 200 Exemplare verschenkt.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur