Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Blackfield

Gothic-Szene feiert beim ausverkauften Blackfield in Gelsenkirchen

24.06.2012 | 11:17 Uhr
Pro Tag kamen rund 6100 Fans zum Blackfield Festival 2012

Gelsenkirchen  Obwohl das Blackfield in Gelsenkirchen gerade einmal fünf Jahre existiert, hat das Gothic-Festival in der Szene schon einen großen Namen. Mit je 6100 Besuchern an beiden Tagen war das Treffen der schwarz-bunten Szene ausverkauft. Ein Besuch im Nordstern-Park.

Im Grunde ist das Prinzip eines Gothic-Open-Airs paradox. Bands, die mit ihrer Musik auf düstere Stimmung setzen, treten im Hellen auf. Und Fans - die eher Wert auf blasse Gesichtsfarbe denn auf Sonnenbräune legen - brutzeln in der Sonne. Funktioniert hat’s in diesem Jahr trotzdem wieder, beim nun fünften Blackfield-Festival im Nordsternpark.

Auch wenn’s für manchen Wochenend-Ausflügler so aussieht, düster ist es insofern nur kleidungstechnisch auf den Rängen des Amphitheaters. Was die Extravaganz angeht, haben es die Musiker auf der Bühne mitunter recht schwer, hervorzustechen. Ein Gothic-Festival wie dieses ist nämlich immer auch Schaulauf der Szene: Und so treffen hier Jungs in langen, schwarzen Mänteln und mit Gasmasken auf Mädchen in Barock-Kleidern oder in neonpinken Miniröcken, hohen Plateaustiefeln und mit bunten Schläuchen im Haar.

Gothic-Rock, Darkwave, Elektro-Pop, Industrial und Neo Folk

Video
Schwarz war am Wochenende die beherrschende Farbe beim fünften Blackfield-Festival in Gelsenkirchen. Zum fünften Geburtstag trafen sich 12.000 Anhänger dunkler Musik im Nordsternpark. Zum ersten Mal in seiner Geschichte war das Festival ausverkauft.

Ähnlich bunt, pardon: schwarz die musikalische Mischung aus Gothic-Rock, Darkwave, Elektro-Pop, Industrial und Neo Folk im Amphitheater und auf der zweiten Zelt-Bühne, die die Veranstalter in diesem Jahr erstmals inmitten eines kleinen Mittelalter-Marktes aufgebaut haben. „Das bietet zusätzliche Abwechslung und wir können so mehr als 30 Bands an beiden Tagen auftreten lassen“, erklärt Martin Zowislok, Pressebeauftragter des Blackfield-Festivals.

Da stört es auch nicht, dass nirgends auf dem Gelände eine Fußball-Übertragung zu sehen war. Die haben die Organisatoren schlichtweg nicht eingeplant. Wer hier ist, lässt den Fußball sausen. „Dass das nichts auf dem Festival zu suchen hat, haben uns viele Besucher im Vorfeld zu verstehen gegeben“, so Zowislok. Das Alternativ-Programm ist aber auch zu attraktiv.

Blackfield erstmals an beiden Tagen ausverkauft

Das Blackfield Festival 2012 war an beiden Tagen ausverkauft - zum ersten Mal

Spätestens am frühen Samstagabend, als die Sonne und die Temperaturen nachließen, wurde es mit Hocico und Oomph richtig voll im Amphitheater. Höhepunkt und Headliner am Samstag ist der Auftritt von VNV Nation, die nach 2009 zum zweiten Mal beim Festival im Amphitheater auftreten. Immer wieder fragt Sänger Ronan Harris in die Menge „Habt ihr Spaß?“ und erntet dafür Jubelschreie bis in die hintersten Reihen. So viel Lebenslust vermutet kein Außenstehender auf einem Gothic-Festival.

Ein ähnliches Kaliber verspricht am Sonntag In Extremo. Deren lateinischer Projektname bedeutet  „zu guter Letzt“ beziehungsweise „in Vollendung“ und soll grandioser Schlusspunkt des fünften Blackfield-Festivals sein.

Gothics in Gelsenkirchen

Und so mussten die Veranstalter  in diesem Jahr alles andere als Schwarz sehen, auch wenn’s zumindest am Sonntag vom Wetter rabenschwarz wird. Zum fünften Geburtstag war das Blackfield nämlich das erste Mal an beiden Tagen ausverkauft. Ein schönes Geschenk, findet Martin Zowislok und reichlich Ansporn für weitere Gothic-Festivals an diesem Ort.

 

Marc Wolko



Kommentare
25.06.2012
18:54
Gothic-Szene feiert beim ausverkauften Blackfield in Gelsenkirchen
von Jensi | #4

Ausverkauft ? Es gab bis zuletzt Tickets überall im Vorverkauf zu erwerben, und auch noch an der Tageskasse. Hier war wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken.

25.06.2012
12:41
Gothic-Szene feiert beim ausverkauften Blackfield in Gelsenkirchen
von thomas.bb | #3

Das Festival war der Hammer. Immer nur alles aud Fothic zu reduzieren ist zu einfach : Siehe VNV Nation waren der Oberhammer. Fussball : Gab es im Heiners - reicht doch .....

25.06.2012
12:23
SETLISTS
von iSven | #2

1. Tag:
http://svnbrgr.eu/BF23612

2. Tag:
http://svnbrgr.eu/BF24612

24.06.2012
20:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Glanzvolle Zahlen für das Musiktheater
Kultur
Mit Gesamteinnahmen von rund 1,95 Millionen Euro wurde am Gelsenkirchener Musiktheater-Haus das mit Abstand beste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen erzielt. Die bisherige Top-Saison 2010/11 wurde mit der Spielzeit 2013/14 um etwa 200.000 Euro übertroffen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Schalke erkämpft Remis
Bildgalerie
Bundesliga
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival