Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Gastronomie

Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen

25.02.2011 | 17:49 Uhr
Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen
Auch Event-Veranstalrtungen soll es wieder im Schloß Horst geben. Früher wurden hier schon mal Krimi-Dinner inszeniert – das Bild zeigt einen Abend aus dem Jahr 2007. Bild : Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Da die Rahmenbedingungen für eine Gastronomie im Schloss Horst nicht gerade optimal sind, steht der Gastro-Bereich seit 2009 leer. Nun hat sich ein Pächter gefunden, eine Fabbrica Italiana soll entstehen. 30 neue Arbeitsplätze werden so geschaffen.

Den Hattinger Bahnhof haben sie in die Fabbrica Italiana verwandelt, das Horster Schloss sollen sie nun auch mit italienischer Note gastronomisch beleben. Die Neuverpachtung stand im Ausschuss für Wirtschaftsförderung auf der Agenda. Die Verwaltung bekam nun einen konkreten Verhandlungsauftrag. Ein zehnjähriger Pachtvertrag ist im Gespräch. Seit August 2009 ist der Gastro-Bereich dort verwaist.

Vier Bewerber blieben zuletzt im Auswahlverfahren, zwei davon sollten sich noch in der Sitzung vorstellen. Doch ein Akteur, der auf breitere lokale Unterstützung – nebst Unterschriftenliste – hätte bauen können, trat erst gar nicht an, ein weiterer hatte zuvor zwar ein Konzept, jedoch keinen Betreiber vorstellen können. Blieben zwei ernsthafte Bewerbungen. Unter den Bedingungen , „war das die beste Wahl“, sagt Stadtrat Joachim Hampe. Die Fabbrica Italiana, schätzt der Wirtschaftsdezernent, werde viel „Leben ins Schloß Horst bringen können“. Hampe strebt eine „schnellstmögliche Lösung“ an. „Der Leerstand tut dem Objekt nicht gut.“

Rahmenbedingungen sind nicht optimal

Die Küche im Schloss ist ausgebaut, die logistischen Rahmenbedingungen für eine Gastronomie sind nicht gerade optimal. Der künftige Wirt wird „eine beträchtliche Summe investieren müssen“, so der Ausschussvorsitzende Werner Wöll. Der CDU-Stadtverordnete hat sich die Fabbrica in Hattingen selbst angeguckt, das Ergebnis hat ihn zufrieden gestellt. „Aber 100 % Sicherheit“, weiß er ebenso wie Hampe, „hat man in der Gastronomie ja nie. Das erwartete Niveau mit mediterraner Ausrichtung hält Wöll für eine Stärke. „Man kann nicht noch ein Schloß Berge installieren. Das wäre zum Scheitern verurteilt gewesen.“

„Neben einer hohen sechsstelligen Investition schaffen die Betreiber 30 Arbeitsplätze“, freut den wirtschaftspolitischen FDP-Sprecher Jens Schäfer die Entscheidung. Dass sie jedoch „fast ein Jahr gedauert“ habe, ärgert ihn hingegen. Den Kontakt zu den Betreibern stellte FDP-Vize Christoph Klug bei den Etatberatungen 2010 her.

Jörn Stender



Kommentare
01.03.2011
18:28
Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen
von Dittsche | #4

Die Qualitat und das Preis-Leistungsverhältnis der Pizza aus der Pizzeria am Markt in Horst-Süd muss erst mal getoppt werden.
Ich bin mir sicher, das wird nicht gelingen.

26.02.2011
19:06
Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen
von 7654321 | #3

Endgültiges Aus an der Müller-Breslau-Straße: Fabbrica Italiana und Rossi-Club sind nach sieben Jahren geschlossen. Am 19. Oktober wurde der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingereicht. So geschrieben noch am 25.10. 2010 in der WAZ Essen.
ich glaube nicht das dieses neue Konzept eine zukunft in Horst hat, man staunt auch wie schnell hier die Verbindung zwischen FDP Gelsenkirchen und der Fabbrica Italiana Früchte getragen hat und wie schnell die Stadt dann ihr OK gegeben hat. Vor nicht allzu langer Zeit sah das noch anders aus, nun aber ist das alte abgelehnte Konzept angenommen worden. Na ja es wird sicherlich schlimmeres geben, siehe Abriss in der Overwegstraße für ,,nur 300000 schlappe Mäuse.

26.02.2011
18:32
Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen
von alterhorster | #2

schade das die stadt kein anderen betreiber für das schloss horst finden konnte.wollen wir nur hoffen, dass die stadt nicht auf das falsche pferd gesetzt hat.zumal der betreiber auch in mülheim noch ein lokal eröffnen möchte.es wird wohl nicht einfach sein in horst mit pizza und pasta geld zu verdienen.aber alles andere ist besser als vor verschlossenen türen in horst zu stehen.auf das es gut geht.

26.02.2011
16:03
Fabbrica Italiana übernimmt Gastronomie im Schloss Horst in Gelsenkirchen
von thomas.bb | #1

Vor einem Jahr hiess es noch: Kein Italiener. Jetzt: Ein Italiener. Wir haben ja keinen guten in Gelsenkirchen bzw in Buer! 30 Arbeitsplätze? Ich lach mich schlapp! Wieso nicht sofort 100 weil der Laden sicherlich brummt ....

Hoert man eigentlich nichts von Herrn Gill?????

Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04