Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Wahlkampf

Angela Merkel fährt mit königsblauem Schal zurück nach Berlin

09.05.2012 | 20:58 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der zentralen Wahlkampfveranstaltung der CDU auf der Domplatte in Gelsenkirchen-Buer. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Mit eionem königsblauen Schal im Gepäck hob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend in Gelsenkirchen mit dem Hubschrauber ab.

Ein Hauch von Fußballflair wird es sein, den die Kanzlerin auf jeden Fall mit aus dieser Stadt zurück nach Berlin nimmt. Denn es war grüner Fußballrasen, auf dem der Hubschrauber mit dem prominenten Gast am Mittwoch um kurz vor 17 Uhr landete. Und es war ein königsblauer Schal, den Angela Merkel im Gepäck hatte, als sie um 18.30 Uhr vom Sportplatz Löchterheide wieder abflog.

Ihr Ziel: die nächste Wahlkampfveranstaltung, diesmal in Mönchengladbach. Dazwischen: Eine prallvolle Domplatte mit Menschen, die gespannt waren, die Kanzlerin live zu erleben, wie ein älterer Herr, der aus Gladbeck nach Buer gereist war: „Find ich toll, dass Angela Merkel im Revier ist, da war ich schon lange gespannt drauf.“

Wahlkampf schlaucht

Was ihm wie vielen anderen auch gefiel: Die Bundeskanzlerin wählte nach Ankunft ihrer Wagenkolonne den Weg zu Fuß mitten durchs Publikum, um die zwischen Supermarkt und St. Urbanus-Kirche platzierte Bühne zu erreichen. Vorneweg hoch konzentrierte Sicherheitskräfte, dahinter CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen und CDU-Generalsekretär Oliver Wittke . Angela Merkel genoss das Bad in der Menge sichtlich, schüttelte Hände, grüßte hierhin, winkte dorthin. Handys und Kameras schwebten zusammen mit Luftballons über den Köpfen der Zuschauer.

Auf der Bühne selbst, während Merkel den ausführlichen (wie viele Zuhörer hinterher bemängelten, zu ausführlichen) Worten von Norbert Röttgen lauschte, wirkte die Kanzlerin müde, ließ den Blick über die Häuserfronten gleiten. Wahlkampf schlaucht auch die Profis. Die CDU-Bundesvorsitzende wählte einen roten Blazer für ihren Auftritt im „roten“ Gelsenkirchen, aber immerhin schwarze Hose, schwarzes Shirt.

Kanzlerin in Buer

Ein paar Regenschauer störten die Veranstaltung, Proteste und Demos dagegen nicht. Der angekündigte „Flashmob“ fiel wegen dürftiger Beteiligung kaum auf, nur wenige Plakate wurde in die Höhe gereckt. Die Jusos zeigten mit einem Transparent gegen Studiengebühren Präsenz, insgesamt herrschte friedliche Stimmung. Nach der Nationalhymne ging’s zurück zum Fußballplatz. Noch einige Fotos mit buerschen Bürgern, und schon ging die Kanzlerin wieder in der Luft.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Amtsnachfolger für Gelsenkirchener Behördengebäude gesucht
Stadtentwicklung
Das Arbeits- und beide Amtsgerichte, die Finanzämter in Buer und der Altstadt sowie die Sozialtherapeutische Anstalt werden in Gelsenkirchen bekanntlich durch Neubauten ersetzt. Für die Altbauten hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW noch keine konkreten Nutzungs-Vorschläge vorliegen.
3900 Menschen in Gelsenkirchen nutzen das Sozial-Ticket
Politik
Eine Erfolgsgeschichte ist das Sozial-Ticket nicht. In Gelsenkirchen nehmen 3900 Menschen das Angebot wahr und nutzen den Öffentlichen Nahverkehr im Bereich der Stadt (Preisstufe A). Bedeutet das für GE gegenüber dem Jahr 2012 eine Steigerung von über 40 Prozent, kletterte die VRR-Quote im selben...
Oscar der Kanalbranche
Auszeichnung
Der Goldene Kanaldeckel wurde im IKT in Gelsenkirchen verliehen. Er zeichnet hervorragende Projekte der unterirdischen Arbeitswelt aus. Minister Remmel verlieh den Preis an drei Sieger
„Schalke hilft“ auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen
Rennen
Mit Stars wie Christoph Metzelder und Gerald Asamoah geht am 5. Oktober die Charity-Aktion „Schalke Hilft“ in eine neue Runde. Diverse Fußballer stellen auf dem Gelände der Trabrennbahn Gelsenkirchen ihre Stiftungen vor. Ein buntes Rahmenprogramm gibt es auch
Der Herbst kommt in die Gelsenkirchener Innenstadt
Einzelhandel
Bereits zum sechsten mal laden die Kaufleute in der City zum Bauernmarkt ein. Knapp 70 Aussteller, die teilweise sogar aus dem europäischen Ausland anreisen, bieten ihre Waren an. Traditionelles Handwerk, Oldtimer-Traktoren, Marionettentheater und der verkaufsoffene Sonntag locken.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Ganz Gelsenkirchen singt
Bildgalerie
Day of Song 2014
Schalke feiert Derbysieg
Bildgalerie
Bundesliga