Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Wahlkampf

Angela Merkel fährt mit königsblauem Schal zurück nach Berlin

09.05.2012 | 20:58 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der zentralen Wahlkampfveranstaltung der CDU auf der Domplatte in Gelsenkirchen-Buer. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Mit eionem königsblauen Schal im Gepäck hob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend in Gelsenkirchen mit dem Hubschrauber ab.

Ein Hauch von Fußballflair wird es sein, den die Kanzlerin auf jeden Fall mit aus dieser Stadt zurück nach Berlin nimmt. Denn es war grüner Fußballrasen, auf dem der Hubschrauber mit dem prominenten Gast am Mittwoch um kurz vor 17 Uhr landete. Und es war ein königsblauer Schal, den Angela Merkel im Gepäck hatte, als sie um 18.30 Uhr vom Sportplatz Löchterheide wieder abflog.

Ihr Ziel: die nächste Wahlkampfveranstaltung, diesmal in Mönchengladbach. Dazwischen: Eine prallvolle Domplatte mit Menschen, die gespannt waren, die Kanzlerin live zu erleben, wie ein älterer Herr, der aus Gladbeck nach Buer gereist war: „Find ich toll, dass Angela Merkel im Revier ist, da war ich schon lange gespannt drauf.“

Wahlkampf schlaucht

Was ihm wie vielen anderen auch gefiel: Die Bundeskanzlerin wählte nach Ankunft ihrer Wagenkolonne den Weg zu Fuß mitten durchs Publikum, um die zwischen Supermarkt und St. Urbanus-Kirche platzierte Bühne zu erreichen. Vorneweg hoch konzentrierte Sicherheitskräfte, dahinter CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen und CDU-Generalsekretär Oliver Wittke . Angela Merkel genoss das Bad in der Menge sichtlich, schüttelte Hände, grüßte hierhin, winkte dorthin. Handys und Kameras schwebten zusammen mit Luftballons über den Köpfen der Zuschauer.

Auf der Bühne selbst, während Merkel den ausführlichen (wie viele Zuhörer hinterher bemängelten, zu ausführlichen) Worten von Norbert Röttgen lauschte, wirkte die Kanzlerin müde, ließ den Blick über die Häuserfronten gleiten. Wahlkampf schlaucht auch die Profis. Die CDU-Bundesvorsitzende wählte einen roten Blazer für ihren Auftritt im „roten“ Gelsenkirchen, aber immerhin schwarze Hose, schwarzes Shirt.

Kanzlerin in Buer

Ein paar Regenschauer störten die Veranstaltung, Proteste und Demos dagegen nicht. Der angekündigte „Flashmob“ fiel wegen dürftiger Beteiligung kaum auf, nur wenige Plakate wurde in die Höhe gereckt. Die Jusos zeigten mit einem Transparent gegen Studiengebühren Präsenz, insgesamt herrschte friedliche Stimmung. Nach der Nationalhymne ging’s zurück zum Fußballplatz. Noch einige Fotos mit buerschen Bürgern, und schon ging die Kanzlerin wieder in der Luft.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval