Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 18°C
Alarm

Rauch im Bergmannsheil

24.05.2011 | 08:08 Uhr
Rauch im Bergmannsheil
Nach dem Alarm war im verrauchten Bergmannsheil schnelles Reagieren gefragt. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool / 21.05.2011

Gelsenkirchen-Buer.   Ein Feuer hat ein Großaufgebot an Einsatzkräften zum Bergmannsheil ausrücken lassen. Als sie vor Ort eintrafen, mussten sie feststellen: Der Alarm war Bestandteil einer großen Übung.

Rauchschwaden hängen in der Urologie des Bergmannsheils in Buer. Um kurz vor 9 Uhr ist der Alarm ausgelöst worden. 16 Verletzte sind zu beklagen, sie müssen versorgt und nach draußen transportiert werden. Was die alarmierten Einsatzkräfte zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Ein Feuer im Krankenhaus gibt es nicht, die Verletzten sind Gott sei Dank nur Schauspieler. Und das ganze Spektakel an diesem Wochenende ist nur eine Übung, wie sie für Krankenhäuser regelmäßig Pflicht ist.

Damit keiner in Panik geriet, wurden die Patienten kurz vor der Übung informiert. „Die haben zum Frühstück ein Briefchen bekommen, dass hier eine Übung stattfindet“, verrät Ulrich Tittelbach, Leitender Branddirektor der Feuerwehr Gelsenkirchen. Zudem wurde die Station im zweiten Obergeschoss natürlich geräumt. Die meisten Mitarbeiter aber wussten nicht Bescheid. Klammheimlich war die Übung vorbereitet worden. Für den Rauch sorgte eine große Nebelmaschine, die Schauspieler kamen von weiter her. „Die haben wir uns vom Niederrhein geholt, damit sich das nicht rum spricht“, so Tittelbach über die kleinen Tricks der Organisatoren.

Rund 45 Feuerwehrleute sind an diesem Vormittag im Einsatz. Und alles läuft wie am Schnürchen. Schnell war eine so genannte „Patientenablage“ gebildet worden, eine Stelle, wo Verletzte gesammelt und auf andere Krankenhäuser verteilt werden. „Denn mit so einer Situation ist ein Krankenhaus schnell überfordert. Da müssen andere aushelfen“, so Ulrich Tittelbach. Die Einheiten aus den Nachbarstädten, die üblicherweise bei solchen Großeinsatzlagen zur Hilfe angefordert worden wären, wurden aber auch gleich nach dem Notruf über den Übungsfall informiert.

„Station E ist rauchfrei. Die Leute sind alle raus. Die Treppenräume werden belüftet. Wir haben alles im Griff“, meldet Einsatzleiter Joachim Graf. Und Ulrich Tittelbach ist zufrieden. „Jetzt ist schon die Entspannungsphase.“

Einmal im Jahr muss in jedem Krankenhaus solch ein Notfall geprobt werden. Nicht jede Übung aber ist so groß wie die, die an diesem Wochenende im Bergmannsheil stattfindet. Eine solche ist nämlich ein ziemlicher Aufwand. „Mehr als jeder echte Einsatz“, erzählt Feuerwehr-Chef Ulrich Tittelbach lachend. Denn natürlich muss hier erst mit viel Technik für den Notfall gesorgt werden.

Am Ende aber sind alle zufrieden. Die Übung wurde bravourös absolviert. Alle Beteiligten sind gewappnet für den Ernstfall, der, so hoffen alle, gar nicht kommt.

Kira Schmidt


Kommentare
Aus dem Ressort
Die Maschen der Trickbetrüger
Polizei
Sie geben sich als Polizist, Wasserwerker, Krankenschwester aus oder täuschen eine Notlage vor.Ihr Ziel ist es, sich dabei das Vertrauen der potenziellen Opfer zu erschleichen. Die Maschen der Trickbetrüger werden immer raffinierter.
Kinder erleben einen Tag als Ritter
Turnier
Der Graben um Schloss Horst war einen Nachmittag lang Schauplatz eines spannenden Ritterturniers. Die Stadtteilbibliothek und der Förderverein hätten Mädchen und Jungen zu einer nicht alltäglichen Ferienspaß-Aktion eingeladen.
„Fußball ver-rückter“ Pfarrer für die Trinitatis-Gemeinde
Kirche
Am 1. Juli trat Peter Noss seinen Dienst in der Trinitatis-Gemeinde a in Gelsenkirchen-Buer n. Der 51-jährige ist vielseitig interessiert: an Menschen, Fußball und der Wissenschaft. Kinder und Jugendliche, Inklusion und Ökumene sind Themen, die den Pfarrer bewegen. Wo er „innovativ“ arbeiten will.
Bülsestraße: Stadt beseitigt Schieflage
Nachbesserung
Nach dem Ende der Kanalerneuerung im Jahr 2013 rieben sich Anwohner der Bülsestraße verwundert die Augen: Fahrbahndecke und Bürgersteig waren wiederhergestellt, das deutliche Quergefälle zur Straße hin blieb aber bestehen. Jetzt wird in Scholven nachgebessert.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Buer im Freudentaumel
Bildgalerie
WM-Triumph
Feuerwehr Gelsenkirchen
Bildgalerie
Offene Tür
Blackfield Festival
Bildgalerie
Amphitheater