Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen-Buer 16°C
Alarm

Rauch im Bergmannsheil

24.05.2011 | 08:08 Uhr
Rauch im Bergmannsheil
Nach dem Alarm war im verrauchten Bergmannsheil schnelles Reagieren gefragt. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool / 21.05.2011

Gelsenkirchen-Buer.   Ein Feuer hat ein Großaufgebot an Einsatzkräften zum Bergmannsheil ausrücken lassen. Als sie vor Ort eintrafen, mussten sie feststellen: Der Alarm war Bestandteil einer großen Übung.

Rauchschwaden hängen in der Urologie des Bergmannsheils in Buer. Um kurz vor 9 Uhr ist der Alarm ausgelöst worden. 16 Verletzte sind zu beklagen, sie müssen versorgt und nach draußen transportiert werden. Was die alarmierten Einsatzkräfte zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Ein Feuer im Krankenhaus gibt es nicht, die Verletzten sind Gott sei Dank nur Schauspieler. Und das ganze Spektakel an diesem Wochenende ist nur eine Übung, wie sie für Krankenhäuser regelmäßig Pflicht ist.

Damit keiner in Panik geriet, wurden die Patienten kurz vor der Übung informiert. „Die haben zum Frühstück ein Briefchen bekommen, dass hier eine Übung stattfindet“, verrät Ulrich Tittelbach, Leitender Branddirektor der Feuerwehr Gelsenkirchen. Zudem wurde die Station im zweiten Obergeschoss natürlich geräumt. Die meisten Mitarbeiter aber wussten nicht Bescheid. Klammheimlich war die Übung vorbereitet worden. Für den Rauch sorgte eine große Nebelmaschine, die Schauspieler kamen von weiter her. „Die haben wir uns vom Niederrhein geholt, damit sich das nicht rum spricht“, so Tittelbach über die kleinen Tricks der Organisatoren.

Rund 45 Feuerwehrleute sind an diesem Vormittag im Einsatz. Und alles läuft wie am Schnürchen. Schnell war eine so genannte „Patientenablage“ gebildet worden, eine Stelle, wo Verletzte gesammelt und auf andere Krankenhäuser verteilt werden. „Denn mit so einer Situation ist ein Krankenhaus schnell überfordert. Da müssen andere aushelfen“, so Ulrich Tittelbach. Die Einheiten aus den Nachbarstädten, die üblicherweise bei solchen Großeinsatzlagen zur Hilfe angefordert worden wären, wurden aber auch gleich nach dem Notruf über den Übungsfall informiert.

„Station E ist rauchfrei. Die Leute sind alle raus. Die Treppenräume werden belüftet. Wir haben alles im Griff“, meldet Einsatzleiter Joachim Graf. Und Ulrich Tittelbach ist zufrieden. „Jetzt ist schon die Entspannungsphase.“

Einmal im Jahr muss in jedem Krankenhaus solch ein Notfall geprobt werden. Nicht jede Übung aber ist so groß wie die, die an diesem Wochenende im Bergmannsheil stattfindet. Eine solche ist nämlich ein ziemlicher Aufwand. „Mehr als jeder echte Einsatz“, erzählt Feuerwehr-Chef Ulrich Tittelbach lachend. Denn natürlich muss hier erst mit viel Technik für den Notfall gesorgt werden.

Am Ende aber sind alle zufrieden. Die Übung wurde bravourös absolviert. Alle Beteiligten sind gewappnet für den Ernstfall, der, so hoffen alle, gar nicht kommt.

Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Amerikanisches Entertainment im Kaffeehaus
Entertainment
Carl Kanowsky und Markus Wentz boten im Café Albring-Rüdel Evergreens „außer Kontext“. Für das erste Konzert der neuen Saison lieferte das Duo im Café an der Ophofstraße einen kurzweiligen Abend, unterhielt mit US-Entertainment, beschwingt und mit Esprit.
Von Kurzwaren bis zum Damen-Putz
Karstadt in Buer
Theodor Althoff eröffnete am 13. Dezember 1912 ein Großstadt-Warenhaus, das schon bald erweitert werden musste. In den „Riesenbau“ von damals zieht bald neues Leben ein. Mit rund 70 Angestellten auf etwa 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche war es vor 102 Jahren nach Essen das zweite Althoff-Warenhaus.
Unbekannte randalieren auf Hof Holz
Vandalismus
Täter treten Holzzaun nieder, setzen Kinderspielzeug in Brand und versuchen, in den Imbiss einzubrechen. Den Gesamtschaden beziffert Hof-Geschäftsführer Rolf Keusgen auf „mehrere tausend Euro“. Die Polizei kündigte an, Hof Holz künftig in ihre Streifenfahrten einzubeziehen.
Rainer Bruecher als „kleiner König“
Brauchtum
Nach der Entthronisierung der Westerholter Schützen-Majestäten in drei Wochen „regiert“ nur noch der beste Schütze der 2. Kompanie mit kleinem Hofstaat und kleinem Protokoll. Nach 178 Königsschüssen holte Rainer Bruecher den Vogel herunter und machte Klaudia Weinert zu seiner Königin.
Demo: Strich an Münsterstraße soll weg
Prostitution
Kein Straßenstrich, keine Verrichtungsboxen: Die Botschaft war eindeutig, die rund 50 Demonstranten auf der Gelsenkirchener Straße im benachbarten Herten auf Plakaten vor sich hertrugen. Mit dabei waren auch viele Anwohner aus der Resser Mark.
Umfrage
Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

Der öffentliche Raum wird immer mehr durch Video-Kameras überwacht. Stört es Sie, von einer Kamera etwa beim Parken oder Bummeln beobachtet zu werden?

 
Fotos und Videos
Königsschießen
Bildgalerie
Schützenfest