Das aktuelle Wetter Essen 7°C
DJK GW Werden

Es tut sich etwas im Verein

06.06.2012 | 15:37 Uhr
Es tut sich etwas im Verein
Heinz Dressler ist Abteilungsleiter der DJK GW Werden und mit der Entwicklung der Handballteams mehr als zufrieden.

Essen-Werden. „Nach Abschluss der Saison kann sich die Handballabteilung der DJK Grün Weiß Werden über ein insgesamt erfolgreiches Ergebnis freuen!“ Heinz Dressler, Abteilungsleiter der DJKler, ist begeistert: „Gleich drei Meisterschaften beweisen, dass sich etwas tut in unserem Verein!“

Die 1. Damenmannschaft, die schon seit Jahren mit dem SC Phönix in einer Spielgemeinschaft antritt, schaffte den angestrebten Aufstieg in die Verbandsliga. Die Mannschaft bewies unter Trainer Andre Gutjahr in den letzten Spielen große Nervenstärke und verteidigte bei Punktgleichheit mit Bayer Uerdingen im direkten Vergleich den ersten Platz. Dressler verneigt sich: „Das war spannend bis zum Schluss! Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der oberen Klasse.“ Auch in der Verbandsliga sieht Dressler die Werdener Damen nicht chancenlos, hält einen Platz im gesicherten Mittelfeld für erreichbar.

Nach einer ziemlich schwierigen Saison mit vielen Ausfällen belegten die 2. Damen einen Mittelplatz in der Bezirksliga, Trainer Peter Sterk musste sehr oft die Mannschaft neu zusammenstellen.

Leider konnte die 1. Herrenmannschaft in der Landesliga ihr hoch gestecktes Saisonziel nicht erreichen. Unter Spielertrainer Benedikt Czok und Teammanager Kosta Avramidis belegte die Mannschaft einen beachtlichen vierten Platz. Gerade der deutliche Sieg gegen den bis dahin ungeschlagenen späteren Aufsteiger aus Ratingen zeigte, dass die Mannschaft ohne die Ausfälle um den Aufstieg hätte mitspielen können. Doch die berufs-und verletzungsbedingten Spielerausfälle, die sich über die gesamte Saison hinzogen, schwächten das Team immer wieder entscheidend. Benedikt Czok muss aus beruflichen Gründen kürzer treten, steht zumindest als Trainer nicht mehr zur Verfügung. Dressler stellt dem ehrgeizigen Übungsleiter ein gutes Zeugnis aus: „Wir sind dankbar für Czoks enormen Einsatz, der das Team deutlich weiter gebracht hat.“

Überraschend und daher umso erfreulicher erreichte die 2. Herrenmannschaft unter Spielertrainer Stephan Schmücker den Aufstieg in die Bezirksliga. Mit diesem Erfolg konnte nicht gerechnet werden. Doch im Verlauf der Saison steigerte sich die junge Mannschaft immer mehr, wuchs zusammen und schloss die Saison mit nur einer Niederlage und einem Unentschieden ab. Besondere Qualität bekommt der Meistertitel, da er vor der favorisierten dritten Mannschaft des Bundesligisten TuSEM errungen wurde, die als unschlagbar galt.

Die 3. Mannschaft mit den Betreuern Manni Höpfner und Jens Landrock spielte nach ihrem vom Verband erzwungenen Aufstieg in die Kreisliga eine Saison mit wechselhaftem Erfolg, doch zeigten die „Oldies“ in einigen Spielen, dass sie noch einen guten Ball spielen können. Auch hier führten die Ausfälle einiger Spieler zu schwierigen Situationen.

Die ursprünglich als reine Hobbytruppe gegründete 4. Mannschaft, betreut von Stefan Sülzer, steigerte sich im Saisonverlauf immer mehr und belegte in der Kreisklasse einen guten Mittelplatz. Von dieser Entwicklung ist Heinz Dressler fasziniert: „Man kann gespannt darauf sein, wie es mit dieser tollen Truppe weiter geht.“

Heinz Dressler ist bewusst, dass es ohne das Engagement vieler treuer Helfer nicht geht: „Ich bedanke mich hiermit bei allen, die zum erfolgreichen Verlauf der Saison beigetragen haben, dem Abteilungsvorstand, den Helfern und Betreuern der einzelnen Mannschaften, den Vereinsschiedsrichtern und den treuen Zuschauern. Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren, ohne deren Unterstützung der Spiel- und Trainingsbetrieb nicht finanziert werden könnte.“

Daniel Henschke


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Was Patienten künftig erwarten dürfen
Gesundheit
Bei vielen Essener Krankenhäusern besteht „erhöhter Sanierungsbedarf“. Einige Kliniken bauen daher im kommenden Jahr neue Bettenflügel, Operationssäle und Parkhäuser. Andere wollen die medizintechnische Ausstattung verbessern. Die große Übersicht über alle Krankenhäuser: Was wird gebaut, wo wird...
Weitere Nachrichten aus dem Ressort