Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kultur

„Sichtwerk“ - Folkwang-Design-Studenten stellen im Sanaa-Gebäude aus

13.07.2012 | 19:03 Uhr
„Sichtwerk“ - Folkwang-Design-Studenten stellen im Sanaa-Gebäude aus
Etliche schick designte Objekte hängen im Sanaa-Gebäude herum.Foto: Lena Hedermann

Essen. Manchmal ist ein Stuhl ein Stuhl – manchmal lässt sich aber mit einem solchen Mobiliar auch prima staubsaugen, wie das Modell „Vakuuroom“ des Folkwang-Design-Studenten Torben Körschkes zeigt. Dieses ungewöhnliche Utensil ist eines von vielen Objekten, die an diesem Wochenende in der Sichtwerk-Ausstellung im Sanaa-Gebäude zu sehen sind. Rund 500 Nachwuchsgestalter zeigen ihre Ideen.

Noch eine Stunde vor Ausstellungsbeginn wird noch in allen Ecken kräftig gebohrt, gehämmert und gewuselt. „Das passt richtig gut zum Motto der Ausstellung“, lächelt die Studentin Johanna Hack. „Gestaltung in Bewegung“ lautet dieses und das ist laut Marion Digel durchaus mehrdeutig zu sehen. „Nicht nur der Studiengang befindet sich durch die neuerliche Anbindung an Folkwang in einem Prozess der Veränderung“, sagt die Professorin für Industriedesign. Denn nach 35 Jahren, in denen die Designer zur Uni Duisburg-Essen gehört haben, sind sie 2007 wieder zurück zu Folkwang gegangen. 2014, wenn der Studiengang den Campus verlässt und sich endgültig auf dem Zollvereingelände niederlässt, soll dieser Prozess sichtbar abgeschlossen sein.

Die "Soundwiese"

„Aber auch der Gestaltungsprozess selbst ist in Bewegung“, stellt Digel fest. So würden interaktive Momente immer wichtiger: „Der Konsument heutzutage stärker eingebunden.“ Ein Paradebeispiel dafür ist die „Soundwiese“, die in der ersten Etage zu bewundern, ja zu erleben ist. Diese Wiese besteht aus hochstehenden Drähten, die von Lautsprecherboxen eingerahmt sind – aus diesen erschallen typische Naturgeräusche. Wenn jemand in die Wiese eingreift, seine Hand durch die Drähte fahren lässt, verändert sich die Geräuschkulisse: Industrieklänge sind nun zu hören. „Damit symbolisieren wir die Eingriffe des Menschen in die Natur“, erläutert Simon Pfarr, der diese Installation zusammen mit zwei Kommilitonen realisiert hat.

Ein Stuhl als Bachelor-Arbeit

Interaktivität hat es auch Marc Hasenzahl angetan: Er gehört zu den Professoren, die die Arbeit ihrer Kurse in der ersten Etage präsentieren. Zum Beispiel die „Chocolate Machine“: „Das ist ein Gerät, das die Willensstärke trainiert“, sagt er. Und das geht so: Aus einer Art Röhre, die man auf seinen Schreibtisch stellen soll, kullert einmal pro Stunde ein Schoko-Bonbon. „Nun hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man isst das Bonbon“, so Hasenzahl, „oder man wirft es oben wieder ein und zeigt so seine Willenskraft.“ Diät für Fortgeschrittene.

Öffnungszeiten und Buchpräsentation

Die Ausstellung ist heute von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag, 15. Juli, von 10 bis 18 Uhr im Sanaa-Gebäude, Gelsenkirchener Str. 209, zu sehen (Eintritt frei).

Um 17.30 Uhr stellt Prof. Gerda Breuer heute ihr Buch „Lehre und Lehrer an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen. Von den Anfängen bis 1972“ vor.

Als Ausstellungsfläche dienen offene Holzquader, die sich elegant in die Architektur des Sanaa-Gebäudes eingliedern. „Wir freuen uns, erstmals, das gesamte Sanaa-Gebäude für die Ausstellung nutzen zu können“, betont Marion Digel. So können die Besucher auch das ungewöhnliche Gebäude in Gänze bewundern.

Im Mittelpunkt stehen aber freilich die teils kuriosen Arbeiten der Studenten: darunter auch „Donald“ – die Bachelorarbeit von Philipp Hermes und Dustin Jessen ist einfach nur ein Stuhl. Zum Sitzen.

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Rente mit 63? Kommt für Simone Rethel gar nicht in Frage
Theater
Simone Rethel hält nichts vom frühen Ruhestand und plädiert für mehr Aktivität im Alter. In Essen spielt die Heesters-Witwe derzeit im Rathaus-Theater und hat sich gleich im Fitness-Club angemeldet.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos