Das aktuelle Wetter Essen 10°C
EM 2012

Italiener feiern in Essen

Zur Zoomansicht 29.06.2012 | 09:25 Uhr
Geknickten deutschen Fans standen am Donnerstagabend...Foto: Olaf Fuhrmann
Geknickten deutschen Fans standen am Donnerstagabend...Foto: Olaf FuhrmannFoto: WAZ FotoPool

Mit einem langen Hupkonzert haben die italienischen Fans den Einzug ins Finale gefeiert.

Dabei blieb es nach ersten Angaben der Polizei weitgehend friedlich.

Olaf Fuhrmann

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Probeleuchten für die Lichtwochen
Bildgalerie
Lichtwochen
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung
Florian David Fitz beim Seniorenkino
Bildgalerie
Lichtburg
Populärste Fotostrecken
Vierte BVB-Pleite in Folge
Bildgalerie
BVB
Kerzenzauber
Bildgalerie
Langenberg
Abschlussevent
Bildgalerie
Bewegen hilft
Campus
Bildgalerie
Schlüsselübergabe
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Neueste Fotostrecken
Erste Pleite für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Facebook
Kommentare
29.06.2012
19:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.06.2012
10:58
Dabei blieb es nach ersten Angaben der Polizei weitgehend friedlich.
von PaulPanter | #1

Das ist schön.

Ob im umgekehrten Fall deutsche Fans, welche die Einheimischen
mit einer Siegesfeier provozieren, in Italien unversehrt davon kämen,
sei dahingestellt.

1 Antwort
Italiener feiern in Essen
von simmes | #1-1

Was für ein Unsinn!

Erstens sind die hier ansässigen Italiener ebenso "Einheimische" wie ihre deutschen, griechischen oder spanischen Nachbarn.

Zweitens haben sie nicht "provoziert", sondern den sportlichen Erfolg ihrer Mannschaft gefeiert - wie das überall üblich ist

Und drittens sind -wie es leider besonders in Deutschland üblich ist - nicht alle italienischen Anhänger "unversehrt davon gekommen" (http://www.derwesten.de/sport/fussball/em/fan-randale-nach-em-aus-27-festnahmen-allein-in-wuppertal-id6821481.html)

Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.