Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Ernährung

Die eigene Parzelle bestellen - Selbstversorgung boomt in Essen

01.06.2012 | 16:00 Uhr
Funktionen
Die eigene Parzelle bestellen - Selbstversorgung boomt in Essen
Foto: Olaf Fuhrmann

Essen.   In Schuir können Bürger gegen kleines Geld ihre kleine Feldparzelle bestellen, pflegen und Gemüse ernten. Es ist zwar keine neue Idee, aber die Selbstversorgung boomt, wie Bauer Ludger Weber bestätigen kann. Fast 60 Felder hat er vergeben, eine Steigerung von 100 Prozent zum Vorjahr.

Kräht der Hahn auf dem Mist ändert sich’s Wetter – oder’s bleibt wie es ist.

„Nonsens“, sagt Irmgard Ebenfeld und lacht. Von Bauernregeln hält sie nichts, viel dagegen von ihrem kleinen Acker. Auf dem Oberschuirshof hat sie diese Saison erstmals eine Parzelle gemietet. „Über eine überforderte Freundin bin ich dazugekommen“, erzählt sie. Solche Hintergründe kennt Bauer Ludger Weber. Er kam vor vier Jahren auf die Idee, Selbstversorger zu gewinnen, und bisher war die Resonanz verhalten bis befriedigend.

Nun hat er fast alle 60 Felder vergeben, eine Steigerung von 100 Prozent zum Vorjahr, wie er sagt – in Zeiten von Lebensmittelskandalen verständlich. „Die Menschen wollen wissen, woher ihr Gemüse kommt“, sagt er. Rund zwei Drittel der jeweiligen Parzelle (entweder 50 oder 100 Quadratmeter groß) bestellt er, mit Kartoffeln, Salatarten, Kohlsorten, Fenchel und vielem mehr. Das restliche Drittel können die „Feldfreunde“, so nennt er auch das Projekt, selbst gestalten.

Sähen, gedeihen lassen und ernten, damit ist es nicht getan

Bei Irmgard Ebenfeld aus Mülheim-Saarn sieht das letzte Drittel bereits ansehnlich aus. Wie die Pyramide am Louvre in Paris schauen etwa die von ihr geformten Rankgitter aus, die den Zuckerschoten künftig Halt geben sollen. „Die Nachbarn sagen immer, es sähe perfekt aus“, erzählt sie, während sie Herbstastern in den sandigen Lehmboden einsetzt. Diese Meinung teilt sie zwar nicht, aber innerlich freut es sie schon ein bisschen. Dabei hat sie ihrer Ansicht nach nicht den dicksten grünen Daumen: „Von der Großmutter kennen die meisten sowas ja noch, aber alle Kniffe habe ich mir als Kind nicht merken können.“

Und wenn man etwas nicht wisse, fragt man eben den Nachbarn oder Ludger Weber. Der rät, mindestens eine Stunde pro Woche zu investieren. Nicht nur, damit das Feld schön aussieht. Sähen, gedeihen lassen und ernten, damit ist es nicht getan, weiß auch Irmgard Ebenfeld. Sie arbeitet in der Nähe des Flughafens Essen/Mülheim , der ganz in der Nähe liegt. Gerne kommt sie nach getanem Job auf ihr Feld: „Mal um einfach nur eine Stunde den Blick zu genießen und die zweite Stunde um meine Pflänzchen zu hegen.“ Entspannung sei das für sie, ein kommunikativer Ort, an dem „man sich erdet“.

Keine Frage der Gemüse-Preise

Für Ludger Weber ist es dagegen ein angenehmer Nebenerwerb. „Den Menschen geht es nicht ums Günstigersein“, meint er mit Blick auf die Preise im Supermarkt. Den Menschen sei Spaß, gesunde Ernährung und die Arbeit mit den eigenen Händen wichtig. Ein Hektar ist das Anbaugebiet für Laien mittlerweile groß. Um natürliche Feinde wie Rehe oder Kaninchen abzuhalten, ist es eingezäunt. In einer großen Kiste hat Weber Geräte und Gießkasten für die Feldarbeiter deponiert, ein Wasseranschluss ist auch vorhanden. Die von ihm bereits vorgegebenen Kulturen hat er mit Schildern gekennzeichnet: „Nicht alle wissen noch, wie manches Gemüse aussieht“, erklärt er und schiebt nach, dass es eher für Jüngere gedacht sei.

Die Menschen, die auf ihren Feldern wuseln, könnten unterschiedlicher nicht sein: Rentner, Selbstständige, Städter, Singles und Familien. Eine davon ist die Familie Putensen von der Margarethenhöhe. Mit Sohn Thorvid (2) und Tochter Ylva (4) kümmern sich Mutter Michelle und Vater Sven um ihr kleines Ackerland. Noch sind einige Stellen kahl, aber es wird: „Rote Bete, Zucchini, gelbe Bohne und Kürbisse möchten wir später ernten. Hoffentlich klappt’s“, sagt Michelle Putensen. Zwei Wochen waren die Vier im Urlaub und nun ist einiges zu tun: Das Unkraut muss weg. Das ist aber gar nicht so einfach. „Was ist gut, was ist böse?“, fragt sich der Familienvater. Er schaut, wie’s bei den Nachbarn aussieht, während seine Frau gen Kartoffeln schielt: „Auf die freue ich mich besonders“.

Info: Selbstversorgung

Die Idee, die Bauer Ludger Weber vor vier Jahren auf einem Stück Land realisiert hat, ist nicht neu: Bauer Maas in Fischlaken bietet es seit mehreren Jahren an. Besonders schätzen die Nutzer ihre Gestaltungsfreiheit und die Kosten, die im Vergleich zu einer Kleingartenparzelle deutlich geringer sind. Am Oberschuirshof, Schuirweg 61, kosten 50 Quadratmeter Feldfläche von Mai bis Oktober 120 Euro, 100 Quadratmeter 240 Euro. Infos finden sich im Internet unter: www.feldfreunde.de .

Von Tim Walther

Kommentare
05.06.2012
11:57
Die eigene Parzelle bestellen - das gibt Ärger mit Schuster vom Stadtverband
von tabledancer | #4

Gute Idee, aber wenn das der selbsternannte Kleingartenfürst des Stadtverbandes der Essener Kleingärten, Heinz Schuster, erfährt gibts bestimmt wieder mächtig Ärger mit allen Beteiligten und Unbeteiligten.

03.06.2012
14:56
Sähen, gedeihen lassen und ernten
von Kritiker90 | #3

Sehr gute Idee, mangelhafte Rechtschreibung!
Säen ohne h. Ich kann mir nciht vorstellen, dass es ein Flüchtigkeitsfehler ist, oder?

01.06.2012
19:50
Gefahren drohen immer
von tw74 | #2

@1: Das Problem werden Sie immer haben wenn Sie - egal ob auf einem entfernten Acker, im Schrebergarten oder auch im Garten zu Hause - eigenes Gemüse anbauen, oder Obstbäume und Beerensträucher stehen haben:

Sie sind nie alleine mit Ihren Erzeugnissen!

Neben Vögeln, Insekten, Kleinnagern, Schnecken, Wildtieren ist natürlich auch der Mitmensch, manchmal sogar der eigene Nachbar, in Lauerstellung, um Sie um Ihren Ertrag zu bringen. Manchmal sogar extreme Wettersituationen.

Damit müssen wir seid Jahrtausenden leben und da hilft auch ein Hochsitz mit Wachmann nicht viel.....
Aber einfach mal probieren;-)

01.06.2012
19:11
Die eigene Parzelle bestellen - Selbstversorgung boomt in Essen
von harry621 | #1

Eigentlich eine Superidee, aber hat denn keiner Angst, das seine durch eigener Hände Arbeit angebauten Feldfrüchte von irgendwelchen Rabauken gestohlen werden? Ich wäre mißtrauisch, man kann seinen Acker ja nicht 24 h am Tag bewachen. Oder übernimmt da der Verpächter die Verantwortung? Bezahlen muß man ja eh.
Ich habe in Kirchhellen schon etliche Leute beobachten können die sich einfach mal so bei den Bauern bedienen. Finde ich ziemlich unfair.

Aus dem Ressort
Die doppelte Preiserhöhung
Verkehr
Ab dem 1. Januar zahlen Essener ÖPNV-Kunden drauf: Der VRR erhöht die Preise, und die Evag steigt in die höchste Tarifgruppe auf. Die Prognose:...
Abschied vom Bad am Südpark, einem Schwimmbad mit Seele
Bad am Südpark
Für viele Stammgäste war das Bad am Südpark ein zweites Zuhause. Hier ging es nicht nur um Schwimmen und Wassergymnastik, hier teilte man auch Freude...
OB Paß fühlt sich als klarer Punktsieger
SPD-Mitgliederentscheid
Bei der ersten Konferenz vor dem Mitgliederentscheid in der Essener SPD über die OB-Kandidatur wusste Reinhard Paß eine Mehrheit zu überzeugen.
Ruf nach Ordnung wird trotz „Pick up“-Erfolges wieder lauter
Willy-Brandt-Platz
Zwar mausert sich das „Pick up“-Projekt der Suchthilfe zu einem sozialpolitischen Überraschungserfolg. An den Auswüchsen des Trinker-Treffs kann es...
Essener Juwelier Mauer bezieht Lokal des Café Overbeck
Traditionscafé
Juwelier Andreas Mauer kauft das Haus der Familie Overbeck an der Kettwiger Straße. Das Café schließt am Jahresende, Mauer will im Herbst eröffnen.
Fotos und Videos
Das Pumpwerk in Vogelheim
Bildgalerie
WAZ öffnet Türchen
Neue Aktion "Warm durch die Nacht"
Video
Essen packt an
Essener Café Overbeck schließt
Bildgalerie
Traditionsbetrieb
Das sind Essens beste Rad-Trassen
Video
Essen auf Rädern